Stifterverband zeichnet die „Zeitschrift der Straße“ aus

Verbindet studentisches Lernen mit gesellschaftlichem Nutzen: Die Zeitschrift der Straße.
Verbindet studentisches Lernen mit gesellschaftlichem Nutzen: Die Zeitschrift der Straße.
Quelle: Die Zeitschrift der Straße

Projekt der Hochschule Bremerhaven wird mit 40.000 Euro gefördert

Als eines von bundesweit sechs Hochschulprojekten für gesellschaftliches Engagement ist die Bremer Zeitschrift der Straße durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist verbunden mit einer Projektförderung über 40000 Euro für die Hochschule Bremerhaven, die mit ihren Studierenden das Straßenmagazin mitträgt. Im Rahmen des Stifterverband-Programms Campus und Gemeinwesen wurden insgesamt 73 Anträge von Universitäten und Fachhochschulen aus allen 16 Bundesländern eingereicht.

Der Initiator und Mitbegründer der Zeitschrift der Straße, Prof. Dr. Dr. Michael Vogel von der Hochschule Bremerhaven, freut sich sehr über die Auszeichnung: "Der Stifterverband unterstreicht damit den beispielhaften Charakter des Projekts, das studentisches Lernen mit direktem gesellschaftlichem Nutzen verbindet und damit eine Win-Win-Situation schafft." Die Zeitschrift wird von Studierenden produziert und vermarktet und von Bedürftigen auf der Straße verkauft. Die Straßenverkäufer, die von einem ehrenamtlichen Team unterstützt werden, erhalten die Hälfte ihres Erlöses.

"Die Förderung kommt zur richtigen Zeit, denn wir haben viel vor", konstatiert Wirtschaftsprofessor Vogel, der für sein Engagement 2012 mit dem Bremer Bürgerpreis ausgezeichnet wurde: "Vor Weihnachten bezieht die Zeitschrift der Straße ein neues Vertriebsbüro in Bahnhofsnähe. Ab Februar wird sie monatlich und damit doppelt so oft erscheinen wie bisher. Außerdem erhält sie ein ganz neues Design. Und ab Sommer möchten wir eine Uni der Straße aufbauen, ein spezielles Bildungsprogramm für Menschen, denen normalerweise der Zugang zu Bildung verwehrt ist." An allen Aktivitäten sollen Studierende mitarbeiten und lernen können.

Die Zeitschrift der Straße wurde 2010 von der Hochschule Bremerhaven, der Hochschule für Künste Bremen, dem Verein für Innere Mission in Bremen und der Bremerhavener Gesellschaft für Integrative Soziale Beratung und Unterstützung (GISBU mbH) gegründet. Journalistik-, Design- und Wirtschaftsstudierende verfassen, gestalten und vermarkten die Zeitschrift im Rahmen ihres Studiums und machen dabei prägende Erfahrungen in zivilgesellschaftlichem Engagement. Etwa 140 Studierende haben sich bislang für das Projekt engagiert und zur Verbesserung der Situation benachteiligter Menschen beigetragen. Die Zeitschrift der Straße, die vom Verein für Innere Mission in Bremen herausgegeben wird, finanziert sich aus dem Straßenverkauf, aus Anzeigenwerbung und Spenden.

"Es ist bemerkenswert, wie engagiert und vielfältig sich viele Hochschulen in einen Austauschprozess mit der Zivilgesellschaft begeben. Das hat uns sehr positiv überrascht", heißt es in einer Mitteilung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft. Neben der Zeitschrift der Straße wurden Projekte der Alice Salomon Hochschule Berlin, der Universität Duisburg-Essen, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie der Leuphana Universität Lüneburg ausgezeichnet.

 

 

Zugehörige Dokumente

  • Die Zeitschrift der StraßeInitiiert von Prof. Vogel (links unten), umgesetzt von Studierenden: Das Team der Zeitschrift der Straße.

    JPG0.9 MB

Zurück zur Übersicht