Erasmus+

 

Changing lives. Opening Minds.

Erasmus+ Programm

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst. Das Programm enthält drei Leitaktionen:

  • Leitaktion 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen
  • Leitaktion 2 - Zusammenarbeit zur Förderung und Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren
  • Leitaktion 3 - Unterstützung politischer Reformen

Erasmus+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen. Informationen zu Erasmus+ finden Sie auf der Webseite der Europäischen Kommission.

Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

Teilnehmende Länder

Derzeit gibt es 33 förderfähige Länder, die am ERASMUS+ Programm teilnehmen. Dazu gehören die 28 EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien. Zusätzlich zu den oben genannten Ländern sind auch die jeweiligen Überseegebiete förderfähig.

ERASMUS Charta für die Hochschulbildung 2014-2020

Erasmus Charter for Higher Education

Als teilnehmende Hochschule am Erasmus+ Programm hat sich die Hochschule Bremerhaven verpflichtet, die Prinzipien der Erasmus Charta für die Hochschulbildung zu achten. Die Charta beweist, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am ERASMUS-Programm erfüllt. Weitere Informationen zur internationalen Strategie der Hochschule Bremerhaven sowie der Strategie für die Organisation und Durchführung internationaler Kooperationsprojekte finden Sie in der ERASMUS Erklärung zur Hochschulpolitik.

ERASMUS-Studierendencharta

Die ERASMUS-Studierendencharta beinhaltet Ihre Rechte und Pflichten als Teilnehmer/in am ERASMUS-Programm.

ERASMUS Hochschulcode

Der ERASMUS Code der Hochschule Bremerhaven lautet: D BREMERH01.

Finanzierung

Fördersätze Studierendenmobilität (SM)

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern (den so genannten Programmländern).

Seit dem Projektjahr 2014 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS):

  • Gruppe 1 (monatlich 250€): Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden
  • Gruppe 2 (monatlich 200€): Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern
  • Gruppe 3 (monatlich 150€): Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

Erasmus+ Praktikanten (SMP) erhalten monatlich mindestens 100€ zusätzlich, also 350€ in der Gruppe 1, 300€ in der Gruppe 2 und 250€ in der Gruppe 3.

Im Projektjahr 2015 sowie 2016 gelten folgende Fördersätze für Studierende und Graduierte der HS Bremerhaven: 

Auslandsstudium Auslandspraktikum
Ländergruppe 1 270 € 390 €
Ländergruppe 2 210 € 330 €
Ländergruppe 3 150 € 270 €

Die Höhe der Fördersätze wird für jedes Projektjahr neu festgelegt, so dass die Höhe der Monatsraten für das Projektjahr 2017 leicht von der für 2016 abweichen kann. 

 

Fördersätze Dozenten- und Personalmobilität (ST)

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Mobilitäten zu Unterrichtszwecken oder zur Fort- und Weiterbildung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern. Es gelten einheitliche Tagessätze für die Förderung durch deutsche Hochschulen.

Seit dem Projektjahr 2014 gelten für Deutschland folgende feste Tagessätze für vier Ländergruppen bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70% der genannten Tagessätze:

  • Gruppe 1 (160€ am Tag): Dänemark, Großbritannien, Irland, Niederlande, Schweden
  • Gruppe 2 (140€ am Tag): Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern
  • Gruppe 3 (120€ am Tag): Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Portugal, Slowakei, Spanien
  • Gruppe 4 (100€ am Tag): Estland, Kroatien, Lettland, Slowenien

Zu diesen Tagessätzen kommen Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität, die europaweit einheitlich mit einem Berechnungsinstrument ermittelt werden.

Erstattet werden, je Aufenthalt und in Abhängigkeit von der Distanz, folgende Beträge:

  • 100 km - 499 km: 180€
  • 500 km - 1999 km: 275€
  • 2000 km - 2999 km: 360€
  • 3000 km - 3999 km: 530€
  • 4000 km - 7999 km: 820€
  • 8000 km und mehr: 1100€

Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung

Behinderte können einen Zuschuss für Mehrkosten im Rahmen eines ERASMUS-Aufenthalts erhalten. Dies gilt für alle ERASMUS-Mobilitätslinien.

Sonderförderung von Studierenden mit Kind (nur bei Studienaufenthalten)

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten. Die maximale monatliche Förderhöhe wird vorgegeben durch drei Ländergruppen.

Wiederholte Förderung

Eine wiederholte Förderung ist im Programm Erasmus+ möglich. Bis zu einer Gesamtförderzeit von 12 Fördermonaten je Studienzyklus können Studierende (bei Praktika auch Graduierte) für Studienaufenthalte und Praktika/Praxisaufenthalte in Programmländern mehrfach gefördert werden. Für jede (erneute) Förderung gilt die Mindestlaufzeit von zwei Monaten für Praktika/Praxisaufenthalte und drei Monaten für Studienaufenthalte.


Die im jeweiligen Studienzyklus durch ERASMUS oder LEONARDO DA VINCI im Programm für Lebenslanges Lernen (LLP) bereits geförderten Fördermonate werden auf die maximal möglichen 12 Fördermonate je Studienzyklus in Erasmus+ angerechnet.

Verpflichtende Sprachtests

Die Europäische Kommission hat einen Online-Sprachtest für die Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch zur Verfügung gestellt. Weitere Sprachen sind vorgesehen. Der Sprachtest ist für alle Studierenden/Graduierten sowohl nach der Auswahl/vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung des Aufenthalts verpflichtend in der Arbeitssprache zu absolvieren. Er ist jedoch kein Auswahlkriterium für die Förderung im Programm Erasmus+ und gilt nicht für Muttersprachler. Die Durchführung des Sprachtests soll nach Auswahl der in Erasmus+ zu fördernden Teilnehmer als Einstufungstest zur Dokumentation ihres aktuellen Sprachstandes dienen. Er sollte sowohl vor als auch am Ende des jeweiligen Auslandsaufenthalts stattfinden, um miteinander vergleichbare Ergebnisse zu erhalten und ggf. erzielte Fortschritte der geförderten Teilnehmer beim Spracherwerb erfassen zu können.

Die systematische, europaweit flächendeckende Überprüfung der Entwicklung der individuellen Sprachkompetenz ermöglicht eine Evaluierung der Wirksamkeit von Erasmus+.

Berichtspflicht

Alle Geförderten, die an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme teilgenommen haben, sind verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool+ zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z.B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

Informationen zu den einzureichenden Unterlagen finden Sie auf den entsprechenden Seiten zur Studierenden- und Personalmobilität.

Annex to Erasmus+ Inter-Institutional Agreement

In the Institutional Factsheet of Hochschule Bremerhaven (D  BREMERH01) you can find more information about the contact persons at the International Office, some general information about your application to Hochschule Bremerhaven, the grading system and practical issues like housing and visa applications. 

Haftungsklausel

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Weitergehende Informationen

Weitergehende Informationen und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim:

Deutschen Akademischen Austauschdienst

Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Kennedyallee 50

53115 Bonn

Tel: +49 (0) 800 2014 020

Fax: +49 (0) 228 882 555

E-Mail: erasmus@daad.de

Homepage: www.eu.daad.de

 

Für Fragen bezüglich Ihres Auslandssemesters oder -praktikums wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartner der Hochschule Bremerhaven.