Studiendarstellung

Die Informatik hat in praktisch allen Bereichen des modernen Lebens Einzug gehalten. Ob wir im Auto sitzen oder Haushaltsgeräte nutzen, die weltweite Vernetzung der Unternehmensprozesse oder die Digitalisierung der Medien betrachten, über das Internet kommunizieren oder Bilder, Musik und Videos gemeinsam nutzen – die Informatik begleitet uns allgegenwärtig.

Die Stärken von Computersystemen liegen darin, eine schematische Verarbeitung großer Informationsmengen mit hoher Geschwindigkeit ausführen zu können. Diese Informationen können genutzt werden um technische oder betriebswirtschaftliche Prozesse zu steuern und zu kontrollieren. Um dieses zu ermöglichen, ist eine Interaktion zwischen Menschen und komplexer Hardware- und Softwaresysteme notwendig.

Neben dem Bachelorstudiengang Informatik bietet die Hochschule Bremerhaven auch einen Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an. Für ein anschließendes Masterstudium ist derzeit ein neues innovatives Studienangebot Digitalisierung, Innovation und Informationssysteme in Planung.

Abschlussgrad

Bachelor of Science

Regelstudienzeit

7 Semester

Studienformen

Vollzeitstudium

Hauptunterrichtssprache

Deutsch

Zulassungsmodus

Keine Zulassungsbeschränkung

Zulassungssemester

nur Wintersemester

Sachgebiete

Informatik

Berufsbild

Informatikerinnen und Informatiker beschäftigen sich mit der Konzeption, der Realisierung und dem Einsatz von Computer-Software, wobei in der Regel komplexe algorithmische, formale oder methodische Probleme zu lösen sind. Die Aufgabenstellungen stammen aus der Systemprogrammierung, der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und der Anwendungsprogrammierung sowie der Qualitätssicherung komplexer Softwaresysteme.

Generell sind folgende Einsatzgebiete der Absolvierenden zu nennen:

– Als Programmierer und Software-Ingenieure in der Anwendungsentwicklung,

– als Anforderungsermittler und Modellierer von Anwendungssystemen,

– in der hardwarenahen Konstruktion und Entwicklung technischer Systeme,

– in der Systemadministration und -pflege,

– in der Qualitätssicherung,

– im Vertrieb und Support von Hard- und Softwareprodukten,

– im Schulungsbereich bei der Konzeption und Erstellung der Unterlagen,

– für die Durchführung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Hersteller und Anwender.

Aufgrund der Allgegenwärtigkeit informationstechnischer Systeme gibt es keine typische Branche der Informatik. Informationstechnische Systeme werden mittlerweile in allen Branchen eingesetzt. Häufig sind sie auch die Treiber von Innovationen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Informatikerinnen und Informatiker neben ihrem eigenen Fachwissen lernen, sich in die Sprache und die Anforderungen der unterschiedlichen Branchen einzuarbeiten. 

Viele spezialisieren sich im Laufe ihres Berufslebens in einer Branche wie Automotive, Medizintechnik, Telekommunikation oder Konsumgüter. Andere wechseln gerne zwischen den Branchen, um sich immer wieder neuen Herausforderung zu stellen. Diese vielfältigen Möglichkeiten machen den Beruf der Informatikerin und des Informatikers so spannend. Es setzt aber auch eine sehr große Flexibilität und Lernbereitschaft voraus. 

Zielsetzung

Das Informatikstudium an der Hochschule Bremerhaven zeichnet sich durch eine breite Grundausbildung aus, die alle wichtigen Themen aus der Informatik, Mathematik und Betriebswirtschaftslehre sowie wesentliche Schlüsselkompetenzen behandelt.

Neben fundierten Programmierkenntnissen lernen die Studierenden ingenieurmäßige Vorgehensweisen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme. Die erworbenen Grundkenntnisse können die Studierenden frühzeitig in einem Praxissemester festigen und damit erste Einblicke in ihr zukünftiges Berufsumfeld erhalten. Alternativ können sie wichtige internationale und interkulturelle Erfahrungen in einem Auslandssemester sammeln.

Anschließend haben sie die Möglichkeit weiterführende Fragestellungen der Informatik kennenzulernen. In der Informatik werden insbesondere die Entwicklung eingebetteter Systeme und die Programmierung verteilter Algorithmen vertieft.  Zusätzlich kann ein Schwerpunkt auf IT-Systemintegration gelegt werden. 

