Wege zum Auslands-BAföG

Bremerhavener Ortsgruppe von Arbeiterkind.de informiert am 13. August an der Hochschule Bremerhaven

Studieren im Ausland - für viele Studierende ist dies eine gute Möglichkeit, interessante Kontakte zu knüpfen und neue Erfahrungen zu sammeln. In manchen Studiengängen ist mindestens ein Semester im Ausland während des Studiums sogar vorgeschrieben. Doch wie ein Auslandssemester zu finanzieren? Wie muss Auslands-BAföG beantragt werden und wie viel Geld gibt es eigentlich? Diese und weitere Fragen werden am Donnerstag, den 13. August, ab 18 Uhr in der Science-Lounge der Hochschule Bremerhaven beantwortet. Beim offenen Treffen der Bremerhavener Ortsgruppe von Arbeiterkind.de können sich Schülerinnen und Schüler, Studierende, Studieninteressierte und Eltern über die Möglichkeiten, ein Auslandssemester mit Auslands-BAföG zu finanzieren, informieren. Im Anschluss an den Kurzvortrag besteht außerdem die Möglichkeit, beim offenen Treffen Fragen rund um das Thema Studium zu stellen.

Gerade Studierende der ersten Generation werden häufig von den Kosten für einen Auslandsaufenthalt abgeschreckt. Wer für seinen Lebensunterhalt arbeiten muss, weil die Eltern das Studium nicht finanziell unterstützen können, wagt seltener den Schritt ins Ausland. Dies ist allerdings eine Erfahrung, auf die viele Arbeitgeber Wert legen. Eine Möglichkeit der Finanzierung ist Auslands-BAföG, über das beim offenen Treffen der Bremerhavener Ortsgruppe von Arbeiterkind.de gesprochen werden soll.

Arbeiterkind.de ist eine bundesweit agierende, gemeinnützige Initiative, deren Ziel es ist, Personen aus Familien, in denen noch niemand studiert hat, auf dem Weg ins Studium bis zum Studienabschluss zu unterstützen. Rund 6000 Ehrenamtliche stehen für Fragen zur Verfügung und geben ihre Erfahrungen weiter. Seit Oktober 2014 gibt es auch in Bremerhaven eine Ortsgruppe, die sich an jedem 2. Donnerstag im Monat trifft. Arbeiterkind.de kooperiert mit dem Projekt "Alle an Bord!" der Hochschule Bremerhaven, das zum Ziel hat, Studierende der ersten Generation an der Hochschule Bremerhaven bei ihrem Studium zu unterstützen.

Zurück zur Übersicht