Städte-App für Bremerhaven

Charlene Schnibbe zeigt ihren Prototyp der Städte-App
Charlene Schnibbe zeigt ihren Prototyp der Städte-App
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Studentin der Digitalen Medienproduktion entwickelt Prototyp

Mit dem Handy auf Erkundungstour während eines Städtetrips - was für Touristen in Berlin und München bereits zur Verfügung steht, fehlt in der Seestadt derzeit noch. Deshalb entwickelte Charlene Schnibbe im Rahmen ihrer Bachelorarbeit eine Städte-App für Bremerhaven. Vor allem die Usability und das Design standen bei der Erstellung eines Prototyps für die Studentin der Digitalen Medienproduktion der Hochschule Bremerhaven im Fokus. Ein mit maritimen Symbolen geprägtes Design in zehn leicht navigierbaren Kategorien ist das Ergebnis, das einen gelungenen Besuch der Nordseestadt als Tourist erleichtern könnte.

Auf die Idee kam die Studentin bei ihren eigenen Urlauben: "Wenn ich in fremden Städten unterwegs bin, dann schau ich immer erst einmal nach, ob es eine App gibt." Dies erspare ihr das Mitschleppen von schweren Reiseführen und ihr Handy habe sie schließlich immer dabei. Umso wichtiger, dass der mobile Reisebegleiter gut strukturiert ist. Unter dem Label "Ahoi Bremerhaven" entwickelte die gebürtige Bremerhavenerin eine auf touristische Zielgruppen zugeschnittene App. Dabei können maximal zehn Kategorien wie Gastronomie, Events, Shopping, Attraktionen oder Verkehr individuell auf der Startseite der Anwendung ihren Platz bekommen.

"In den ersten 30 Sekunden entscheiden sich die Nutzerinnen und Nutzer, ob sie die App nutzen oder wieder löschen", weiß die 27-Jährige. Deshalb seien ihr eine eindeutige Navigation und eine intuitive Benutzung besonders wichtig gewesen. Bevor die Studentin die Gestaltung und die Programmierung entwickelt hat, analysierte sie zum Auftakt ihrer Bachelorarbeit 40 bereits bestehende Städte-Apps hinsichtlich des Gestaltungsrasters und ihrer Bedienbarkeit. "Aus dieser Analyse habe ich wichtige Rückschlüsse für die Entwicklung der "Ahoi Bremerhaven"-App ziehen können, sowohl die Gestaltung und Funktionen als auch die Inhalte betreffend", so Schnibbe.

Nach unendlichen kreativen Stunden und zahlreichen Tests mit potentiellen Anwendern, präsentierte die Studentin am Ende ihrer Bachelorarbeit einen ersten Prototyp. Die Städte-App mit maritimem Flair, das durch Bojen, Rettungsringe und weitere gestalterische Elemente auftaucht, ist für die Seestadt somit greifbar nah. "Als Bremerhavenerin war und ist es mir ein besonders Anliegen, dass die Stadt attraktiv für Besucherinnen und Besucher ist", so die gelernte Mediengestalterin. Ihr großer Traum ist es nun, dass die App tatsächlich auf den Markt kommt und den Interessierten bei ihrem Besuch unterstützt. "Es muss in der Stadt weiter vorwärts gehen und der Tourismus kann durch solche kleinen Features noch attraktiver gemacht werden", so Charlene Schnibbe. Ihren Anteil wird sie daran sicherlich auch in Zukunft leisten, denn die Absolventin der Hochschule Bremerhaven bleibt in der Region und beginnt im Frühjahr in einer Bremerhavener Agentur.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht