Kinderbuch soll Bewusstsein für Nachhaltigkeit schaffen

Janina Freistedt (rechts) bei der Preisverleihung
Janina Freistedt (rechts) bei der Preisverleihung
Quelle: Kai Martin Ulrich

Studentin überzeugt mit Kinderbuchidee bei Founders Night in Bremerhaven

"Da geht man raus in die Welt und kriegt auch noch Zuspruch. Für mich hat es sich definitiv gelohnt, aus der Komfortzone zu kommen", erzählt Janina Freistedt. Bei der Founders Night in Bremerhaven begeisterte die Studentin des Studiengangs Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement (DIIM) der Hochschule Bremerhaven die Jury. Mit ihrer Idee für ein Buch, dass das Umweltbewusstsein bei Kindern wecken soll, setzte sie sich gegen acht andere Mitstreiterinnen und Mitstreiter durch und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Die Founders Night in Bremerhaven bietet dabei eine Plattform zum Austausch von Ideen und Netzwerken zwischen Startups, Gründerinnen und Gründern und denjenigen, die es werden wollen.

"Mein Ziel ist es, nicht nur ein schönes Kinderbuch mit einer netten Geschichte zu kreieren, sondern ein Aha-Erlebnis für die Kinder herzustellen", beschreibt Freistedt ihr Vorhaben. Dabei sollen die Kinder zusätzlich zum Buch die Möglichkeit haben, eigene Entscheidungen zu bestimmten Situationen aus dem Buch zu treffen. "Wenn die Kinder sich im Spiel zum Beispiel entscheiden, einen Luftballon steigen zu lassen, sehen sie, dass als Konsequenz Müll produziert wird", erklärt die Studentin. Dies soll aber keineswegs in einem belehrenden Ton passieren: "Eher sollen die Kinder auf spielerische Weise verstehen, was für Auswirkungen ihr Tun auf die Umwelt hat". In diesem Online Portal können die Kinder sich dann Profile einrichten und mit ihren Mitschülerinnen und -schülern kommunizieren sowie nachschauen, welche Entscheidungen andere im Spiel getroffen haben.

Noch vor einigen Wochen war sie mit dieser Idee bei dem Startup Weekend Bremen allein. "Ich hatte Zweifel, ob ein Kinderbuch überhaupt jemanden zwischen all den klassischen Startup-Ideen interessiert. Immerhin war es noch eine rohe Idee von mir", so die Illustratorin. Schnell fanden sich jedoch Unterstützende. Die Journalistin Dörthe Schmidt und Nils Bäumer, der bereits Bücher veröffentlichte, kamen so zu Freistedt ins Boot. Gemeinsam entwickelten sie die Grundpfeiler der Kinderbuchgeschichte: Die Springmaus Peggie und der Junge Sam gehen gemeinsam auf Abenteuer und nehmen die Lesenden mit.

Finanzieren wollen die Drei das Vorhaben mit einer Crowdfunding Kampagne, die sie mit dem Preisgeld der Founders Night bewerben. "So können wir das Buch in einer geringen Auflage erstmal im Verlag drucken lassen und einige Exemplare direkt selbst als Spenden-Dankeschön abkaufen- das macht uns unabhängiger", so Freistedt. Zurzeit sucht das Team noch eine Person zur Entwicklung des Online-Portals. Eine Voraussetzung für die Mitarbeit gibt es jedoch: "Er oder sie sollte hinter der Botschaft unserer Projekts stehen und darin etwas Sinnvolles sehen."

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht