Zielsetzung

Ziel des Bachelorstudiums Betriebswirtschaftslehre ist es, Studierende als Nachwuchsführungskräfte für vielfältige betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete zu qualifizieren. Damit entsprechen die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre weitestgehend den Qualifizierungsanforderungen der regionalen und überregionalen Wirtschaft. Sie sind in der Lage, nach kurzer Einarbeitungszeit selbständig fachlich anspruchsvolle Aufgaben und auch Führungsverantwortung zu übernehmen.

Die im Studiengang beabsichtigten Lernergebnisse lassen sich in breite und selektiv vertiefte Fachkenntnisse und fachübergreifende Schlüsselqualifikationen untergliedern. So erlangen die Studierenden solide betriebswirtschaftliche Kenntnisse aus allen klassischen betrieblichen Funktionen und ein fundiertes Managementwissen, das sie in der Praxis konkret anwenden können. Zudem erwerben sie ein vertieftes Verständnis in betriebswirtschaftlichen Spezialgebieten, einschließlich deren praktischen Ausgestaltung und Anwendung in Unternehmen.

 

Mit dem Erwerb zusätzlicher Schlüsselqualifikationen in den Pflichtmodulen und Wahlpflichtfächern werden die Studierenden in die Lage versetzt, über den klassischen betriebswirtschaftlichen Tellerrand hinaus technische, soziale, juristische und ökologische Dimensionen betrieblichen Handelns einzuordnen, interdisziplinäre Zusammenhänge zu erkennen und gesellschaftliche Trends und Probleme kritisch zu reflektieren. Ferner werden in hochschulweit zentral angebotenen Studium Generale-Veranstaltungen einschlägige Soft Skills insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Selbstorganisation, Teamfähigkeit, soziales Verantwortungsbewusstsein, gesellschaftliches Engagement und ethisches Handeln gefördert.

Charakteristika des Bachelorstudiengangs BWL sind:

 

  • - dreieinhalb Jahre Vollzeitstudium in Präsenz mit hohem Praxisbezug
  • -Abschluss mit dem akademischen Grad „Bachelor of Arts“ (B.A.)
  • - Beschränkung auf 50 Studienplätze pro Jahr
  • - reakkreditiert seit August 2012.