Hochschule Bremerhaven öffnet sich für neue Zielgruppen

Die Hochschule Bremerhaven wird im BMBF-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen" gefördert.
Die Hochschule Bremerhaven wird im BMBF-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen" gefördert.
Quelle: BMBF

Hochschule Bremerhaven erhält mit dem Fraunhofer IWES Förderung im Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

Mit einem noch gezielteren Angebot wird die Hochschule Bremerhaven in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES künftig Studierende ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung und beruflich qualifizierte Fachkräfte weiterbilden. Ab August starten die Verbundpartner das für die nächsten dreieinhalb Jahre ausgelegte Projekt "Weiterbildungsallianz Windenergie Nordwest", das mit knapp 700.000 Euro Gesamtvolumen durch den Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird.

"Unsere Hochschule versteht sich nicht nur in ihrem Leitbild als offenes Haus, sie kann sich nun vielmehr offiziell als Offene Hochschule bezeichnen, die in besonderem Maße die Förderung der Durchlässigkeit von der beruflichen in die akademische Bildung weiterentwickelt", sagt Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff, Konrektor für Studium, Lehre und Forschung.

Das Weiterbildungsangebot für den Bereich Windenergie wird besonders für nicht traditionelle Zielgruppen entwickelt, wie zum Beispiel Fachkräfte, die sich aufgrund einer verändernden Berufssituation neu orientieren müssen, sich auf die Energiewende vorbereiten oder sich berufsbegleitend weiterentwickeln möchten; ebenso für arbeitslose Akademiker, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen wollen oder Personen mit Familienpflichten sowie Menschen ohne eine klassische Hochschulzugangsberichtigung.

Es werden entwickelt:

· individualisierte Studienmodule, die als Zertifikatskurse bereits vor dem Studium belegt werden und später auf ein mögliches Studium angerechnet werden können

· Studienersatzmodule für beruflich qualifizierte Studienanfänger ohne traditionelle Hochschulzugangsberechtigung sowie

· ein berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang mit Bachelorabschluss im Bereich Windenergie.

"Das Fraunhofer IWES bildet zusammen mit der Hochschule Bremerhaven eine ideale Lernallianz, um die 'Brückenbildung zwischen Anwendungsforschung und Hochschule zur Verbesserung des Wissenstransfers in die akademische Weiterbildung' auf der gesamten Linie vom einzelnen Studienmodul bis zum Bachelor- und Masterstudium zu verbessern" erklärt Telsche Nielsen, zuständig für den Bereich Weiterbildung und Wissenstransfer am Fraunhofer IWES Bremerhaven.

Mit dem Fokus auf Windenergie, einer der wesentlichen Zukunftsbranchen der Region, erfüllt das Verbundprojekt zudem einen regionalökonomischen Auftrag, an dem sich neben den beiden Verbundpartnern auch die Universität Bremen, die Universität Oldenburg, die Berufliche Bildung Bremerhaven, das Berufsfortbildungswerk bfw, sowie Windenergieunternehmen und Wirtschaftsförderungsgesellschaften beteiligen.

Die Hochschule Bremerhaven sei bestens auf die "Weiterbildungsallianz Windenergie Nordwest" vorbereitet, wie Prof. Peter Ritzenhoff erklärt: "Seit mehreren Jahren werden angepasste Module zum besseren Studienstart und Erhöhung der Durchlässigkeit in den Hochschulbetrieb, insbesondere in den Fächern Mathematik und Mechanik getestet. Weiterhin wurde die Hochschule in den letzten Jahren vielfach für exzellente Lehre sowie innovative Lehrkonzepte für spezielle Zielgruppen ausgezeichnet und gefördert."

 

 

Zugehörige Dokumente

    Zurück zur Übersicht