3D- Animationsproduktion an der Hochschule Bremerhaven

Lennard Schmidt und Maite Leukering bei ihrer Arbeit an einer 3D-Animation
Lennard Schmidt und Maite Leukering bei ihrer Arbeit an einer 3D-Animation
Quelle: Maite Leukering/Lennard Schmidt

Studierende des Studiengangs Digitale Medienproduktion schaffen mit "Miniature - Metropolis" eine eigene Welt

Der Blick fällt auf eine Glaskugel, die in einer dunklen Gasse steht. In ihr befindet sich eine Miniatur-Metropole. Einige Kameraschwenke und Zoombewegungen später befinden sich die Zuschauer über den Dächern der Hochhäuser einer belebten Großstadt. Reger Verkehr und fallende Schneeflocken gelangen in das Blickfeld. Die Perspektive wechselt wieder in die Glaskugel und die Zuschauer befinden sich zurück in der Gasse. Eine Minute lang entführt der 3D-Animationsfilm die Zuschauerinnen und Zuschauer in eine andere Welt. "Miniature Metropolis" heißt das Filmprojekt von Maite Leukering und Lennard Schmidt. Die beiden Studierenden des Bachelorstudiengangs Digitale Medienproduktion an der Hochschule Bremerhaven verfolgen große Ziele. Aufrufbar ist "Miniature Metropolis" unter vimeo.com/384517963.

Ungefähr ein Jahr lang haben die Siebtsemester mit einigen Unterbrechungen an dem Film gearbeitet. "Es war ein langer Prozess und wir mussten öfter mal einiges umwerfen", erzählt Maite Leukering. Bereits im zweiten Semester haben sich die beiden Studierenden der Hochschule Bremerhaven für den Schwerpunkt 3D- Animation begeistert. Die erste Aufgabe auf diesem Gebiet bestand darin, einen mindestens 15-sekündigen 3D- Animationsfilm zu produzieren. Maite Leukering animierte damals eine Gasse, ähnlich wie die, die in der Anfangs- und der Schlussszene von Miniature Metropolis zu sehen ist. Durch eine Facebookchallenge, in der man die eigene Entwicklung präsentieren konnte, kam Maite Leukering auf die Idee, dieses Projekt, noch einmal in verbesserter Form nachzubauen. Mit der Zeit entwickelte sich daraus ein Gemeinschaftsprojekt.

In ihrer Arbeit ergänzen sich die beiden perfekt. Maite Leukering ist für das "Modelling" zuständig, das heißt sie baut die Gegenstände, Objekte, Oberflächen und Formen am Computer und achtet auf die passende Lichtsetzung. Aufgrund des hohen Zeitaufwands haben sich die beiden Studierenden dazu entschieden, für die Szenen außerhalb der Gasse vorgefertigte 3D-Modelle einzusetzen, die sie selbst angeordnet und beleuchtet haben. Lennard Schmidt kümmert sich um die Simulationen, zum Beispiel um den Rauch oder das komplette Verkehrssystem im Video. Er sorgt dafür, dass die Autos Lichter haben, dass das Ampelsystem funktioniert, der Schnee fällt und die passenden Soundeffekte zu hören sind. Alle Szenen wurden komplett am Computer animiert, bis auf eine einzige Szene, in der Lennard Schmidt in einem schwarzen Mantel gefilmt und anschließend als ausgeschnittene Schablone eingesetzt wurde, um bewegte Schatten im Hintergrund zu erzeugen.

Rückblickend betrachtet sind die beiden Studierenden sehr zufrieden mit ihrer Entwicklung im Studium. Im Vergleich der beiden Arbeitsergebnisse zu Anfang des Studiums und zum Ende hin resümiert Maite Leukering: "Das ist ein Weltenunterschied. Ich konnte mir selber nochmal bestätigen, dass ich mich verbessert habe. Zuerst habe ich mich nicht getraut, aber die Möglichkeit da von der Hochschule die Möglichkeit der freien Projektwahl und des selbstständigen Arbeitens zu erhalten, war nochmal ein zusätzlicher Push." Auch Lennard Schmidt bestätigt: "Das Projekt hat einen zwar echt oft an die Grenzen gebracht, aber wir haben viel gelernt und es ist toll, dass wir die Möglichkeit hatten."

Ein breitgefächertes Portfolio mit Projekten wie diesen ist wichtig für die weiteren Ziele der beiden. In Kürze ziehen sie nach München und möchten dort gemeinsam ihre Bachelorarbeit, ebenfalls eine praktische Arbeit, schreiben. Auch ihre beruflichen Ziele möchten sie in München verwirklichen. Lennard Schmidt hat bereits einen Vertrag bei dem Unternehmen Scanline VFX, einem globalen Studio für visuelle Effekte unterschrieben. Dort hat er bereits sein Praxissemester absolviert, an Produktionen wie Game of Thrones oder Stranger Things mitgearbeitet und bei einigen Problemen geholfen. Auf diesem Weg wurde er von Volker Engel, Oscarpreisträger und Honorarprofessor an der Hochschule Bremerhaven, unterstützt. Auch Maite Leukering möchte nach der Abgabe der Bachelorarbeit in München Fuß fassen und in die Filmbranche einsteigen.

Die erste Version der Gasse - 2018
Die erste Version der Gasse - 2018
Quelle: Maite Leukering/Lennard Schmidt
Die verbesserte Version der Gasse - 2020
Die verbesserte Version der Gasse - 2020
Quelle: Maite Leukering/ Lennard Schmidt

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht