Institute und Labore

Zur Vertiefung der in den Vorlesungen erworbenen Kenntnisse werden in den Laboren des Studiengangs praktische Übungen und Unterweisungen durchgeführt sowie Praktikums-, Bachelor- und Masterarbeiten umgesetzt. Den Studierenden werden in den Laboren praktische Kenntnisse und Wissen über aktuelle Techniken und neuartige Entwicklungen aus den Bereichen der Biotechnologie, Biochemie, Meeresmesstechnik und Windenergietechnik vermittelt.

Meeresbiologisches Labor

Nährstoffanalyser
Nährstoffanalyser, © K. Kunz
Durchflussphotometer
Durchflussphotometer, © K. Kunz
Siebrüttelmaschine
Siebrüttelmaschine, © B. H. Buck

Das meeresbiologische Labor unter der Leitung von Prof. Dr. Bela H. Buck dient der studentischen Ausbildung im Bachelorstudiengang Maritime Technologien, sowie im Masterstudiengang Biotechnologie. Im meeresbiologischen Labor können chemische (z.B. Nährstoffe) und biologische (z.B. Filtrationsraten, Chlorophyllbestimmung) Analysen durchgeführt werden.

 

Analysen:

Das meeresbiologische Labor ist mit einem Nährstoffanalyser ausgestattet, der der photometrischen Bestimmung von Nährstoffen im Seewasser dient. Die clearance rate von Filtrierern kann m. H. eines Durchfluss-Photometers ermittelt werden. Darüber hinaus können Sedimentproben in einer Siebrüttelmaschine in Fraktionen unterschiedlicher Korngröße unterteilt werden. Das meeresbiologische Labor verfügt weiterhin über ein geschlossenes Kreislaufsystem (RAS) zur Hälterung mariner Organismen.

 

Weitere Gerätschaften des meeresbiologischen Labors:

Mikroskope,

Binokulare (inkl. Kamera und Auswertungssoftware),

etc.

 

Zusätzliche Infrastrukturen:

Zur Probennahme und -prozessierung besteht u.a. die Möglichkeit zur Nutzung der Forschungsschiffe FS Heincke und FS Uthörn des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI).

Die Proben diverser mariner Organismen können in Laboren des AWIs für Fett- und Aminosäureanalysen vorbereitet werden. In diesen Laboren besteht auch die Möglichkeit zur Bestimmung organischer Komponenten.

Für Hälterungsexperimente aquatischer Organismen, sowie damit verbundene Versuche können die Einrichtungen des Zentrums für Aquakulturforschung (ZAF) genutzt werden.

Die Probennahme für die Kurse „Marine Flora und Fauna II“ und „Projektierung“ erfolgt auf Helgoland. Die Labore der Biologischen Anstalt Helgoland (BAH) des AWIs stehen dabei für die Bearbeitung der Proben zur Verfügung.

 

Mitarbeiter:

Prof. Dr. Bela H. Buck

Dr. Bernadette Pogoda 

Dipl.-Biol. Kristina Kunz 

Labor Marine Biotechnologie

© Labor MBT

Die HS Bremerhaven verfügt über ein gut ausgerüstetes und voll klimatisiertes Labor für (marine) Biotechnologie welches seit 2009 von Prof. Dr. Stefan Wittke geleitet wird.


Das Labor dient neben der studentischen Ausbildung in den Studiengängen Maritime Technologien (Bachelor; Schwerpunkt MBT) und Biotechnologie (Master) auch zur Bearbeitung von Forschungsprojekten z.B. zur Untersuchung von Stressoren / Inhaltstoffen in Fischen, Muscheln und Algen.

Methodisch im Fokus stehen dabei Untersuchungen mit HPLC, 1-D- / 2-D-Gelelektrophorese, Gaschromatographie, Gelfiltration und Atomabsorptionsspektrometrie.

 

Zur Verfügung stehen dem Labor folgende Analysemethoden:

 

FPLC-Anlage zur Gelfiltration, zum Ionenaustausch, zur Affinitätschromatografie (z.B. his-Tag-Säule; u.a. zur Aufarbeitung von Fermentationsbrühen), etc.

Gaschromatografie zur Lipidanalytik

HPLC mit DAD und Fluoreszenzdetektion (Aufreinigung; Nachweis Aminosäuren, Steroide etc.)

moderner mikrobiologischer Fermenter (10 L; Biostat plus)

1D- / 2D- Gelelektrophorese mit Geldokumentationskammer und Western-Blotting-Einheit

 

Des Weiteren zur Probenvorbereitung und Dokumentation:

 

Zentrifugen,

Gefriertrocknungseinheit

Mikroskope

Siebklassierer

Muffelöfen

Fotometer

Autoklav

etc...

 

Aktuelle Projekte im Labor MBT (Auswahl):

Einfluss von verschiedenen Fütterungsmethoden auf den Cholesterol, Glykogen, Lipid und Aminosäuregehalt beim Steinbutt

LKPNM; ein blutdrucksenkendes Peptid in Fisch

AFP-Proteine in Fischen aus der onshore-Aquakultur

Rekombinante Mikroorganismen und Ihr Einsatz zur bioverfahrenstechnischen Gewinnung von (marinen) Naturstoffen

 

Mitarbeiter:

Prof. Dr. Stefan Wittke

Kerstin Klockgeter

Dipl. Ing. Claudia Burau

Labor Meerestechnik

Das Labor Meerestechnik unterstützt vorrangig Projektarbeiten des Studienschwerpunktes Meeresenergiesysteme & Messtechnik. Für die zu lösenden Aufgaben haben die Studierenden die Werkzeuge zur Verfügung, deren Anwendung sie im Laufe des Studiums erlernt haben. Im Labor Meerestechnik werden die erlernten Techniken kombiniert eingesetzt, um im Team Projekte erfolgreich zu bearbeiten.

Derzeit bauen die Studierenden aktiv das Labor für Meerestechnik mit auf. Für die Forschung an Meeresenergiesystemen werden ein Wellen- und ein Strömungstank von den Studierenden konstruiert und gebaut. Andere Projektgruppen entwickeln eine Wellenmessboje, ein Unterwasserfahrzeug und Modelle für die Energiegewinnung aus dem Meer.

Das Labor Meerestechnik legt auch in Zusammenarbeit mit der Vorlesung Meeresmesstechnik die Grundlagen für praktische Arbeiten in der Messtechnik.

Laborleiter: Axel Bochert

Laboringenieur: Jan Boelmann

Meeresenergiesysteme

Labor Windenergietechnik

© HS-Bremerhaven

Unter dem Motto "Die Windenergieanlage als Ganzes verstehen" betreibt das Institut für Windenergie an der Hochschule Bremerhaven angewandte Forschung auf dem Gebiet der Windenergietechnik in enger Zusammenarbeit mit dem Bachlorstudiengang Maritime Technologien und dessen Schwerpunkt Windenergie- und Meerestechnik, sowie mit dem Masterstudiengang Windenergietechnik.

 

Weitere Informationen können auf der Institutsseite der fk-wind entnommen werden.