Wie Nachhaltigkeit auch in einer Großküche funktioniert

Die Mensa und die Cafeteria an der Hochschule Bremerhaven locken mit einem abwechslungsreichen Essensangebot. Das Studierendenwerk Bremen legt dabei sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit. Neben einem Pfandsystem für To-Go-Angebote und veganen Gerichten konnte inzwischen auch die Bio-Zertifizierung erreicht werden. Dies ist ein weiterer Schritt zu noch mehr Nachhaltigkeit in der Hochschulgastronomie.

Biozertifiziert und regional

Der Nachhaltigkeitsgedanke ist nicht neu. Schon seit vielen Jahren setzt das Studierendenwerk Bremen auf Bio-Produkte „Durch die nun erfolgte Zertifizierung dürfen wir diese zukünftig auch als solche benennen. Dabei geht es um weit mehr als die reine Nutzung von Bio-Produkten. Auch der gesamte Prozess vom Einkauf über die Lagerung bis hin zur Produktion unterliegt strengen dokumentationspflichtigen und personalintensiven Bedingungen. Besonders stolz sind wir auf das PastaWerk unserer Uni-Mensa, wo ausschließlich 100 % Bio-Hartweizengrieß zur Produktion der hausgemachten Pasta verwendet wird,“ so Anke Grupe-Markschat, Leiterin der Hochschulgastronomie im Studierendenwerk Bremen.

Gesundes Großküchenessen

Auch auf ein ausgewogenes und gesundes Essensangebot wird viel Wert gelegt. An der Hochschule stehen täglich zwei Gerichte zur Auswahl, eines davon vegan. Regelmäßig gibt es komplett fleischlose Tage. Auch an der Brötchentheke locken gesunde Alternativen zum klassischen Wurstbrötchen, zum Beispiel mit Grillgemüse als Auflage. Hinzu kommen Salate, Wraps und Obst. Zwar werden auch weiterhin Pommes frites oder Currywurst verkauft, die Konsument:innen haben aber mehr Auswahl.

Pfandsystem statt Einwegverpackung

Einwegverpackungen sind größtenteils aus den Mensen und Cafeterien des Studierendenwerks verschwunden. Als während der Pandemie die Nachfrage nach To-Go-Angeboten gestiegen ist, wurde ein Pfandsystem mit Mehrweggeschirr eingeführt. In Gläsern und verschließbaren Schüsseln können die erworbenen Speisen bequem mitgenommen werden. Die Kund:innen zahlen dafür bis zu 5€ Pfand, die sie bei der Rückgabe in Form eines Chips zurückerhalten. Auch Besteck wird gegen eine kleine Pfandgebühr verliehen. Andere Speisen werden in Recyclingpapier verpackt oder erhalten eine essbare Verpackung. Auf diese Weise reduziert sich der Verpackungsmüll der Mensen an den Hochschulen im Land Bremen.