Ausgezeichnet

Preisträgerin des EUREC-Awards Lea Rohde
Preisträgerin des EUREC-Awards Lea Rohde
Quelle: Lea Rohde

Ehemalige MAR-Studentin Lea Rohde erhält EUREC-Award

Technologisch und methodisch innovativ sowie anwendbar in der Praxis soll es sein. Ein hoher Anspruch, den die Association of European Renewable Energy Research Centres (EUREC) an das beste studentische Projekt für erneuerbare Energien stellt. Lea Rohde konnte den Forderungen Stand halten. Die ehemalige Studentin des Bachelorstudiengangs Maritime Technologien (MAR) erhielt den EUREC-Award für  ihre Bachelorarbeit "Characterisation of the Flow Behaviour in a Test Tank" und kann sich nun über ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro freuen.

„Da ich langfristig gesehen in der Gezeitenenergie-Branche arbeiten möchte, wird der Preis sich sicher für meine berufliche Zukunft positiv auswirken. Besonders freue ich mich aber natürlich über die Anerkennung meiner Arbeit“, so Rohde. Nach ihrem Praxissemester am Institut Center for Marine and Renewable Energies  (MaREI) in Cork, Irland, schrieb sie auch gleich ihre Bachelorarbeit über das Fließverhalten in einem Testtank dort. „Ich wollte auf jeden Fall eine praktisch orientierte Arbeit über eine der Testanlagen schreiben“,  erzählt die ehemalige MAR-Studentin. Gerade zu der Zeit wurde auch der Testtank „Wave and Current Flume“ am Institut in Betrieb genommen. Auch wenn die angedachten Strömungsmessungen nicht gemacht wurden, können die theoretischen Ergebnisse aus Rohdes Arbeit am Institut angewendet werden.

Für Rohde steht nun nach dem Bachelorstudium ein neues Kapitel an: Sie hat sich für eine Ausbildung zur Feinmechanikerin im Technik und Logistik Zentrum am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel entschieden. Auch wenn sie in Zukunft als Ingenieurin tätig sein möchte, macht sie die Ausbildung aus einem ganz bestimmten Grund: „Die Entscheidung zur Ausbildung fiel, weil ich die handwerklichen Fähigkeiten im Bereich maritime Technologien vollständig erlernen möchte. Die Tür für einen Master steht mir dann immer noch offen.“

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht