Frischer Wind für die Förderung internationaler Austauschbeziehungen

v.l. Sebastian Schmidt, Claudia Buss, Prof. Dr. Dr. Alexis Papathanassis, Prof. Dr. Dr. Gerhard Feldmeier
v.l. Sebastian Schmidt, Claudia Buss, Prof. Dr. Dr. Alexis Papathanassis, Prof. Dr. Dr. Gerhard Feldmeier
Quelle: Prof. Dr. Dr. Alexis Papathanassis

WindMW Service GmbH unterstützt die Pflege internationaler Kooperationen der Hochschule Bremerhaven

Der lokale Bremerhavener Windparkbetreiber WindMW Service GmbH misst internationalen Hochschulkooperationen, die nicht zuletzt einer Förderung interkultureller Begegnungen von Studierenden und Lehrenden dienen, einen hohen Stellenwert bei. Daher unterstützt das Unternehmen, unter Beteiligung seines größten mittelbaren Anteilseigners, der China Three Gorges Ltd., auch in diesem Jahr den Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Hochschule Bremerhaven e.V mit einer Spende für die Pflege ihrer internationalen Kooperationen. Zur Spendenübergabe an der Hochschule trafen sich der Rektor, Prof. Dr. Dr. Alexis Papathanassis, der Dekan des Fachbereichs 2, Prof. Dr. Dr. Feldmeier, Sebastian Schmidt, Geschäftsführer der WindMW Service GmbH sowie Claudia Buss, Assistentin der Geschäftsführung der WindMW Service GmbH. „Wir danken der WindMW Service GmbH für ihre großzügige Spende, die es uns ermöglicht, die Kooperationen mit unseren internationalen Partnerhochschulen zu verstärken und so unseren Studierenden internationale Austauschprogramme zu ermöglichen“, so Rektor Prof. Papathanassis.

Vor Beginn der Coronapandemie wurden die finanziellen Mittel verstärkt für Kooperationen und Studienaustauschprogramme mit Hochschulen aus China verwendet. „Da die gegenseitigen Mobilitäten diesbezüglich pandemiebedingt in der letzten Zeit eingeschränkt werden mussten, werden die Fördergelder aktuell vorwiegend für laufende Kooperationsaktivitäten mit europäischen Partnerhochschulen verwendet“, so Prof. Feldmeier.

Die WindMW Service GmbH möchte die Hochschule Bremerhaven als wichtige wissenschaftliche Lehr- und Forschungseinrichtung der Stadt auch zukünftig unterstützen. Bei Besuchen in der Bremerhavener Leitwarte oder anderen Aktivitäten möchte das Unternehmen Studierenden das Thema Offshore-Windenergie näherbringen. „Es ist ein großes Anliegen unserer Firma, dass die Hochschule am Standort Bremerhaven weiterhin eine der Top- Anlaufstellen für den Studiengang Windenergietechnik bleibt, wofür wir gerne unsere Unterstützung anbieten“, so Sebastian Schmidt.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht