Studienreise ins „Reich der Mitte“

Lukas Winkel freut sich auf die Studienreise.
Lukas Winkel freut sich auf die Studienreise.
Quelle: privat

Studenten des Studiengangs Gründung, Innovation, Führung erfolgreich bei Programm „Digital Seeds“

Nach China reisen und dort Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft kennenlernen – für Lukas Winkel und Tim Lehner, Studenten des Studiengangs Gründung, Innovation, Führung, wird dieser Traum wahr. Sie haben sich erfolgreich für das Stipendienprogramm „Digital Seeds“ des Telekommunikationskonzerns Huawei  und des Zeit Verlags beworben und gehören zu den 100 Studierenden aus Deutschland, die zu einer zweiwöchigen Reise nach China eingeladen werden. Dort besuchen sie neben kulturellen Highlights wie der Chinesischen Mauer und der Verbotenen Stadt auch Forschungseinrichtungen in Peking und Shanghai und den Hauptsitz von Huawei in Shenzhen.

Aufmerksam gemacht wurde Lukas Winkel auf den Wettbewerb von seiner besten Freundin. Sie hatte von dem „Nachwuchsprogramm für Deutschlands digitale Denker“ erfahren und dabei sofort an ihn gedacht. „Da die Zielgruppen Entrepreneure und Technikbegeisterte sind, passte das einfach perfekt zu mir“, berichtet Winkel, der nach dem Abitur bereits ein dreimonatiges Praktikum beim chinesischen Smartphone-Hersteller Umidigi gemacht hat, um Einblicke in die Arbeitsweise chinesischer Unternehmen zu bekommen.

Anders als bei anderen Stipendien war eine direkte Bewerbung nicht möglich. Stattdessen wurde in einem Berufsorientierungstest festgestellt, wie gut die Bewerberinnen und Bewerber mit ihrem Profil in das Programm passen. Nach dieser ersten Hürde bekamen die Besten von ihnen die Möglichkeit, Ihren Lebenslauf und ein Bewerbungsvideo einzusenden. Dabei sei es vor allem darum gegangen herauszustellen, was sie an digitalen Technologien und der Technikbranche Chinas interessiert, so Winkel. Aus über 2000 Bewerbungen wählte eine Jury aus Vertretern des Zeit-Verlags, von Huawei und aus der Wirtschaft und Wissenschaft schließlich die 100 Studierenden aus, die "Digital Seeds 2020" werden.

Für Lukas Winkel, der neben dem Studium Testberichte über Technik aus China auf einer deutschen Website veröffentlicht, war es kein Problem die Jury zu überzeugen. Auch Tim Lehner konnte mit seinen Bewerbungsunterlagen punkten. Für die beiden geht es nun nach China, wo sie die Arbeit von Start-ups und etablierten Unternehmen kennenlernen und in Workshops gemeinsam mit chinesischen Studierenden Strategien für Zukunftstrends wie Smart Life und Künstliche Intelligenz erarbeiten werden.

Das Programm „Digital Seeds“ wurde erstmalig 2011 angeboten. Seitdem nahmen insgesamt etwa 1.300 europäische Studierende aus 30 Ländern teil. Die Veranstalter planen, die Zahl bis 2021 um 3.000 zu erhöhen. Weitere Informationen unter www.digitalseeds.de.

 

 

Zugehörige Dokumente

  • privatStudent Lukas Winkel in China

    JPG2.2 MB

Zurück zur Übersicht