Unser Verständnis von Lernen & Lehren

 

Der Zweck von Lehre ist das zielgerichtete Fördern von Lernen.

 

Prof. Dr. Axel Gottschalk

Professor für Thermische Verfahrenstechnik und Energieumwandlung

 

„Für meine Lehre wünsche ich mir, nicht nur Fachwissen zu vermitteln, sondern Studierende anzuregen, sich eigene Gedanken zu machen und letztlich innovativ zu denken.“

 

 

 

 

Prof. Dr. Ulrike Erb

Professorin für Informationssysteme im Dienstleistungsbereich

 

„Ideales Lehren bedeutet für mich, Studierende dort abzuholen, wo sie stehen und mit geeigneter Didaktik zum Lernerfolg zu führen.“

 

 

 

 

Prof. Dr. Stefan Wittke

Professor für Proteinanalytik und Bioverfahrenstechnik

 

„Ideales Lehren bedeutet für mich, Spaß zu vermitteln, Neugierde zu wecken und Menschen weiter zu entwickeln.“

 

 

 

Lernen ist eine Aktivität.

 

Lehren & Lernen sind interaktiv.

 

 

 

Wir respektieren unsere Unterschiedlichkeit, unsere Individualität und wertschätzen unsere damit verbundenen Fähigkeiten. Das heißt für uns konkret:

1. Lehren & Lernen sind geprägt von persönlichen Biographien.

 

Praktisches, anwendungsbezogenes Lernen steht für uns im Vordergrund. Hierbei berücksichtigen wir:

2. Lehren & Lernen finden auf allen kognitiven Ebenen statt.

 

Lehren und Lernen benötigen Zeit für Entwicklung. Wir wissen um den besonderen Wert intrinsischer Motivation und verfolgen unsere Ziele mit dem Wissen um folgende Aspekte:

3. Sinnstiftende Lernzusammenhänge fördern Kompetenzentwicklung; Lernen & Lehren brauchen Wertschätzung und Erfolgserlebnisse. 

 

 

 

Unsere Hochschule bietet Freiräume für individuelle Schwerpunkte und selbstbestimmtes Lernen. Deshalb fördern alle Hochschulangehörigen sowohl selbstgesteuertes als auch gemeinsames Lernen in aktiven Lernräumen.

 

 

Studierende und Absolventen zu Rahmenbedingungen und Besonderheiten.

 

 

Lehrende zu Rahmenbedingungen und Besonderheiten.