EcoMaterials: Nachhaltigkeit. Rohstoffe. Prozesse. (EcoMat)

Profil

Forschungsschwerpunkt der Abteilungen ist die nachhaltige Verarbeitung bzw. Gestaltung von Biomaterialien bzw. Rohstoffen tierischen, pflanzlichen, mikrobiologischen Ursprungs. Unser gemeinsames Ziel ist die Erschließung biogener Rohstoffe für die Gewinnung alternativer Produkte, um die aus fossilen Rohstoffen erzeugten Materialien und Chemikalien auf dem Markt abzulösen und in einen geschlossenen Kreislauf zu überführen. 

Gemeinsame Labore

Verpackungstechnologie, Algen- und Nanotechnologie, MAK-PAK-Labore

Abteilungen

Biopolymere

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. habil. Patrick Frohberg

Das Ziel der Abteilung „Biopolymere“ ist die Produkt- und Verfahrensentwicklung biobasierender Kunststoffe (Folien, Formkörper und Bindemittel) für Anwendungen im Verpackungswesen, der Lebensmittelindustrie, der Medizintechnik sowie der Agrar- und Bauwirtschaft. Der Schwerpunkt liegt auf der Verwendung von proteinogenen Rohstoffen, die durch ihre vollständig biobasierte, biologisch abbaubare, essbare und kompostierbare Natur sowie ihre Funktionsvielfalt als aussichtsreiche Rohstoffe für zukunftsfähige Biopolymere gelten. Mannigfaltige chemische, physikalische und enzymatische Modifikationsmöglichkeiten erlauben eine gezielte funktionale Eigenschaftsbeeinflussung der Produkte, die durch massenproduktionsfähige Herstellungsverfahren Synergien aus ökonomischer Effizienz und ökologischer Nachhaltigkeit nutzbar machen

Verfahrenstechnik

Ansprechpartnerin: Prof. Dr.-Ing. Saskia John QMB, LSS BB

Informationen folgen

Algenbiotechnologie

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Imke Lang

Fokus der Abteilung Algenbiotechnologie ist die Identifizierung und Optimierung geeigneter Cyanobakterien- und Mikroalgenstämme für biotechnologische Anwendungen im food- und non-food Bereich. Cyanobakterien und Mikroalgen stellen eine spannende Ressource für Feinchemikalien und neue biobasierte Materialien dar und durch ihre physiologische Diversität sind Anpassungen hinsichtlich der Verwertung von Energie- und Kohlenstoffquellen in der Produktion möglich.  Die Algenstammsammlung der Hochschule Bremerhaven beherbergt ein breites Spektrum an meso- und extremophilen Cyanobakterien und Mikroalgen. Die Stammauswahl und -charakterisierung für die jeweiligen Projekte erfolgt in verschiedenen Kultivierungssystemen im Labormaßstab, wodurch eine Kultivierung unter unterschiedlichen Bedingungen möglich ist.

Aktuelle Forschungsprojekte:

•    ALBINA: Potential algenbasierter Schmierstoffadditive:  Extraktion, Anwendung und technische Eigenschaften – von der Pflanze zum technischen Produkt (gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)) Link zum Projekt
•    TAPIR: Thermo-acidophiles Phycocyanin in Rotalgen (HSBHV interner Forschungsfond)

Fleisch- und Fischtechnologie

Ansprechpartnerinnen: Prof. Dr.-Ing. Frederike Reimold und Dr. Ramona Bosse

Das Fachgebiet Fleisch- und Fischtechnologie forscht an innovativen und nachhaltigen Produkt- und Prozesslösungen für Lebensmittel tierischen Ursprungs. Mit den Laboren und dem Technikum bietet die Einrichtung die Möglichkeit zur Be- und Verarbeitung von Lebensmittel tierischen Ursprungs im Labor- wie Pilotmaßstab inklusive sensorischer und physikochemischer Analyse. Die Schwerpunkte von Prof. Dr. Frederike Reimold liegen besonderes im Bereich der Salz- und Fettreduktion von Wurstwaren. Die Themenfelder werden durch Dr. Ramona Bosse im Bereich der Anwendung von Starterkulturen (Fermentation), innovativer, biofunktioneller Produkt- und Prozessentwicklung, sowie der Eiproduktetechnologie erweitert.

Aktuelle Forschungsprojekte:

•    Mak-Pak: Nachhaltige Verpackungslösungen aus Makroalgen für den
Lebensmittel-Handel (BMEL gefördert) Link zum Projekt
•    ttz-Bremerhaven- Beratung in Forschungsaktivitäten