Qualitätsrichtlinien für wissenschaftliche Weiterbildungen

Präambel

Die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft und Gesellschaft wird heute mehr denn je von der Qualifikation ihrer Menschen bestimmt. Da diese auf einem möglichst exklusiven Besitz von Wissen und dessen gekonnter Anwendung basiert, werden ständiger Wissenserwerb und lebensbegleitendes Lernen zu Basisindikatoren für gesamtwirtschaftliche Produktivitätsfortschritte, unternehmerischen Erfolg und gesellschaftlichen Wohlstand. Ständige Innovationen im Wissensbereich erfordern von Wissensträgern eine permanente Anpassung an sich ändernde Wissensbedarfe in der Berufswelt. Vor allem die aus der hohen Dynamik technologischen Wandels resultierende schnelle Veraltung und Überholung vorhandener Wissensbestände zeigen die Grenzen einer Vermittlung akademischen Wissens in Form eines einmaligen Studiums auf, das heute alleine für eine komplette Berufsgeneration nicht mehr ausreicht.
Die Hochschule Bremerhaven positioniert sich seit einiger Zeit neben dem Angebot regulärer Studiengänge als Dienstleister im Weiterbildungsbereich und strebt in den nächsten Jahren eine Ausdehnung ihrer Aktivitäten auf diesem Gebiet an. Zentrales Ziel ist es hierbei, sich vor allem als Weiterbildungspartner sowohl in der Region als auch überregional zu positionieren und branchen- und berufsgruppenspezifische Studienangebote insbesondere für ihre Alumni und andere Personen mit akademischem Hintergrund bereitzustellen. Neben der Eigenkonzeption konkreter Weiterbildungsmaßnahmen geht sie hierbei auch gezielt Kooperationen mit Unternehmen, Unternehmensverbänden und externen Weiterbildungsträgern ein, in deren Rahmen spezielle Weiterbildungsangebote entwickelt und durchgeführt werden. Die Hochschule bietet auf diese Weise den Teilnehmenden die Möglichkeit, ein organisiertes Lernen nach bereits durchlaufenen Berufs- und/oder Familienphasen wieder aufzunehmen, orientiert sich am Konzept des Lebenslangen Lernens und ist familienfreundlich ausgerichtet.

Die wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote der Hochschule Bremerhaven umfassen sämtliche Studienangebote, die oftmals nach einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss und während oder nach einer Phase beruflicher Tätigkeit wahrgenommen werden. Sie werden im Hinblick auf die jeweilige Zielgruppe inhaltlich und didaktisch-methodisch auf Hochschulniveau aufbereitet und ermöglichen eine berufsbegleitende Teilnahme. Sie knüpfen üblicherweise an berufliche Erfahrungen an, setzen aber nicht zwingend einen Hochschulabschluss voraus und können abschlussbezogen (z.B. mit einem Zertifikat oder Mastertitel) oder auch nicht abschlussbezogen (z.B. mit einer reinen Teilnahmebestätigung) sein. Die Angebote sind in der Regel berufsbezogen, können aber auch einem allgemeinen Erkenntnisgewinn dienen. Für die Planung, Organisation und Durchführung ihrer wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote legt die Hochschule Bremerhaven folgende Standards zur Qualitäts- und Transparenzsicherung sowie für die Zusammenarbeit mit externen Partnern zugrunde:  

1. Gewährleistung einer hohen Qualität wissenschaftlicher Weiterbildungsangebote der Hochschule Bremerhaven

Ihre Weiterbildungsangebote

  • vermitteln zielgruppengerecht und entsprechend dem jeweiligen Weiterbildungsziel fundierte Kenntnisse unter Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen
  • sind praxis- und lösungsorientiert und versetzen die Teilnehmer/innen in die Lage, das erworbene Wissen effizient in ihrer beruflichen Praxis umzusetzen
  • umfassen unterschiedliche Organisationsformen, fachliche Ausrichtungen und Abschlussmöglichkeiten
  • unterliegen einer wissenschaftliche Leitung, die ausschließlich von Professorinnen und Professoren der Hochschule wahrgenommen wird  

Ihre Dozentinnen und Dozenten im Weiterbildungsbereich

  • bestehen je nach Veranstaltungsthematik aus einem angemessenen Verhältnis hauptamtlich Lehrender und externer Fachexperten
  • sind anerkannte Spezialistinnen und Spezialisten in ihrem jeweiligen Fachgebiet
  • verfügen über einschlägige fachliche, pädagogisch-didaktische und berufsspezifische Kompetenzen sowie Erfahrung in der Erwachsenenbildung

Ihre Weiterbildungskursinteressenten und -teilnehmer

  • werden im Vorfeld der Kursteilnahme kompetent beraten und ausführlich über die Inhalte, Abschlüsse und Teilnahmebedingungen der Weiterbildungsmaßnahme informiert
  • erhalten während der Weiterbildungsveranstaltung aussagefähige, veranstaltungsbegleitende und zum Nachstudium geeignete Schulungsunterlagen
  • erhalten nach Abschluss der Weiterbildungsveranstaltung je nach Umfang des Kurses und der erbrachten Leistungen aussagefähige Teilnahmenachweise

Die Qualitätssicherung und –verbesserung der Weiterbildungsveranstaltungen

  • wird durch eine regelmäßige Evaluation aller Kurse und
  • eine regelmäßige Weiterentwicklung der Weiterbildungsangebote in Form eines regelmäßigen Erfahrungsaustauschs zwischen den Durchführenden sichergestellt.

2. Transparenz der Inhalte, Abschlüsse und Teilnahmebedingungen

Das System der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Hochschule Bremerhaven sieht unterschiedliche Abschlüsse vor. Nichtkonsekutive Weiterbildungsstudiengänge schließen mit einem akademischen Masterabschluss ab. Weiterbildende wissenschaftliche Studien schließen mit Abschlüssen unterhalb gesetzlich geregelter akademischer Grade ab.

Abschluss: Master

Wissenschaftliche Weiterbildungsstudiengänge stehen Absolventinnen und Absolventen eines ersten Hochschulstudiums offen, die bereits eine erste Berufsphase durchlaufen haben. Die Weiterbildungsstudiengänge werden durch Studien- und Prüfungsordnungen geregelt und schließen mit dem akademischen Grad „Master“ ab. Weiterbildende Masterstudiengänge werden extern akkreditiert und entsprechen damit definierten allgemeingültigen KMK-Qualitätsstandards.

Abschlüsse unterhalb von gesetzlich geregelten akademischen Graden

Weiterbildungsangebote richten sich an Personen mit einem Hochschulabschluss sowie an diejenigen, die die für die Teilnahme erforderliche Eignung im Beruf oder auf andere Weise erworben haben. Sie schließen ohne akademischen Grad ab.

Abschluss: Hochschulzertifikat

Die Vergabe eines Zertifikats als Abschluss wissenschaftlicher Weiterbildungsstudien ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

  • Angemessener Kompetenzerwerb
  • regelmäßige Teilnahme (z.B. 90 %)
  • erfolgreich erbrachter individueller Leistungsnachweis

Das Hochschulzertifikat enthält qualifizierte Aussagen zu Kompetenzzielen, Workloads, fachlichen Schwerpunkten und erbrachten Leistungsnachweisen.

Abschluss: Teilnahmebescheinigung
  • regelmäßige Teilnahme (z.B. 90 %)

Die Teilnahmebescheinigung beinhaltet dem Hochschulzertifikat vergleichbare Aussagen zum Stundenumfang und zu fachlichen Schwerpunkten.

3. Zusammenarbeit mit externen Unternehmen, Verbänden, Einrichtungen und Institutionen zur Entwicklung und Durchführung bedarfs- und nachfrageorientierter Weiterbildungsangebote

Die Hochschule analysiert eigenständig und in Kooperation mit externen Partnern den Bedarf an Weiterbildungsthemen und -inhalte und entwickelt daraus neue Angebote. Die Weiterbildungsangebote der Hochschule können auch in Kooperation mit externen Partnern durchgeführt werden. Die Konzeption und Durchführung sind mit den Partnern jeweils einzelvertraglich unter Beachtung der in Punkt 1 zugrunde gelegten Qualitätsrichtlinien zur wissenschaftlichen Weiterbildung zu regeln. Dabei kann im Rahmen eines Kooperationsvertrages die organisatorische Konzeptionierung und Durchführung der Veranstaltung einschließlich der  wirtschaftlichen Abwicklung auf die externen Partner übertragen werden; die wissenschaftliche Leitung und Verantwortung (Trägerschaft) verbleibt bei der Hochschule.