Logistics Innovation (BLIT)

Innovative Hochschule im Schulterschluss mit der Wirtschaft für die Logistik

Die Förderinitiative „Innovative Hochschule“ des Bundesforschungsministeriums (BMBF)[1] stellt Hochschulverbünden für ihre Interaktion mit der regionalen Wirtschaft für 5 Jahre p. a. bis zu 3 Mio. Euro zur Verfügung.[2] Die Universität Bremen und die Hochschule Bremerhaven wollen mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft für die ‚Logistik‘ einen Antrag stellen und damit

  • ·         ihr Profil im Ideen-, Wissens- und Technologietransfer strategisch weiterentwickeln,
  • ·         ihre Transferstrukturen optimieren,
  • ·         ihre Vernetzung mit dem regionalen Umfeld stärken,
  • ·         etablierte Instrumente für den Transfer strategisch ausrichten sowie
  • ·         innovative Formen der Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft ausbauen.

Die  Logistik  ist ein im Land Bremen historisch  gewachsener  Wirtschaftszweig  mit Schlüsselkompetenzen und bedeutender Wirtschaftskraft (25%). Die Logistik umfasst eine Vielzahl von Wertschöpfungsketten an der Schnittstelle von Industrie und Dienstleistungen.[3]  Sie prägt die Wirtschaftsstruktur des exportorientierten Produktionsstandorts mit seiner Hafenwirtschaft und dem multimodalen Güterverkehr.[4]  - Bremen hat sich als Logistikstandort etabliert.

Die Logistik Forschungslandschaft im Bundesland Bremen ist von internationalem Rang: Im Forschungsverbund LogDynamics[5] der Exzellenz Universität Bremen forschen 15 Arbeitsgruppen aus vier Fachbereichen der Universität mit dem Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA), dem Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) und Professoren der Jacobs Universität mit lokalen wie nationalen und internationalen Partnern interdisziplinär zum Thema Logistik. Der Transfer von logistischem Wissen hat an der Hochschule Bremerhaven eine vierzig-jährige Tradition.  Das ISL als europaweit etabliertes Institut für maritime Forschung, Beratung und Know-how-Transfer ist dabei über Brückenprofessuren in der Logistik das Bindeglied zwischen Universität und den Hochschulen im Land.

Mit einem zum 28.2.2017 zu stellenden gemeinsam aus der Wirtschaft und dem Hochschulverbund getragenen Antrag soll eine tragfähige Strategie für den Austausch mit Wirtschaft und Gesellschaft (Transferstrategie) sowie ein Konzept zur Umsetzung des angestrebten Profils im Ideen-, Wissens- und Technologietransfer dargestellt werden. Die weiterzuentwickelnde Transferstrategie soll forschungsbasiert und bedarfsorientiert angelegt und in die Transferstrategie der Hochschulen eingebunden sein. Der Fokus ist die Logistik als Schwerpunkt des Hochschulverbunds und seiner Partner. Ausgehend von den Stärken und Schwächen vorhandener Transfer- Strukturen und Aktivitäten sind Bedarfe, Beiträge und die Bereitschaft zur längerfristigen Zusammenarbeit der Kooperationspartner im Antrag darzustellen.

Gesucht werden Partner mit Interesse bei einem solchen Vorhaben mitzuwirken. 

Hier können Sie einen Fragebogen herunter laden [PDF], mit dem Sie Ihren Bedarf und die Form eines interdisziplinären Transfer angeben können. Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Kontakt: Dr. Joachim Henke

 


[2] Die antragstellenden Hochschulen erhalten mindestens 70 % der insgesamt bewilligten Zuwendung

[3] Maritimer Aktionsplan der Freien Hansestadt Bremen  bit.ly/wVxQcv

[4] Der Verein VIA BREMEN (www.via-bremen.de) unterstützt als zentrale und unternehmensneutrale Koordinierungs-, Informations- und Kommunikationsplattform die Akteure des Hafen- und Logistikstandortes dabei, ihre spezifischen Kompetenzen und Leistungen bekannter und durch deren Bündelung für den Kunden noch attraktiver zu machen.