Anschließend haben sie die Möglichkeit weiterführende Fragestellungen der Informatik kennenzulernen oder ihre Kenntnisse in einem Schwerpunkt wie IT-Systemintegration zu vertiefen. Ein zweisemestriges Projekt bietet eine weitere Gelegenheit eigene konkrete Praxiserfahrungen zu sammeln. Unter der Betreuung eines Hochschullehrenden arbeitet eine kleine Gruppe von Studierenden selbständig an der Planung und Durchführung einer umfangreichen Projektaufgabe. Die Arbeitsweisen in den Projekten orientiert sich an üblichen Vorgehensweisen, wie wir sie auch in der Praxis vorfinden. 

Studienaufbau

Studienplan B.Sc. Informatik - Zum Vergrößern anklicken
Quelle: HS Bremerhaven

Der Bachelorstudiengang Informatik umfasst sieben Semester und gliedert sich in eine Vielzahl unterschiedlicher Module. In den ersten drei Semestern werden programmiertechnischen Fertigkeiten vermittelt sowie mathematische, naturwissenschaftliche und technische Grundlagen gelegt. Daneben werden im Bereich Software Engineering die Methoden und Verfahren für ein ingenieurmäßiges Vorgehen behandelt. Weitere Module umfassen Fächer, welche die so genannten Soft Skills in den Mittelpunkt stellen, die für eine kompetente Softwareentwicklung unumgänglich sind. Ergänzt werden die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Mit dieser Grundausbildung gehen die Studierenden in ein Praxissemester oder alternativ in ein Auslandssemester. 

Aufbauend auf diesen Erfahrungen werden in weiteren Modulen grundlegende Aspekte komplexer Informationssysteme vertieft. Zusätzlich decken verschiedene Wahlpflichtmodule ein breitgefächertes Spektrum der Informatik ab. Das Projekt und die Abschlussarbeit (Bachelorthesis) runden den inhaltlichen Aufbau des Studiums ab.

Spezialisierung

Heutzutage werden Softwaresysteme nicht auf der grünen Wiese entwickelt, sondern in der Regel in eine bereits bestehende Systemlandschaft integriert. Aus diesem Grund bieten wir an der Hochschule Bremerhaven einen Schwerpunkt IT-Systemintegration an. Neben den Grundlagen der Systemintegration können in speziellen Modulen des Wahlpflichtbereichs weitere Aspekte der Systemintegration vertieft werden.  Dieser Schwerpunkt wird mit dem Bachelorzeugnis explizit zertifiziert.

Durch das vielfältige Angebot im Wahlpflichtbereich besteht aber auch die Möglichkeit individuelle Schwerpunkte zu setzen.

Besonderheit in Bremerhaven

Aufgrund der immer heterogeneren Eingangsvoraussetzungen zeigen die Erfahrungen der letzten Jahre, dass die Studienanfängerinnen und Studienanfänger nur eine sehr vage und häufig auch falsche Vorstellung des Berufsbilds der Informatik haben. Um diesem entgegenzuwirken und gleichzeitig die Studienmotivation zu fördern, werden wir ab dem WS 2013/14 die Studieneingangsphase neu gestalten.

Ziel einer neuen Studieneingangsphase ist, den Studierenden bis zum Ende des ersten Semesters ein vielfältiges Berufsbild der Informatik mit seinem breiten Aufgabenspektrum aufzublättern und damit die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Modulen des Curriculums zu verdeutlichen. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, sehr eigenständig die Planung und Gestaltung ihres Studiums in die Hand nehmen zu können.

Die Studieneingangsphase wird in Form eines Projekts über die ersten 7 Wochen des Wintersemesters gestaltet. In diesem Projekt werden die Studierenden in Teams von 6-8 Personen eine konkrete Fragestellung aus einem vorgegebenen Problemumfeld eigenständig erarbeiten. Sie werden dabei beispielsweise durch Exkursionen in Unternehmen spätere Berufsfelder kennenlernen.

Folgende Unternehmen unterstützen die Studieneingangsphase: abat GmbH, AES GmbH, Alfred-Wegner-Institut, BIT, Commerz Systems GmbH, Contact, HEC GmbH, KPMG, Mars, Merentis, Nordsee GmbH, SSI Schäfer.