Wenn Studierende fluchtartig den Hörsaal verlassen…

Verrauchung im Labor Haus T bei der Brandschutzübung
Verrauchung im Labor Haus T bei der Brandschutzübung
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Brandschutzübung im Haus T der Hochschule Bremerhaven

Dunkler Qualm breitet sich langsam von der Werkstatt in der zweiten Etage aus. Über Lautsprecher werden die Studierenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgefordert, das Gebäude sofort zu verlassen. Es herrscht eine geordnete Aufregung - dann Entwarnung: Die Verrauchung in Haus T war eigens für die Evakuierungsübung durch den Brandschutzbeauftragten der Hochschule Bremerhaven James Gaulke vorgenommen worden. "Wir haben die Übung nicht vorher bekannt gegeben, damit die Reaktion der Studierenden geprüft und die Situation so real wie möglich empfunden wird", so der geprüfte Sachverständiger: vorbeugender Brandschutz.

Mit dem Ergebnis für das Haus T ist Gaulke zufrieden: "Alle haben das Gebäude ohne Hektik sehr zügig verlassen und sich am Sammelplatz eingefunden - wir sind mit circa fünf Minuten Evakuierungszeit sehr schnell gewesen." Trotzdem hat er auch Verbesserungen im Blick: "Die vorhandene Bandansage muss zusätzlich auch auf Englisch erfolgen - wir haben schließlich viele internationale Studierende."

Doch der Brandschutzbeauftragte hat im vergangenen Jahr nicht nur die Brandschutzübung vorbereitet, sondern insbesondere den baulichen und technischen Brandschutz in allen Gebäuden der Hochschule Bremerhaven ins Visier genommen. Gaulke begleitet die Hochschule bereits seit zwölf Jahren und hat vor einem Jahr die Funktion des Brandschutzbeauftragten übernommen. "2016 legen wir den Schwerpunkt auf die rechtssichere Aufarbeitung des baulichen und technischen Brandschutzes sowie in den organisatorischen Brandschutz." Dies bedeute konkret, dass unter anderem die Ordnungen aktualisiert und die Brandschutzhelfer in den Gebäuden weiter geschult werden. Ohne die Unterstützung der zehn Helfer in den Gebäuden, wäre der sichere Ablauf im Falle eines Brandes gar nicht möglich. Wie wichtig die Brandschutzhelfer sind, weiß auch der Rektor der Hochschule Bremerhaven, Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff. So gilt sein besonderer Dank all denjenigen, die an der Übung beteiligt waren und sehr verantwortungsbewusst und vorbildlich bei der Räumung des Gebäudes mitgewirkt haben: "Eine große Anerkennung für diese Arbeit."

Zuversichtlich blicken jetzt alle bereits auf die nächste Brandschutzübung - schließlich müssen solche Situationen jährlich in jedem Haus der Hochschule Bremerhaven durchgeführt werden, zur Sicherheit aller im Ernstfall.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht