„Bunt am Meer – gemeinsam lernen“

Mohammad Dib Fares und Ibrahim Khalil Sakka lernen mit der Studentin Venja Wohlers Deutsch an der Hochschule Bremerhaven
Mohammad Dib Fares und Ibrahim Khalil Sakka lernen mit der Studentin Venja Wohlers Deutsch an der Hochschule Bremerhaven
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Studentische Initiative ermöglicht Geflüchteten den Einstieg in die deutsche Sprache

Gewissenhaft durchforsten sie die Buchstaben nach Obst und Gemüsebegriffen. Mit Hilfe des Gitterrätsels lernen Ibrahim Khalil Sakka und Mohammad Dib Fares so spielerisch die deutschen Wörter Weintraube, Banane, Möhre und Co. Die beiden Syrer nutzen das Angebot der studentischen Initiative "Bunt am Meer" seit Beginn des Sommersemesters und üben von und mit Studierenden der Hochschule Bremerhaven, sich auf Deutsch zurechtzufinden. Jede Woche helfen Studierende und Lehrende der Hochschule Bremerhaven ehrenamtlich Geflüchteten dabei, die deutsche Sprache zu nutzen. Dabei liegt ihr Fokus in erster Linie darauf, miteinander zu sprechen, alltägliche Situationen im deutschen Alltag besser zu verstehen und vor allem Freude und Spaß am Lernen zu haben.

Initiiert haben das Lernunterstützungsangebot die Studierenden des Studiengangs Cruise Tourism Management Christiane Heins, Nina Jürgens, Jana Müller, Maureen Supit, Laura Vollers und Venja Wohlers. Im Rahmen ihres sogenannten Consulting Projects unter der Leitung von Prof. Dr. Petra Milde haben die Studierenden Informations- und Unterstützungsangebote entwickelt und durchgeführt, die die Integration von Asylsuchenden mit akademischem Hintergrund an der Hochschule Bremerhaven verbessern. Dazu zählt auch das wöchentliche Lernunterstützungsangebot.

"Wir haben bei unseren Projektrecherchen gemerkt, dass die Integrations- und Sprachkurse sehr voll sind und viele Asylsuchende lange auf ihren Platz in einem Sprachkurs warten müssen", so Vollers. Diese Wartezeit habe man sinnvoll gestalten wollen und ein Konzept für ein freiwilliges Lernunterstützungsangebot entwickelt. Dank des ehrenamtlichen Engagements ihrer Kommilitonen und Lehrenden konnten weit über 60 Interessierte in kleinen Gruppen ihren Vorkenntnissen entsprechend zum Start des Sommersemesters beginnen. Einmal wöchentlich treffen sie sich seitdem für etwa eineinhalb Stunden in den Räumen der Hochschule Bremerhaven. "Uns ist es sehr wichtig, dass die Interessierten zu uns auf den Campus kommen, denn so werden auch über die Lernzeit hinaus Kontakte geknüpft und die Hochschule kennengelernt", so Vollers.

Besonders freut die Studierenden das große Interesse seitens der Zielgruppe. "Die meisten Asylsuchenden sind wirklich sehr motiviert und kommen jede Woche gerne in die Hochschule, um mit uns zu lernen. Wir haben sehr viel Spaß gemeinsam und lernen sogar ebenfalls aus den Erzählungen und Erfahrungen der Asylsuchenden", so Vollers. Besonders betont die Studentin den freiwilligen Charakter des Angebots, dass sich an alle Geflüchteten richte. "Bei uns müssen keine Voraussetzungen erfüllt sein - im besten Falle interessierten sich die Teilnehmenden aber für ein Studium an der Hochschule Bremerhaven.

Zur weiteren Orientierung plant die Initiative "Bunt am Meer" am Samstag, den 4. Juni, einen Schnuppertag. Unter dem Motto "Spring School - Studierender für einen Tag" können Geflüchtete bei verschiedenen, ausgewählten Vorlesungen und Veranstaltungen das Hochschulleben erfahren und in die Studiengänge hineinschnuppern. Weitere Informationen zu dem Lernunterstützungsangebot und zu weiteren geplanten Aktionen wie die Spring School gibt es bei Facebook unter BAM - Bunt am Meer.

Zugehörige Dokumente

  • Hochschule BremerhavenMohammad Dib Fares und Ibrahim Khalil Sakka lernen mit der Studentin Venja Wohlers Deutsch an der Hochschule Bremerhaven

    JPG2.3 MB

Zurück zur Übersicht