Bedarfsanalyse Weiterbildungsmarkt

Unternehmensbefragung

Es ist davon auszugehen, dass Unternehmen nur zu einer Kooperation in der Weiterbildungsallianz bereit sind, wenn deren Anforderungen ernst genommen und soweit wie möglich erfüllt werden. In AufWind liegt damit die Frage zugrunde, welche Ausbildungsziele im Rahmen eines berufsbegleitenden Bachelor of Science Windenergie über die Kooperation mit einem Industrieunternehmen verfolgt werden können. 

Für die Analyse der Anforderungen wurde ein semistrukturierter Fragebogen entwickelt und Interviews mit entsprechenden Unternehmen aus der Region durchgeführt.  

Zusammenfassend werden von den Unternehmen als wichtigste Qualitätsmerkmale der Weiterbildung die „Kompetenzen der Lehrenden“, die „Anerkennungsmöglichkeiten von beruflichen Kompetenzen“ und „Beratung/Betreuung“ sowie „lokale Nähe der Hochschule“ angesehen. Als wichtigste Strukturmerkmale des Studiums werden der „Praxisphase“, der „Anwendungsorientiertheit“ sowie „Innovation“ besondere Bedeutung beigemessen.

Als problematisch wird angesehen, dass für berufsbegleitend studierende Mitarbeiter/innen erhebliche längerfristige Mehrbelastungen entstehen und die Arbeitsleistung darunter leiden könnte.

Einige Firmen bieten an, sich in Form von Betreuung der Praxis-/Bachelorarbeiten sowie mit einzelnen Fachvorträgen als Dozenten/in zu beteiligen. Die meisten der befragten  Unternehmen sind bereit, flexible Arbeitszeiten anzubieten.

Eine Zusammenfassung der Befragungsergebnisse findet sich in Analyse von Bedarf und Anforderungen auf dem Weiterbildungsmarkt.

Befragung potentieller Studierender

Im Rahmen eines „problemorientierten Interviews“ (als Kompromiss zwischen einer „semistrukturierten, leitfadenorientierten“ und „erzählenden“ Gesprächsform, die dem/der Befragten weitgehende Artikulationschancen einräumt und zum „freien Erzählen“ anregt) wurden potenzielle Kandidaten/innen aus den betrachteten Zielgruppen bezüglich ihrer Wünsche, Vorstellungen und Anforderungen an ein berufsbegleitendes Bachelorstudium Windenergie befragt.

Zusammenfassend geben die potenziellen Studierenden als Motivation an, dass sich durch den beruflichen Aufstieg als Folge des Studiums Karriere, Gehalt und Ansehen sowie Life-Work-Balance steigern, und körperliche Anstrengungen vermindern/vermeiden ließen. Da die Windenergie als zukunftsträchtige Branche angesehen wird, erhoffen sich die Teilnehmer/innen auch insgesamt bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Als besonderes Motivation wird die Möglichkeit der Anrechnung beruflicher Kompetenzen/Fertigkeiten genannt, da sich die Studiendauer verkürzen ließe. Es besteht die Befürchtung, dass die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie schwer zu realisieren wäre – eine Flexibilisierung von Arbeitszeiten sowie die Möglichkeiten eines orts- und zeitunabhängigen Studiums werden als zwingende Voraussetzungen benannt.

Die in den Interviews verwendeten Leitfragen und eine detailliertere Zusammenfassung der Ergebnisse finden sich in Analyse von Bedarf und Anforderungen auf dem Weiterbildungsmarkt.