Wasserakademie startet

Auf einer öffentlichen Podiumsdiskussion präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse.
Auf einer öffentlichen Podiumsdiskussion präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse.
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Jugendliche forschen in Laboren der Hochschule

Heißes oder kaltes Wasser – worin schmilzt ein Eiswürfel schneller? Diese Frage können die Schülerinnen und Schüler beantworten, die im Rahmen der Wasserakademie vom 4. Februar bis 6. Februar die Hochschule Bremerhaven besuchen. Drei Tage lang stehen den Jugendlichen die Hochschullabore offen, wo sie gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern das Element Wasser erforschen.

„Die Schülerinnen und Schüler werden nicht nur verschiedene Aggregatszustände kennenlernen, sondern beispielsweise auch, wie aus Meerwasser Trinkwasser gewonnen wird“, erklärt Stefanie Uhe, Organisatorin der Wasserakademie. Neben der Hochschule Bremerhaven bieten noch sieben weitere wissenschaftliche Einrichtungen aus der Region Projekttage im Rahmen der Wasserakademie an. Dokumentiert werden alle Workshops von Studierenden des Hochschulstudiengangs Digitale Medienproduktion der Hochschule Bremerhaven.

Zum vierten Mal wird das Projekt für Oberstufen gemeinsam von der Hochschule und den wissenschaftlichen Institutionen der Stadt veranstaltet. Insgesamt beteiligen sich acht Klassen aus der Region jeweils an Workshops in einer der beteiligten Bildungs-, Forschungs- und Kultureinrichtungen.

Ihre Ergebnisse präsentieren die Jugendlichen während einer öffentlichen Podiumsdiskussion am 10. Februar um 10 Uhr im Schulzentrum Geschwister Scholl. Moderiert wird die Veranstaltung von der Bremen Vier-Moderatorin Chrissie Loock. Von den Schülerinnen und Schülern erstellte Poster sind anschließend als Wanderausstellung in allen Bremerhavener Oberstufenzentren zu sehen.

Ermöglicht wird die Fortführung der Wasserakademie durch die Auszeichnung "Stadt der Wissenschaft - Finale" des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft.Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft würdigt mit dem Wettbewerb das Engagement von Städten zur Förderung der Wissenschaft und ihrer Vernetzung mit Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Er wird dabei unterstützt von der Deutschen Bank. Teilnehmende Einrichtungen sind das Deutsche Schiffahrtsmuseum, die Hochschule Bremerhaven, das Klimahaus 8°Ost, die Landeszentrale für politische Bildung Bremen, die Phänomenta, das Alfred-Wegener-Institut, das Schiffahrtsmuseum Unterweser, die Volkshochschule Bremerhaven, das Historische Museum Bremerhaven und der Zoo am Meer.

Ansprechpartnerin: Antje Wächter, Mitarbeiterin im Projekt Wasserakademie, E-Mail: awaechter@hs-bremerhaven.de

Zugehörige Dokumente

  • Hochschule BremerhavenAuf einer öffentlichen Podiumsdiskussion präsentieren die Jugendlichen die Ergebnisse der Wasserakademie.

    JPG2.7 MB

Zurück zur Übersicht