Masterarbeit zum Thema Lkw-Ladungsbetrug ausgezeichnet

Simone Rechel von der Gimmler Unternehmensgruppe lobte den Praxisbezug von Stefan Siudas Studie.
Simone Rechel von der Gimmler Unternehmensgruppe lobte den Praxisbezug von Stefan Siudas Studie.
Quelle: Gimmler Unternehmensgruppe

Logistik-Absolvent der Hochschule Bremerhaven erhält Gimmler Examenspreis

Mit seiner Masterarbeit zum Thema Lkw-Ladungsbetrug hat Stefan Siuda ein brisantes und aktuelles Thema in der Logistikbranche aufgegriffen. Für seine herausragenden Ergebnisse wurde der Absolvent der Hochschule Bremerhaven jetzt ausgezeichnet. Er erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Examenspreis der Gimmler Logistik Stiftung, die damit seine Abschlussarbeit "Ladungsbetrug und Unterschlagung beim Verkehrsträger Straße" würdigte. Darüber hinaus wird die Arbeit in Buchform publiziert.

"Ich habe mich sehr über diesen großzügigen Preis gefreut, der meine Abschlussarbeit auf besondere Weise honoriert. Vor allem zeigt er, dass das Thema einen enormen Praxisbezug aufweist", sagt Stefan Siuda. Sein Thema ist hoch aktuell: "Lkw-Ladungsbetrug und Unterschlagung ereignen sich in Deutschland viel häufiger als kommuniziert", sagt der Absolvent des Masterstudiengangs Integrated Safety and Security Management (ISSM), der für seine veröffentlichte Studie Transportunternehmen, Versicherungsunternehmen, Organisationen der Transportbranche und Polizeibehörden befragte. Jeder vierte befragte Transportunternehmer war bereits Opfer einer Täuschungshandlung. Bei rund 70 Prozent dieser Fälle bestand ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den Delikten und der Nutzung von Internet-Frachtenbörsen. Diese stellen einen Marktplatz dar, auf dem Ladungen und Frachtraum vermittelt werden.

"Es ist uns ein großes Anliegen, den Fachkräftenachwuchs auf dem Schnittstellengebiet von Logistik und Recht zu fördern - durch die Vergabe des Gimmler Examenspreises haben wir diese Förderung auf ein neues Standbein gestellt", sagt Simone Rechel, Mitglied der Geschäftsleitung der Gimmler Unternehmensgruppe. Vor allem der anwendungsbezogene Stil der Masterthesis sei Grund für die Auszeichnung gewesen. Denn Stefan Siuda, der sich im Masterstudiengang ISSM generell mit veränderten Sicherheitsanforderungen in einer globalisierten Welt auseinandergesetzt hat, gibt Unternehmen in seiner Untersuchung auch Präventionsmaßnahmen an die Hand. Dazu gehöre, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Dokumente genau auf Plausibilität zu überprüfen, wie Siuda erklärt: "Free-Mail-Adressen und Prepaid-Mobilfunkanschlüsse sind verdächtig. Sie sind bei den Tätern beliebt, weil sie schwer nachzuverfolgen sind."

Stefan Siudas Untersuchung wurde in Kooperation mit dem Institut für Logistikrecht und Riskmanagement (ILRM) der Hochschule Bremerhaven und dem Spezialversicherer KRAVAG-LOGISTIC durchgeführt.
Interessierte können die Studie bei Stefan Siuda über das ILRM (siuda@ilrm.de) anfordern.

Zugehörige Dokumente

  • Gimmler UnternehmensgruppeSimone Rechel, Mitglied der Geschäftsleitung der Gimmler Unternehmensgruppe und Stefan Siuda, Absolvent der Hochschule Bremerhaven

    JPG282 kB

Zurück zur Übersicht