„Was ich kann, das kannst auch du schaffen“

Sawsan Farkouh gemeinsam mit Vorbildern und Interessierten
Sawsan Farkouh gemeinsam mit Vorbildern und Interessierten
Quelle: (M)ein Vorbild

Studierende und Lehrende der Hochschule Bremerhaven engagieren sich im Projekt "(M)ein Vorbild"

"Ich will denjenigen, die nach Deutschland gekommen sind, zeigen, dass wenn Sie etwas erreichen wollen, dann schaffen Sie das auch - ich habe auch viel erreicht", so Inna Sharshakova. Die Studentin der Digitalen Medienproduktion der Hochschule Bremerhaven engagiert sich deshalb im Projekt "(M)ein Vorbild" des Pädagogischen Zentrums. Am Mittwoch, den 6. April, zeigt die gebürtige Russin interessierten Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund ihren Studienort. Ab 16 Uhr berichtet die 25-jährige in der Science Lounge der Hochschule Bremerhaven (Technikturm, Haus K, An der Karlstadt 8 in Bremerhaven) von ihren eigenen Erfahrungen und ihrem Weg ins Studium.

"Für uns ist es wichtig, den Jugendlichen Wege und Möglichkeiten auch bei der Berufsfindung und Studienfachwahl aufzuzeigen", so Justyna Rezmer, Leiterin des Projektes "(M)ein Vorbild". Besonders dankbar sei sie, dass so viele erfolgreiche Studierende und Lehrende sich als Vorbilder gemeldet hätten und den Jugendlichen durch ihre eigenen Lebensweg neue Perspektiven aufzeigten. Insgesamt sieben Studierende und ein Professor der Hochschule Bremerhaven unterstützen das Projekt derzeit ehrenamtlich und helfen auf diese Weise, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund durch ihre eigene Geschichte.

Ziel des Projektes ist es, dass bereits gut integrierte Migrantinnen und Migranten jugendliche Zuwandererinnen und Zuwanderer im Alter von 14 bis 27 Jahren, die sich noch im Integrationsprozess befinden, dabei zu unterstützten, ihre eigenen Ressourcen zu erkennen, ihre berufliche und persönliche Zukunft aktiv zu planen und sich bietende Lebenschancen wahrzunehmen. Um dies zu erreichen, stellen sich die Vorbilder den Jugendlichen in Gruppenveranstaltungen persönlich vor und übernehmen in Workshops, bei Exkursionen oder beim Sport ihre Funktion als Vorbild. Mit der Informationsveranstaltung rund um ihren Studiengang macht Inna Sharshakova somit eines von vielen Angeboten. Doch auch Jorge Chajchalac, Sawsan Farkouh, René Mroz, Mary Wairimu Mwangi, Nataliya Kryva, Alexis Papathanassis und Juan Felipe Diaz bieten den Jugendlichen unterschiedliche Aktivitäten und Unterstützungsangebote an.

Ihre eigene Lebensgeschichte zeigen die Studierenden, Lehrenden und die weiteren Ehrenamtlichen unter https://mvorbild.wordpress.com/vorbilder/

Das Projekt "(M)ein Vorbild" wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und vom Pädagogischen Zentrum durchgeführt.

Zugehörige Dokumente

  • (M)ein VorbildSawsan Farkouh gemeinsam mit Vorbildern und Interessierten

    JPG2.7 MB

Zurück zur Übersicht