Hochschule Bremerhaven ist Teil der Woche des Wasserstoffs

Die Exponate und Poster zur Woche des Wasserstoffs im Haus THP der Hochschule Bremerhaven
Die Exponate und Poster zur Woche des Wasserstoffs im Haus THP der Hochschule Bremerhaven
Quelle: HS Bremerhaven

Ausstellung findet in diesem Jahr digital statt

Wasserstoff, das Element, das drei Viertel der gesamten bekannten Materie ausmacht, gilt schon länger als möglicher nachhaltiger Energieträger der Zukunft. Aber wie funktionieren Wasserstoff-Technologien eigentlich, in welchen Bereichen finden sie Anwendung und welche Vorteile bieten sie? Interessierte haben von Samstag, den 06. Juni 2020 bis zum Freitag, den 12. Juni 2020 die Möglichkeit, sich über den Einsatz von Wasserstoff und die aktuelle Forschung zu informieren. Im Rahmen der Woche des Wasserstoffs stellen regionale Akteure im Haus THP der Hochschule Bremerhaven (Theodor-Heuss-Platz 1, 27568 Bremerhaven) ihre Exponate und Poster aus. Vertreten sind neben der Hochschule Bremerhaven u.a. die BIS Bremerhaven, H2 Mobility, H2BX e.V., WAB e.V., bremenports, das Fraunhofer IWES, das ISL sowie die Weserfähre GmbH. Die Ausstellung findet in diesem Jahr digital statt und ist aufrufbar unter nextmoderator.net/wdwn.

Um das Potential der Wasserstoff-Technologie bekannter und für möglichst viele Menschen erlebbar zu machen, wurde die Woche des Wasserstoffs von der H2 Mobility ins Leben gerufen. Mit Unterstützung der fünf norddeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern findet sie in diesem Jahr erstmalig als digitales Veranstaltungsformat statt. Mittels QR-Codes können zusätzliche Informationen über die Aussteller und ihre Arbeiten abgerufen sowie eigene Fragen hinterlegt werden. Einige der ausstellenden Akteure bieten zudem virtuelle Seminare an.

Dass das Thema Wasserstoff für viele Personen noch eine unbekannte Nische ist, weiß auch Prof. Dr.-Ing. Uwe Werner. "Wasserstoff bietet einige Vorteile, wie zum Beispiel die leichte Speicherbarkeit und Transportierbarkeit. Zudem entsteht bei der Herstellung von Strom aus Wasserstoff kein Kohlendioxid", erklärt der Professor für das Fachgebiet "Elektrische Antriebstechnik" an der Hochschule Bremerhaven, der sich bereits seit längerem mit den Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff für die Energiewende beschäftigt. Er beteiligt sich mit dem EFRE-geförderten Projekt "Wasserstoff - grünes Gas für Bremerhaven" an der Ausstellung. Dieses möchte den Überschussstrom aus regenerativen Energien mittels Elektrolyse in Wasserstoff umzuwandeln und den regionalen Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Bremerhaven erzielen. Davon sollen auch die Studierenden an der Hochschule Bremerhaven profitieren. Zum einen haben sie die Möglichkeit, als studentische Hilfskräfte an dem Projekt mitzuarbeiten, zum anderen hält durch das Projekt das Thema Wasserstoff auch in der Lehre Einzug. "Aktuell ist dieses Themengebiet noch kein fester Bestandteil in den Vorlesungen. Wir erhoffen uns sowohl einen neuen Forschungsschwerpunkt als auch einen neuen Schwerpunkt in der Lehre", so Prof. Werner.

Die Idee zur Woche des Wasserstoffs entstand aus der Wasserstoffstrategie, die von den Wirtschafts- und Verkehrsministern der fünf norddeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern Anfang November 2019 beschlossen wurde. Diese soll mithilfe der digitalen Ausstellung für die Öffentlichkeit sicht- und erlebbar gemacht werden soll. Interessierte sind eingeladen, die vielfältigen Facetten des Themas kennen zu lernen und sich zu informieren. Weitere Informationen unter www.woche-des-wasserstoffs.de

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht