Studierendenprojekt „Asante Sanaa“ im Finale des Generation-D Wettbewerbs

Asante Sanaa

Wanderausstellung wird um 100 Kunstwerke tansanischer Künstler:innen ergänzt

Das Studierendenprojekt Asante Sanaa, an dem drei Studierende des Bachelorstudiengangs Gründung, Innovation, Führung (GIF) beteiligt sind, steht am Samstag, den 17. Juli im Finale des Generation-D Wettbewerbs. Durch ein LinkedIn Voting wurde das Projekt in das Finale gewählt. Gegen vier weitere Startups präsentiert ein Teil des Projektteams die Idee vor Ort in München. Das Finale wird über einen Livestream übertragen. Unter webtalk.brainlab.com/3070/ ist eine Anmeldung möglich. Zu den Pitches können Fragen eingereicht werden. Außerdem wird ein Publikumspreis vergeben, der durch eine Abstimmung von den Zuschauenden entschieden wird.

Mit Gemälden von 17 Künstler:innen ist das Studierendenprojekt "Asante Sanaa" gestartet. Übersetzt heißt der Projektname "Der Kunst sei Dank". Die drei Studierenden Sebastian Fock, Valentin Oberle und Lukas Winkel aus dem Bachelorstudiengang Gründung, Innovation, Führung (GIF) haben das Projekt, das zunächst mit einer Crowdfunding-Kampagne startete, mit auf die Beine gestellt. Gemeinsam mit Mitgliedern aus dem Social Entrepreneurship Verein Enactus Bayreuth und aus dem eigenen Freundeskreis gehören sie seit Beginn zum Projektteam. Ihr Ziel ist es, Künstler:innen aus Tansania mit dem Vertrieb ihrer Gemälde in Deutschland finanziell zu unterstützen. Diese haben es durch die Coronapandemie derzeit sehr schwer, da eine wichtige Einnahmequelle, der Tourismus, aktuell wegfällt. Das Besondere an der Aktion: Über die Gemälde hinaus werden die Kunstwerke auch gedruckt auf Stofftaschen, T-Shirts und Hoodies angeboten und fungieren so als eine Art Wanderausstellung.

Mittlerweile ist das Projektteam in Tansania gut vernetzt und so konnten sie ihre Kollektion um 100 weitere Kunstwerke ergänzen. "Wir haben unser Künstler:innennetzwerk mittlerweile gut ausgebaut. Man merkt, dass das Interesse und auch das Vertrauen wachsen. In der ersten Kampagne hatten wir Gemälde von 17 Künstler:innen, die uns aktiv Bilder zugeschickt haben. Jetzt haben wir schon 85 neue Gemälde in Deutschland und 15 weitere folgen.", freut sich GIF-Student Sebastian Fock. Die neuen Kunstwerke sind ab dem Wochenende auf der neu gestalteten Homepage unter asante-sanaa.de zu sehen.

Auch in der Gründerszene findet das Projekt großen Anklang. Daher sind sie am Samstag im Finale des Generation-D Wettbewerbs mit dabei. Wer sich vor dem Wochenende schon ein Bild davon machen möchte, wie ein Pitch des Projekts aussieht und was das Projekt auszeichnet, kann sich unter youtu.be/9Ord09u363s einen ersten Eindruck verschaffen. Das Video zeigt zwei Teammitglieder bei ihrem Pitch beim National Cup von Enactus, bei dem das Projekt kürzlich den zweiten Platz belegte. Damit, dass das Projekt so einen großen Anklang findet, haben die Studierenden zu Beginn nicht unbedingt gerechnet. "Ich hätte nicht gedacht, dass es sich mal so entwickelt und so viel positives Feedback und Nachfragen zurückkommen. Es macht einfach super viel Spaß mit den Künstler:innen zusammenzuarbeiten und zu sehen, wie das Projekt wächst", so Fock.

GENERATION-D fördert studentische Projekte, die kreativ und innovativ aktuelle lokale und globale Probleme von Deutschland aus lösen. Neben dem Gründungszweck steht auch die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Idee bzw. des Startups im Vordergrund. Die Gewinnerprojekte zeichnen sich durch Umsetzbarkeit, nachhaltige Wirksamkeit und Innovation aus und generieren einen sozialen Mehrwert.

Eines der tansanischen Kunstwerke bei der Digitalisierung....
Eines der tansanischen Kunstwerke bei der Digitalisierung....
Quelle: Asante Sanaa
...und anschließend auf dem T-Shirt
...und anschließend auf dem T-Shirt
Quelle: Asante Sanaa

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht