Abschlussarbeiten

342 Treffer:

Analyse der Großraum- und Schwertransporte in ausgewählten Marktsegmenten in Bezug auf die Probleme der Genehmigungs- und Transportdurchführung

Author:

Hohmann, Ansgar Pascal,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

08.10.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Transportwesen/Logistik

Zusammenfassung:

Die Problematiken in der Schwerlastbranche , allen voran die Genehmigungsverfahren und die marode Infrastruktur, haben einen omnipräsenten Fokus erhalten und die Unternehmen selbst ins Abseits gerückt. Die Bachelorarbeit mit dem Thema "Analyse der Großraum- und Schwertransporte in ausgewählten Marktsegmenten in Bezug auf die Probleme der Genehmigungs- und Transportdurchführung", setzt die Unternehmen zurück in den Fokus und befasst sich eingehend mit der Marktanalyse und -segmentierung der Großraum- und Schwertransportbranche . Dafür werden die Dienstleistungs- und Transportangebote der Unternehmen untersucht, aber auch klassische Kenngrößen wie Umsatz, Mitarbeiter oder Fuhrparkgröße. Der Blick auf die aktuellen Problematiken ist dabei allerdings immer mit im Fokus. Neben den zwei bekannten Problematiken, der Infrastruktur und dem Genehmigungsprozess, wird auf drei weitere Problematiken der Fokus gelegt: Der Kunde selbst, die Polizei und andere kooperierende Unternehmen. Durch die Betrachtungsweise, in welcher die Unternehmen selbst im Mittelpunkt stehen, gegenüber der sonst häufig anzutreffenden losgelösten Betrachtung der Problematiken, wird ein qualifizierter Lösungsansatz erarbeitet. Die Erhebung der Daten findet mittels einer Umfrage statt, die an Unternehmen der Branche gerichtet wurde, diese Umfrage wird die Grundlage der Auswertung sein. Zusätzlich werden die Straßeninfrastruktur und der Straßenverkehr näher betrachtet, um inhaltlich ebenfalls mit in die Marktanalyse und -segmentierung zu fließen. Bei der Straßeninfrastruktur werden insbesondere die Brücken in Deutschland untersucht und die Auswirkungen des maroden Zustandes der Brücken auf die Branche dargestellt. Die Untersuchungen des Straßenverkehrs prognostizieren zudem ein immenses Wachstum , sowohl für den Straßenverkehr allgemein , als auch für die Schwerlastbranche selbst. Somit werden vorherrschende Problematiken noch einmal zusätzlich verstärkt und der Branche keine Ruhepause gelassen. Der Handlungsbedarf ist vorhanden und Unternehmen wünschen sich vom Staat eine Besserung in vielen Aspekten . Um Aspekte einzufangen, die nicht zu den bisher bekannten Problematiken gehören, wurden Unternehmen nach genau diesen gefragt und diese Ergebnisse ebenfalls ausgewertet.

Development of Regioselective Kinetic Model for Cellulosee Ether Derivatives

Author:

Deshpande, Ravindra,

Art der Arbeit:

Masterthesis

Veröffentlichung:

21.06.2019

Studiengang:

Masterstudiengang Process Engineering and Energy Technology

Kontakt:

Dr. Wilfried Schütz , wschuetz@hs-bremerhaven.de

Zusammenfassung:

Research and development department of DowDuPont is in the constant pursuit of novel variants of methylcellulose (MC) and hydroxypropyl methylcellulose (HPMC). These products have vast applications in the field of Food Pharma and Nutrition. Single cell of anhydrous cellulose; also termed as Anhydrous Glucose Unit (AGU), possess three different reactive sites. During syntheses of MC and HPMC products, methyl and hydroxypropyl groups show different regio-specific preferences of addition on cellulose backbone. This phenomenon is termed as regioselectivity. Due to availabilis of number of reactive sites on an AGU, steric effects become prominent. Regio-specific preferences of individual attacking groups are dominantly driven by process parameters such as temperature, amounts of raw material feed, reactor design, etc. Ultimately, all these factors affect regio-specific reaction rates which lead to formation of different MC or HPMC product variants. To achieve certain regioselective distribution through controlled synthesis in the reactor, regioselective model plays an important role. Model helps user to decide process parameters depending upon expected regioselective distribution of the product. Due to the complexities involved in obtaining true reaction kinetics of polymer synthesis, such kind of models are modelled parametricatly where model predictions are made regressing available historical data. METHOCEL™ regioselective model development is divided into two different parts. Only second part of the model development is discussed in this particular report while first part is summarized in short. lnvestigation to obtain order of regioselective reactions with respect to NaOH through design and implementation of laboratory experiments is one of the key tasks performed during this project. At the end of the analysis, order of reaction with respect to NaOH for all methylation regioselective reactions concluded to be one. The parameter estimation using complex optimization techniques in MATLAB © and deployment of the final version of Laboratory as well as Pilot Plant Model after the scientific investigation of parity plots are other inevitable tasks performed to conclude the model development. Reasons to deploy four different versions of the model comprise major part of this report. ln future, these reasons can also provide a strong base to propose different reaction mechanisms in case of MC and HPMC synthesis. The functional differences between two different laboratory reactors are also discussed in the report. Before this investigation, these two reactors were considered more or less identical in behaviour by DowDuPont. Accidental identification of fallacious nature of this assumption is another impressive outcome of this assignment.

Ermittlung kritischer prozessrelevanter Kennzahlen mittels DSC zur Beurteilung der Trocknungseigenschaften von Lebensmitteln

Author:

Kandt, Daniel,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

17.06.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Lebensmitteltechnologie/-wirtschaft

Zusammenfassung:

lm Rahmen dieser Arbeit soll überprüft werden, ob die Glasübergangstemperatur als Qualitätssicherungsparameter geeignet ist, um Vorhersagen darüber zu treffen, ob Produkte für eine Sprühtrocknung geeignet sind. Der Glasübergang beschreibt den Übergang von einem unterkühltem Fluid in einen amorphen Feststoff (Glas) der sich aufgrund der ungeordneten Molekularstruktur von einem kristallinen Feststoff unterscheidet. Oberhalb des Glasübergangs und unterhalb der Schmelztemperatur befindet sich der Stoff im,,rubbery plateau". Zwischen 10-30 K über Tg erreicht das Material den Punkt, an dem es klebrig wird. Bei Temperaturen darüber verhält sich der Stoff gummi- bis sirupartig. Zudem sind die Stoffe nicht stabil und weisen oft unerwünschte Eigenschaften auf, die sich auf die Prozessierung auswirken und die Lagerstabilität verringern (Hygroskopizität, Klebrigkeit, Zusammenbacken). Dies gilt insbesondere für Fruchtpulver, diese enthalten von Natur aus viele Komponenten, die den Glasübergang beeinflussen. Die gewichtigsten äußeren Einflussfaktoren sind Temperatur, Wassergehalt und relative Feuchte Zur Überprüfung werden gefriergetrocknete Fruchtpulver mit verschiedenen Trägerstoffen in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen hergestellt. Von den Fruchtpulvern wird mittels Differential-Scan-Calorimetry (DSC) die Glasübergangstemperatur ermittelt, anhand derer anschließend eine Beurteilung für die Eignung für eine Sprühtrocknung vorgenommen wird. Die Beurteilung wird in einem Sprühversuch im Technikumsmaßstab überprüft.

IT-Studierende erfolgreich rekrutieren - Handlungsempfehlungen für die Optimierung der Candidate Experience

Author:

Rominger, Sarah,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

05.06.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Zusammenfassung:

In vielen Wirtschaftsbereichen wird über Fachkräfteengpässe geklagt. Die Unternehmen stehen im starken Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte. Hochqualifizierte IT-Fachkräfte stellen dabei eine besonders gefragte Zielgruppe dar. Die Frage nach einer optimalen Ansprache dieser Zielgruppe ist somit von speziellem Interesse für die Unternehmen. Um sich von der Konkurrenz abzusetzen und sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, gilt es (potentiellen) Bewerbern von Beginn an ein positives Bild vom Unternehmen zu vermitteln. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Rekrutierung von IT-Studierenden als künftige IT-Fachkräfte und fokussiert sich dabei auf eine bewerberorientierte Betrachtung der Prozesse. Als Grundlage dient dafür der Ansatz der Candidate Experience, welche den Eindruck des Bewerbers im gesamten Recruiting-Prozess beschreibt. lm Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, wie das Recruiting gestaltet werden sollte, um die angehende IT-Studierende erfolgreich zu rekrutieren. Damit verbunden sind Überlegungen zur Anziehung der Studierenden, deren Anforderungen an den Bewerbungsprozess und die Erwartungen an den Auswahlprozess. Auf der Grundlage einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema Candidate Experience unter Berücksichtigung von bisherigen Studienergebnissen und einer genauen Betrachtung der Zielgruppe, wurde eine empirische Studie durchgeführt. Diese fand in Form einer Online-Umfrage unter Studierenden und Absolventen/innen im Bereich IT statt, in welcher diese nach ihren Vorstellungen und Erfahrungen rund um das Thema Stellensuche befragt wurden. Anhand dieser Antworten wurde die Einstellung der Studierenden zu Kontaktpunkten wie z.B. Social Media, mobile Bewerbungen oder auch der Ergebniskommunikation herausgestellt. Die Ergebnisse wurden am Ende der Arbeit in Form von Handlungsempfehlungen auf die Unternehmensperspektive übertragen. Diese beinhalten Empfehlungen zu relevanten Kontaktpunkten und Hinweise zu deren Gestaltung. Insgesamt zeigen die Ergebnisse dieser Arbeit, dass die Unternehmen nicht jeden neuen Recruiting- Trend mitmachen müssen, sondern vielmehr auf die Erwartungen ihrer Bewerber eingehen sollten.

Optimierung und Harmonisierung von Spezifikationen anhand des Beispiels der Rohwarenspezifikationen für Fleischrohwaren eines TiefkühIkostherstellers

Author:

Stukenborg, Lena,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

17.05.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Lebensmitteltechnologie/-wirtschaft

Zusammenfassung:

Lebensmittelunternehmen müssen immer mehr Aufwand betreiben, um Lebensmittel herzustellen, die den Bestimmungen der Lebensmittelgesetzgebung und den Anforderungen von Kunden und Verbrauchern entsprechen. Hierzu müssen die Lebensmittel immer standardisierter und kontrollierbarer werden. Es werden immer mehr Parameter in sogenannten Spezifikationen festgelegt, um eine gleichbleibende Qualität sicherzustellen und den Anforderungen und Ansprüchen zu genügen. Die Erstellung der Spezifikationen wird zunehmend zeitintensiver. Ziel der Arbeit ist es, die Erstellung der Rohwarenspezifikation eines Tiefkühlkostherstellers zu optimieren und zu harmonisieren. Die Rohwarenspezifikationserstellung soll deutlich vereinfacht werden und weniger Aufwand in Anspruch nehmen. Dazu wurden zunächst die Rohwarenspezifikationen untersucht und der Prozess der Erstellung mit allen vorhandenen Teilschritten auf Verbesserungspotenzial analysiert. lm Anschluss wurden verschiedene Interviews mit Mitarbeitern durchgeführt, um weitere Verbesserungsvorschläge und Anforderungen an die Rohwarenspezifikation mitsamt ihrer Erstellung zu erhalten. Dabei wurde Optimierungsbedarf beim produktspezifischen Fragebogen, beim Eigenschaftsbaum im Datenmanagementsystem SAP und der Rohwarenspezifikation festgestellt. Beim produktspezifischen Fragebogen handelt es sich um ein Dokument, in das der Lieferant der Rohware Daten zu der entsprechenden Ware eingibt. Beim Eigenschaftsbaum in SAP handelt es sich um eine Maske bzw. Oberfläche, in die die Daten aus dem produktspezifischen Fragebogen übertragen werden und aus dem die Rohwarenspezifikation erstellt wird. lm Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden der produktspezifische Fragebogen und der Eigenschaftsbaum in SAP umstrukturiert und bezüglich des Aufbaus aneinander angegliedert, um die Informationsübertragung während der Erstellung einfacher und weniger fehleranfällig zu gestalten. Weiter wurde die Rohwarenspezifikation deutlich verkürzt und die Anordnung der Information in der Rohwarenspezifikation verändert, sodass eine übersichtlichere und auf die wesentlichen und qualitätsgebenden Parameter beschränkte Rohwarenspezifikation entstanden ist. Auf dieser Grundlage kann bei Umsetzung der Optimierung weiterer Änderungsbedarf aufgenommen und realisiert werden, Anschließend kann die Bearbeitung dazu verwendet werden, weitere Spezifikationen innerhalb des Unternehmens und die Erstellung dieser Spezifikationen zu optimieren.

Nachhaltigkeit im kommunikationspolitischen Marketing produzierender mittelständischer Unternehmen im B2C Sektor

Author:

Dirksen, Judith,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

08.05.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Zusammenfassung:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem kommunikationspolitischen Marketing von mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt. Vor allem wird aufgrund der hohen Relevanz des Themas Nachhaltigkeit und der des deutschen Mittelstandes, eine profitable Verbindung zwischen Nachhaltigkeit und dem kommunikationspolitischen Marketing mittelständischer Unternehmen untersucht. Dabei ist die zentrale Forschungsfrage, welche kommunikationspolitischen Instrumente für mittelständische Unternehmen geeignet sind, um Nachhaltigkeitsthemen an Endverbraucher zu kommunizieren. Grundlegend dafür ist das entsprechende Konsumverhalten der Endverbraucher. Diese Arbeit stellt heraus, dass ein nachhaltigkeitsorientiertes Verhalten der deutschen Konsumenten vorhanden ist. Die Anzahl der Veöraucher, die Wert auf umwelt und sozialverträglichen Konsum legen, steigt. Die Maßnahmen der kommunikationspolitischen Instrumente werden in einer Entscheidungsmatrix gegenübergestellt und die geeignetsten näher betrachtet. Die Kriterien, nach denen die Maßnahmen bewertet wurden, sind auf Grundlage der Relevanz in der aktuellen Forschungsliteratur ausgewählt worden. E-Mail-Marketing, Veranstaltungen am Unternehmensort und der unternehmenseigene Internetauftritt sind demnach die geeignetsten Maßnahmen für die Kommunikation von Nachhaltigkeitsengagement. Bei der Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen im Mittelstand spielt Glaubwürdigkeit eine übergeordnete Rolle. Sie ist zu erreichen, indem alle kommunizierten Themen tatsächlich umgesetzt werden und die Kommunikation dabei auf Transparenz und Offenheit basiert. Dadurch wird auch das Risiko des Greenwashing vermindert. Damit Nachhaltigkeit glaubwürdig kommuniziert werden kann, ist es von Vorteil, die gesamte Unternehmensorganisation einem strategischen Wandel zum nachhaltigen Wirtschaften zu unterziehen. Dadurch entstehen Chancen wie Ressourceneffizienz und Innovationspotenziale.

Bisphenol A in Gemüse aus Blechkonserven

Author:

Grotheer, Christoph,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

02.05.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Lebensmitteltechnologie/-wirtschaft

Zusammenfassung:

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde eine Methode zur Überprüfung des Migrationsgrenzwertes von Bisphenol A aus Lebensmittelverpackungen entwickelt. Hintergrund für die Entwicklung einer solchen Methode ist die endokrine, also hormonaktive Wirkung von Bisphenol A im menschlichen Körper. Aus diesem Grund muss überprüft werden, ob sich die Lebensmittelindustrie an die Grenzwerte des Gesetzgebers hält und sichere Lebensmittel produziert werden. Betrachtet werden in dieser Arbeit 24 Realproben von acht Herstellern. Die entwickelte Methode umfasst folgende Schritte: Extraktion und Aufreinigung - Extraktion mit Acetonitril und Ultraschallbad - Wasserabtrennung durch Magnesiumsulfat - Aufreinigung mit Teflonspritzenfilter - Einengen mit Rotationsverdampfer - Derivatisieren mit MSTFA Quantifizierung und Analyse des enstandenen Extraktes - splitlose Aufgabe in das Kaltaufgabesystem - gaschromatographische Auftrennung der Analyten in einer unpolaren Fused-Silica-Kapillare mit 5 &#xig;en Phenyl-Methyl-Polysiloxan als stationäre Phase und Helium als Trägergas - massenspektrometrische Quantifizierung mittels Molekül-Separation nach dem Masse-zu-Ladungs-Verhältnis im Quadrupol-Analysator - Detektion der Ionen durch Einzelmassenregistrierung (SIM) Geleistete Methodenoptimierung - Optimierung der Derivatisierungszeit und -temperatur - Ermittlung des geeignetsten Trocknungsmittels - Clean-Up-Schritt für wasserhaltige und fettarme Gemüsesorten Die Validierung der Methode verlief positiv. Dabei ist vor allem eine Bestimmungsgrenze im Spurenbereich herauszuheben. Defizite weist die Methode in der Präzision und der damit verbundenen Wiederfindung auf. Die Messung der Realproben zeigte keine Grenzwertüberschreitungen. Die Ergebnisse dieser Arbeit liefern eine Grundlage zur weiteren Erarbeitung einer robusteren, sicheren und kostengünstigeren Methode, die zur Bestimmung von Bisphenol A in Lebensmitteln dient.

Training der Objekterkennung und die tatsächliche Objekterkennung mit einem Roboter in Echtzeit über Sprachsteuerung

Author:

Gültekin, Sahin,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

02.05.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Zusammenfassung:

Das Thema unserer Bachelorarbeit lautete "Training der Objekterkennung und die tatsächliche Objekterkennung mit einem Roboter in Echtzeit über Sprachsteuerung“. Im Zuge dessen haben wir mehrere verschiedene Techniken angewandt, um unsere Aufgabe zu erfüllen. Zunächst haben wir uns für die Prozesse Objekttrainieren und erkennen für die maschinelle Lern API Tensorflow von Google entschieden. Diese API war uns aus unserem Bachelor-projekt schon bekannt, wo wir ein ähnliches Szenario hatten. Als Roboter bekamen wir von Frau Prof. Dr. Nadija Syrjakow freundlicherweise einen NAO V5 von Aldebaran zur Verfügung gestellt. Da die Leistungskapazität des Roboters allerdings begrenzt ist haben wir ebenfalls noch einen leistungsstarken Server erhalten, auf dem wir Tensorflow installiert haben. Eine besondere Herausforderung war die Schnittstellen- Architektur, die wir nach dem Server-Client Prinzip gelöst haben. Die Kommunikation zwischen Server und Roboter haben wir durch einen Flask Server, einem Webserver für Python, und entsprechenden Webabfragen realisiert. Für den Roboter haben wir ein Programm geschrieben, welches das Verhalten des Roboters darstellt und mit dem Nutzer interagieren lässt. Dabei war es uns wichtig, dass der Nutzer ohne Programmierkenntnisse einen Roboter per Sprachsteuerung (Spracherkennung des Roboters) noch nicht bekannte Objekte erkennen und ggf. bei nicht erkannten Objekten trainiert. Beim Training verwenden wir die Google Web Speech API zum Labeln der Objekte. Das Optimieren des Models hat die Laufzeit des Trainings nochmal verkürzt und uns ein tieferes Verständnis für die Berechnungen von Tensorflow gewonnen.

Training der Objekterkennung und die tatsächliche Objekterkennung mit einem Roboter in Echtzeit über Sprachsteuerung

Author:

Som, Yuvakvechheka,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

02.05.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Zusammenfassung:

Das Thema unserer Bachelorarbeit lautete "Training der Objekterkennung und die tatsächliche Objekterkennung mit einem Roboter in Echtzeit über Sprachsteuerung“. Im Zuge dessen haben wir mehrere verschiedene Techniken angewandt, um unsere Aufgabe zu erfüllen. Zunächst haben wir uns für die Prozesse Objekttrainieren und erkennen für die maschinelle Lern API Tensorflow von Google entschieden. Diese API war uns aus unserem Bachelor-projekt schon bekannt, wo wir ein ähnliches Szenario hatten. Als Roboter bekamen wir von Frau Prof. Dr. Nadija Syrjakow freundlicherweise einen NAO V5 von Aldebaran zur Verfügung gestellt. Da die Leistungskapazität des Roboters allerdings begrenzt ist haben wir ebenfalls noch einen leistungsstarken Server erhalten, auf dem wir Tensorflow installiert haben. Eine besondere Herausforderung war die Schnittstellen- Architektur, die wir nach dem Server-Client Prinzip gelöst haben. Die Kommunikation zwischen Server und Roboter haben wir durch einen Flask Server, einem Webserver für Python, und entsprechenden Webabfragen realisiert. Für den Roboter haben wir ein Programm geschrieben, welches das Verhalten des Roboters darstellt und mit dem Nutzer interagieren lässt. Dabei war es uns wichtig, dass der Nutzer ohne Programmierkenntnisse einen Roboter per Sprachsteuerung (Spracherkennung des Roboters) noch nicht bekannte Objekte erkennen und ggf. bei nicht erkannten Objekten trainiert. Beim Training verwenden wir die Google Web Speech API zum Labeln der Objekte. Das Optimieren des Models hat die Laufzeit des Trainings nochmal verkürzt und uns ein tieferes Verständnis für die Berechnungen von Tensorflow gewonnen.

Training der Objekterkennung und die tatsächliche Objekterkennung mit einem Roboter in Echtzeit über Sprachsteuerung

Author:

Friedrich, Malte,

Art der Arbeit:

Bachelorthesis

Veröffentlichung:

02.05.2019

Studiengang:

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Zusammenfassung:

Das Thema unserer Bachelorarbeit lautete "Training der Objekterkennung und die tatsächliche Objekterkennung mit einem Roboter in Echtzeit über Sprachsteuerung“. Im Zuge dessen haben wir mehrere verschiedene Techniken angewandt, um unsere Aufgabe zu erfüllen. Zunächst haben wir uns für die Prozesse Objekttrainieren und erkennen für die maschinelle Lern API Tensorflow von Google entschieden. Diese API war uns aus unserem Bachelor-projekt schon bekannt, wo wir ein ähnliches Szenario hatten. Als Roboter bekamen wir von Frau Prof. Dr. Nadija Syrjakow freundlicherweise einen NAO V5 von Aldebaran zur Verfügung gestellt. Da die Leistungskapazität des Roboters allerdings begrenzt ist haben wir ebenfalls noch einen leistungsstarken Server erhalten, auf dem wir Tensorflow installiert haben. Eine besondere Herausforderung war die Schnittstellen- Architektur, die wir nach dem Server-Client Prinzip gelöst haben. Die Kommunikation zwischen Server und Roboter haben wir durch einen Flask Server, einem Webserver für Python, und entsprechenden Webabfragen realisiert. Für den Roboter haben wir ein Programm geschrieben, welches das Verhalten des Roboters darstellt und mit dem Nutzer interagieren lässt. Dabei war es uns wichtig, dass der Nutzer ohne Programmierkenntnisse einen Roboter per Sprachsteuerung (Spracherkennung des Roboters) noch nicht bekannte Objekte erkennen und ggf. bei nicht erkannten Objekten trainiert. Beim Training verwenden wir die Google Web Speech API zum Labeln der Objekte. Das Optimieren des Models hat die Laufzeit des Trainings nochmal verkürzt und uns ein tieferes Verständnis für die Berechnungen von Tensorflow gewonnen.

###SPINNER###
Suchergebnisse 1 bis 10 von 342