Einsatzfelder Absolventen / Karrieremöglichkeiten

Allgemein kann gesagt werden, dass das Profil des Studienganges besonders durch seine Anwendungsorientierung und Praxisnähe auszeichnen. Sowohl theoretisches Basiswissen als auch spezifisches Fachwissen werden vermittelt. Hier werden insbesondere methodisch-analytische Fähigkeiten als auch synthetische Kompetenzen vermittelt. Damit ist der Studiengang interdisziplinär ausgerichtet.

Das Ziel des Bachelor Studienganges Transportwesen/Logistik (TWL) ist es in 6 Semestern einen Logistiker auszubilden, der das auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse für alle Branchen von Wirtschaft und Verwaltung entwickeltes Instrumentarium der Logistik erfolgreich auf die Lösung praktischer Probleme anwenden kann. Die Absolventen sollen befähigt werden, hierbei selbständig, fachlich und methodisch fundiert sowie interdisziplinär zu arbeiten. Sie sollen in der Lage sein, das Management auf allen Gebieten der Logistik zu unterstützen bzw. selbst nach entsprechender Einarbeitung Führungsaufgaben zu übernehmen. Das Hauptziel bleibt aber, die Absolventen mit den in der Praxis anwendbaren Kompetenzen aus den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik, Recht und Sprachen für die Fach- und Führungsaufgaben zu qualifizieren, die durch ein Unternehmen in den verschiedenen Phasen des Material,- Waren und Informationsflusses vom Beschaffungs- bis zum Absatzmarkt wahrgenommen werden müssen.

Qualifikationsziele und Berufsfelder

Seit fast 40 Jahren existiert dieser Studiengang mit Logistik-spezifischen Veranstaltungen. Es ist bis heute nicht bekannt, dass Absolventen des Studiengangs nach ihrem Abschluss keine Anstellung finden. In Zeiten guter Konjunktur treten zahlreiche Unternehmen bereits vor Studienabschluss vieler Absolventen an die Hochschule/den Studiengang heran, um Studenten für eine Tätigkeit in ihren Unternehmen zu gewinnen.

Mögliche Berufsfelder der Absolventen: Sachbearbeiter Logistik, Tätigkeiten als Spezialisten in der Gefahrgut- und Gefahrstofflogistik (etwa als Gefahrgutbeauftragte), in Havarie- und Schadenskommissariaten, Beratungstätigkeiten in der Industrie- und Logistikberatung, Logistik-Stellen in Handel (Lidl, Aldi etc.), Tätigkeiten in Logistik-Abteilungen von produzierenden Unternehmen (z.B. Mercedes-Benz, Airbus, BMW etc.), Gründung von Firmen (z.B. Unternehmensberatungen), Aufnahme von Tätigkeiten in Maschinenbau- oder auch Autozulieferer-Firmen, Tätigkeiten bei externen Dienstleistern, mitunter Einstieg bereits als Führungskraft (mit Personalverantwortung).