Ressourcenplanung

Ressourcenplanung

Ein wesentlicher Aufgabenbereich der „Ressourcenplanung“ innerhalb der Stabstelle Hochschulentwicklungsplanung und Qualitätsmanagement ist die Berechnung des Bedarfes an Lehrkapazität für die einzelnen Studiengänge.

Dafür wird auf Basis der Curricula (abgestimmt mit der jeweils gültigen Prüfungsordnung) der Curricularnormwert (CNW) für die einzelnen Studiengänge errechnet. Der CNW bezeichnet den studiengangsspezifischen Lehraufwand in Semesterwochenstunden (SWS), der rechnerisch für die Ausbildung einer/s Studierenden innerhalb der Regelstudienzeit erforderlich ist. Er setzt sich aus der Summe der veranstaltungsbezogenen Curricularanteile zusammen. Der Curricularanteil, also der für die jeweilige Lehrveranstaltung (LV) zu leistenden Lehraufwand, errechnet sich aus dem Verhältnis „SWS LV/Gruppengröße LV“.

Im Rahmen des Kapazitätsberichtes, der einmal jährlich im April für das darauffolgende Studienjahr von der Hochschule zu erstellen ist, werden die vorhandenen Lehrkapazitäten (hauptamtlich Lehrende und Lehrbeauftragte) für alle Studiengänge dem aus den CNW-Berechnungen hervorgehenden Lehrbedarf detailliert gegenübergestellt. Unter Berücksichtigung der bereits eingeschriebenen Studierenden im laufenden Studium werden dann die Studienanfängerkapazität sowie die Studienplatzkapazität für (Neu-) Zulassungen für höhere Fachsemester für die einzelnen Studiengänge berechnet. Daraus ergibt sich auch, ob bestimmte Studiengänge zulassungsbeschränkt werden müssen, da die zu erwartende Anzahl von Studienbewerbern die Lehr-Kapazität des Studiengangs überschreiten würde. Diese Angaben werden in der Zulassungszahlensatzung (Satzung der Hochschule Bremerhaven über die Festsetzung von Zulassungsbeschränkungen für zulassungsbeschränkte Studiengänge und Normwerten) für das jeweilige Semester bekanntgegeben.

Mit Hilfe der für die o.g. Zwecke vorhandenen Daten werden personelle Ressourcen für Lehr- und Laborveranstaltungen berechnet und unterstützend (als Auslastungs- und Bedarfsanalysen) für die Personalplanung der Hochschulleitung mit einbezogen.

Bei der Ermittlung der Lehrkapazität werden auch die „Ermäßigungen der Regellehrverpflichtung“ (Freistellungen) (gem. der „Ordnung der Hochschule Bremerhaven über die Erfüllung der Lehrverpflichtung sowie der Beratungs- und Betreuungspflichten der hauptberuflichen Lehrenden“ (LV-O) auf der Grundlage der „Verordnung über den Umfang und den Nachweis der Lehrverpflichtung an Hochschulen“ (LVNV)) berücksichtigt. Zur Unterstützung des zuständigen Konrektors (…für Internationalisierung und Weiterbildung) bei der fristgerechten Bearbeitung der Anträge, werden Anträge für Funktionsfreistellungen, die zum Zeitpunkt der Erstellung des Kapazitätsberichtes bereits absehbar sind, vorbereitet.

Angehörige der Hochschule Bremerhaven können nach dem Einloggen folgende interne Unterlagen und Vordrucke abrufen:

  • Ablaufplan Änderung PO FspT (siehe auch ELLI / Datenaustausch zur Abwicklung mit den Dekanaten)
  • Muster „Übersicht der aktuell gültigen POs und CNW“ (zur Verwendung durch die Dekanate auf ELLI)
  • Muster-Berechnungs-Datei CNW
  • Antrag auf Ermäßigung der Regellehrverpflichtung