Über den Studiengang Windenergietechnik, B.Sc., berufsbegleitend

Für Sie entwickeln wir einen neuen Studiengang Windenergietechnik mit dem Abschluss Bachelor of Science, den Sie parallel zu Ihrer Berufstätigkeit absolvieren können.

Dazu beträgt die Präsenzzeit lediglich etwa 20% des Studienumfangs. Der Hauptanteil von etwa 80% wird online bzw. im Selbststudium absolviert. Trotzdem wird es viele Möglichkeiten geben, sich mit den Dozenten auszutauschen und mit Ihren Mitstudierenden zusammenzuarbeiten.

Meist bilden Fragestellungen aus der Praxis den Ausgangspunkt für die Behandlung der Studieninhalte. Wir nennen diesen Zugang problemorientiert. So werden Sie Kenntnisse und Fähigkeien erwerben, die Sie fit machen für die Bearbeitung von Aufgaben eines Ingenieurs der Windenergietechnik.

Sie benötigen keine traditionelle Hochschulzugangsberechtigung wie Abitur oder Fachhochschulreife. Eine Ausbildung in einem passenden technischen Beruf, etwas Berufserfahrung und technisches Verständnis genügen.

Pilotphase

Zum Wintersemester 2016/2017 begann die Pilotphase. Seitdem werden laufend ausgewählte Studienmodule angeboten.

In der Pilotphase ist die Teilnahme an diesen Studienmodulen kostenfrei (im Unterschied zum zukünftigen Regelangebot), trotzdem brauchen Sie die erfolgreich absolvierten Module bei einem späteren, regulären Studium des Bachelor Windenergie an der Hochschule Bremerhaven nicht erneut zu belegen. Dafür erwarten wir, dass Sie sich aktiv an der Evaluation der Studienmodule beteiligen.

Einen Haken hat das allerdings: Sollte der Studiengang wider Erwarten nicht eingerichtet werden (z.B. wegen mangelnder Nachfrage oder mangels Finanzierbarkeit), haben Sie zwar das Wissen, aber ansonsten nur eine Teilnahmebestätigung. Vielleicht wird diese beim Studium an einer anderen Hochschule angerechnet, versprechen können wir das aber leider nicht.

Reguläres Studienangebot

Der Regelbetrieb des Studiengangs beginnt aus wettbewerbsrechtlichen Gründen vorraussichtlich erst zum Wintersemester 2020/21.

Studienumfang

Das Studium umfasst 180 ECTS-Punkte.

Ein ECTS-Punkt (Credit) entspricht im Studium einer typischen Arbeitsbelastung von etwa 25 bis 30 Stunden. Insgesamt wird also von einer Lernzeit zwischen 4500 und 5400 Stunden ausgegangen, die sich je nach Fähigkeiten und Organisationsgrad des Studierenden verringern oder erhöhen kann. In einem traditionellen Vollzeitstudium entspräche dies einer Studiendauer von 6 Semestern.

Der Studienumfang kann individuell durch Anrechnung früher erworbener Kompetenzen verringert werden. So können z.B. früher absolvierte Weiterbildungen, z.B. Teile einer Meister- oder Technikerausbildung, aber auch andere, wenn sie sich inhaltlich und bezüglich des Niveaus weitgehend mit Studieninhalten decken, angerechnet werden. Die entsprechenden Studienmodule müssen dann nicht mehr absolviert werden.

Angerechnet werden können auch einschlägige Praxiserfahrungen bis zu einem Umfang von 30 ECTS. Gegebenenfalls erübrigt sich dann die im Studium vorgesehene Praxisphase.

Abschlussgrad

Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums verleiht die Hochschule Bremerhaven den akademischen Titel

Bachelor of Science (B.Sc.)

Dieser akademische Grad berechtig zur Aufnahme eines weiterführenden Studiums, z.B. eines Master-Studiums.

Zulassungsvoraussetzungen

Eine traditionelle Studienzugangsberechtigung wie das Abitur oder die Hochschulreife sind nicht erforderlich, aber auch nicht schädlich.

Erforderlich als Alternative für eine traditionelle Studienzugangsberechtigung ist der erfolgreiche Abschluss einer beruflichen Ausbildung in einem passenden technischen Beruf.

Zusätzlich wird mindestens 1 Jahr Arbeitserfahrung in einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit erwartet.

Bei unklarer Papierlage kann auch ein Eingangstest erfolgen.

Studienform und Organisation

Das Studium erfolgt hauptsächlich in deutscher Sprache. Der internationalen Ausrichtung des Arbeitsfeldes Windenergie geschuldet, können einzelne Studienteile auch Kenntnisse der englischen Sprache erfordern.

Das Studium erfolgt in Form von "blended learning". Die notwendigen Präsenzzeiten sind auf ca. 20% reduziert und werden typischer Weise an Wochenenden (ab Freitag Nachmittag) abgehalten. Der größte Teil (etwa 80%) erfolgt in Form von betreutem E-Learning über die Lernplattform der Hochschule Bremerhaven. 

Hier stehen verschiedene Möglichkeiten zum direkten Austausch mit den Lehrenden und zur Zusammenarbeit mit Mitstudierenden zur Verfügung. Zudem werden Inhalte anhand praxisrelevanter Fragestellungen auch von den Studierenden in Gruppen selbst erarbeitet. So fördert die Studienstruktur trotz hoher Online-Anteile intensiven Kontakt zwischen den Studierenden.

Studierende können einzelne Module nacheinander belegen und so die Studienbelastung ihren zeitlichen Kapazitäten anpassen. Dann verlängert sich zwar die Zeit bis zum Abschluss, das Studium kann aber besser mit familiären, beruflichen, oder anderen Verplichtungen in Einklang gebracht werden.

Inhaltliche Struktur

Grafik Studiengangsstruktur

Die Grafik illustriert die Modulstruktur des Studiengangs. Hier sind links oben für Ingenieurwissenschaften unverzichtbare Inhalte inklusive der Mathematik dargestellt. Im Zentrum stehen die windenergiespezifischen Module. Querschnittsmodule zu Gesundheit, Arbeitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz (HSSE - Health, Safety, Security & Environment), Personalmanagement, Logistik und den unverzichtbaren Inhalten der Betriebswirtschaftslehre sind an den Modulen Windparkbetrieb und Windparkplanung festgemacht.

Zielgruppen

Der Studiengang richtet sich hauptsächlich an Personengruppen, denen ein Vollzeitstudium nicht möglich ist, und die bereits gewisse Kenntnisse und Erfahrungen aus dem technischen Bereich mitbringen, also Berufstätige (Facharbeiter/-innen, Techniker/innen, Meister/-innen), Personen mit Familienpflichten, aber auch Berufsrückkehrer/-innen und Quereinsteiger/-innen, die ihre berufliche Perspektive in der Windenergie sehen. Entsprechend flexibel ist die Studienorganisation gestaltet.

Tätigkeitsbereiche

Als die wesentlichen Arbeitsfelder, in denen die Absolventen und Absolventinnen nach Abschluss perspektivisch tätig werden könnten werden z.B. Windparkplanung, Betriebsführung eines Windparks und als Experte/Expertin für die ganzheitliche Erfassung des Windenergiesystems (in Abgrenzung zu den Experten und Expertinnen, die sich in die Entwicklung einer Komponente vertieft haben) gesehen.