Interview mit Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff

Professor Ritzenhoff Portrait
Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff ist designierter neuer Rektor der Hochschule Bremerhaven
Quelle: Thilo Vogel

13 Jahre lang hat er die Hochschule am Meer als Konrektor für Studium, Lehre und Forschung gestaltet. Ab dem 1. September leitet Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff die Hochschule Bremerhaven als Rektor. Über seine Wahl, seine künftigen Schritte als Rektor und was seine Familie über die neue Aufgabe denkt, sprach Pressesprecherin Cornelia Driesen mit dem 49-Jährigen.

Cornelia Driesen: Herr Prof. Ritzenhoff, zunächst einmal möchte ich Ihnen herzlich zur Wahl gratulieren - wie fühlen Sie sich nach der Entscheidung durch den Akademischen Senat?

Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff: Ich freue mich sehr über das Vertrauen des Akademischen Senats. Jetzt blicke ich voller Vorfreude auf das, was da kommt: Es ist eine sehr verantwortungsvolle wie auch spannende Herausforderung, in einer so tollen Hochschule mit ihren 3200 Studierenden und rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Rektor wirken zu dürfen. Und auf diese Aufgabe bereite ich mich jetzt voller Engagement vor. Dank der auf jeden Fall noch gut sechs Monate währenden gemeinsamen Arbeit mit dem aktuellen Rektor wird es eine kontinuierliche und reibungslose Übergabe geben.

Cornelia Driesen: Als Konrektor haben Sie bereits seit 13 Jahren die Hochschule im Bereich Lehre und Forschung gestaltet - welche Schwerpunkte haben Sie sich als Rektor für die kommenden fünf Jahre gesetzt?

Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff: Zum einen möchte ich die bereits gesetzten Qualitätsstandards im Bereich der Lehre, deren Erfolg wir von Externen wie beispielsweise dem Wissenschaftsrat oder dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft bestätigt bekommen haben, fortführen. Zum Anderen möchte ich im Sinne der Hochschule insgesamt und für die Studierenden im Besonderen auch den Weg des quantitativen Ausbaus in enger Abstimmung mit der Wirtschaft weitergehen wollen. Unser Profil ist auf die Region und die Stadt Bremerhaven abgestimmt und so soll es auch weiterhin sein.

Cornelia Driesen: Mit Frau Dr. Helga Schiwek als Kanzlerin ist ein Mitglied der Hochschulleitung bereits gesetzt. Haben Sie bereits Pläne, wer als Konrektoren künftig ihr Leitungsteam vervollständigen wird?

Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff: Ich finde es phantastisch, dass wir vor einem Jahr eine so kompetente und engagierte Kollegin als Kanzlerin bestellen konnten. Im Weiteren ist es für mich eine besondere Freude, dass Prof. Gerhard Feldmeier mir zugesichert hat, weiterhin als Konrektor tätig sein zu wollen. Zudem bin ich ausgesprochen froh, dass Prof. Karin Vosseberg als Konrektorin für den Bereich Studium und Lehre neu in das Team dazukommen möchte. Aus meiner Sicht haben wir damit auch ab September ein starkes Rektoratsteam, das zusammen viel bewirken wird. Derzeit denke ich noch intensiv darüber nach, wie der Bereich Forschung zukünftig weiter gestärkt werden wird. Erste Überlegungen gibt es dazu, ich möchte sie aber noch mit den beteiligten Kolleginnen und Kollegen abstimmen.

Cornelia Driesen: Und welche Ihrer persönlichen Eigenschaften unterstützt Sie bei der Ausübung Ihres neuen Amtes unter anderem auch bei solchen Entscheidungsprozessen künftig?

Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff: Durch das Konrektorenamt verfüge ich über langjährige Erfahrungen mit Politik und Wirtschaft sowie darüberhinausgehenden gesellschaftlichen Prozessen in der Stadt und Land. Diese Erfahrungen kann ich in der jetzigen Situation für die Hochschulentwicklung im Angesicht von Hochschulgesetznovellierungen und Zielvereinbarungen lückenlos einsetzen. Zudem baue ich auf den offenen Dialog, den ich mit den Gremien, Fachbereichen und Abteilungen pflege. Selbstverständlich setze ich meine Arbeit in der Zusammenarbeit mit den Studierenden weiterhin fort - meine Tür soll auch weiterhin für alle offen sein, dies hat sich schon als Konrektor bewährt und wird als Rektor auch so sein.

Cornelia Driesen: Studierende ist ein wichtiges Stichwort: Als hauptamtlicher Rektor werden Sie ab dem Wintersemester nicht mehr selbst lehren, werden Sie es vermissen?

Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff: Das wird tatsächlich sehr schmerzlich für mich, denn ich arbeite immer gerne mit den Studierenden. Aber vielleicht ist da auch noch nicht der letzte Würfel gefallen und ich mische weiterhin in der Lehre zum Beispiel während der Einstiegsphase des Studiengangs Gebäudeenergietechnik mit. Gerade wurde dort eine Studieneingangsphase in die Prüfungsordnung und das Curriculum integriert. Insofern möchte ich die weitere Umsetzung auf jeden Fall weiter begleiten. Über den Umfang werde ich mich mit den Kollegen abstimmen.

Cornelia Driesen: Zeitlich wird sich durch die neue Stelle sicherlich auch in ihrem Privatleben einiges ändern. Was sagt denn eigentlich Ihre Familie dazu, mit einem künftigen Rektor zu frühstücken?

Prof. Dr.-Ing. Peter Ritzenhoff: Ich habe natürlich im Vorfeld mit meiner Frau und meinen vier Kindern gesprochen und sie haben meine Bewerbung alle unterstützt. Im Detail können wir es natürlich noch nicht einschätzen, wie sich unser Familienleben durch das neue Amt verändern wird, aber meine 21- und 19-Jährigen Söhne sind sich ebenso wie meine 17- und elf-jährigen Töchter und meine Ehefrau der Bedeutung dieses Amts bewusst. Alle haben mir direkt nach der Wahl per Whats App gratuliert und es ist schon ein gutes Gefühl, sowohl von der eigenen Familie als auch aus der Hochschule selbst viel Unterstützung und Zuspruch zu erhalten. Dies gibt einem den richtigen Aufwind, um sich in den kommenden Monaten auf die neue Aufgabe gut vorzubereiten.