Geschäftsmodell „PinApp“ erhält Gründerpreis

Preslav Rachev, Xeni Prassa und Hector Baide
Preslav Rachev, Xeni Prassa und Hector Baide
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Studierende der Hochschule Bremerhaven Gewinner im CAMPUSideen Wettbewerb

Was verbindet den Fahrplan, einen Haushaltsmanager und einen Fitnessplaner? Es sind nützliche Apps, um den Studienalltag von Studierenden der Hochschule Bremerhaven zu unterstützen. Aber welche Apps sind wichtig und wie finden Studierende sie in der unübersichtlichen Welt der App-Stores? Drei Studierende der Hochschule Bremerhaven entwickelten dazu "PinApp" - eine Suchmaschine für Apps, die auf die Interessen des Anwenders eingeht. Für ihre innovative Geschäftsidee wurden Preslav Rachev, Xeni Prassa und Hector Baide haben jetzt mit dem Gründerpreis CAMPUSideen ausgezeichnet. Im Rahmen des Gründungswettbewerbs, einer Initiative von BRIDGE (Bremer Hochschul-Initiative zur Förderung von unternehmerischem Denken, Gründungen und Entrepreneurship) ging das internationale Studierendenteam des Masterstudiengangs Digitale Medien als Sieger hervor.

"Ziel des Ideenwettbewerbs ist es vorrangig, junge Wissenschaftler und Forscher zu unternehmerischem Denken anzuregen", sagt Holger Ruge von BRIDGE. "Wir wollen mit den Auszeichnungen gute Ideen pushen und den jungen Gründern Mut machen dran zu bleiben." Dieses Anliegen ist den Initiatoren bei den drei Studierenden der Hochschule Bremerhaven gelungen. "Wir waren fasziniert von dem Interesse an unserer Idee und konnten viele wichtige Kontakte knüpfen", so Rachev. Sie seien auf sehr viel Anerkennung und vor allem auf Menschen getroffen, die auch im Anschluss über ihre Unternehmensgründung sprechen möchten. Mit dem Businessplan in der Tasche gehe es nunmehr darum, potentiellen Förderern ihr Konzept vorzustellen.

"Ausgangspunkt unserer Idee war eigentlich, dass wir selbst nicht wussten, welche Apps für uns selbst nützlich sind und welche überflüssig", so Baide haben. Bei Gesprächen zwischen den Seminaren an der Hochschule Bremerhaven unterhielten sich die Griechin, der Bulgare und der Honduraner über die Problematik und stellten bei ihren Recherchen fest, dass eine spezifische und auf die eigenen Interessen ausgerichtete Suchmaschine für Apps fehlt. Ein Jahr lang konzipierten, entwickelten, programmierten und optimierten die drei ihr Produkt und erstellten zudem einen Geschäftsplan. "Technisch basiert unsere Lösung aus einem Mix von statistischen Auswertungen der Top-gerankten Apps in den derzeitigen App-Stores, einem Auslesen der Beschreibungen sowie den Empfehlungen von Anwendern mit gleichen Interessen", so Rachev. Mit dem Einsatz innovativer Datenanalyse-Technologien hat der aus Bulgarien stammende Informatiker einen Algorithmus programmiert, der so auf die persönlichen Bedürfnisse der Nutzer eingehen kann. Das Ergebnis heißt PinApp und ist eine zukunftsweisende Suchmaschine mit der die Trefferquote von nützlichen, der eigenen Lebenslage und Interessen entsprechend angepasste, optimiert werden kann.

Dass die Idee in Verbindung mit der technischen Kompetenz der Teammitglieder großes Potenzial hat, beweist die Auszeichnung beim Gründerwettbewerb CAMPUSideen13. "Ausschlaggebend bei unserer Bewertung war vor allem der hohe Nutzwert für eine breite und internationale Öffentlichkeit", sagt Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Konrektor der Hochschule Bremerhaven und Jurymitglied. Bewertet wurden neben Kreativität und Innovation der Idee insbesondere die Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit. PinApp könne zu einem Durchbruch auf dem App-Suchmaschinen-Markt führen, heißt es in der Begründung der Jury.

Ein Jahr Arbeit haben die Studierenden der Hochschule Bremerhaven bereits in ihre Geschäftsidee investiert. "Unsere "PinApp" ist bereits online. Jeder, der einen gängigen Internetbrowser hat, kann es bereits selbst testen", so Prassa. So existieren bereits "Collection boards", beispielsweise für Masterstudierende der Hochschule Bremerhaven oder für bestimmte Hobbies wie "Musik machen". Der nächste Schritt ist nun, das Konzept zu vermarkten und ein Unternehmen zu gründen. "Wir wollen nach dem erfolgreichen Abschluss unseres Masterstudiums in Deutschland bleiben und uns gemeinsam selbstständig machen", ist sich das Team einig. Bestärkt haben sie dabei der Gründerpreis und die vielen positiven Rückmeldungen. "Jetzt kommt es darauf an, dass wir die Möglichkeit bekommen, unsere Kreativität und Pläne zu entfalten und die richtige Unterstützung und Beratung zu erhalten, um unsere Pläne umzusetzen."

Austesten können Interessierte die PinApp unter http://ios.discoverpinapp.com

Studierende der Hochschule Bremerhaven finden ihre wichtigsten Apps unter http://ios.discoverpinapp.com/search/apps/?keywords=student+bremerhaven

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht