Zwischen Zulassungsanträgen und klingelnden Telefonen

Bewerbungsfristende an der Hochschule Bremerhaven

Junge Frau am Schreibtisch
Während der Bewerbungsphase stapeln sich die Zulassungsanträge im Immatrikulations- und Prüfungsamt.
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Das Stanzen des Lochers erfüllt das Großraumbüro: Es entsteht ein dumpfes Geräusch, wenn sich die Metallstäbe durch das Papier bohren. Darunter mischt sich das Rascheln von Papier. Briefumschläge werden aufgerissen. Der Inhalt wird gelocht und auf Heftstreifen gezogen - Akkordarbeit.

Ein Klopfen ertönt an der orangen Zimmertür: „Wie kann ich Ihnen helfen?“, fragt Ines Hartwig. Eine Studentin steckt den Kopf durch die Tür. Sie benötigt die Hilfe der Mitarbeiterin aus dem Immatrikulations- und Prüfungsamt der Hochschule Bremerhaven. Über die Bewerbungsstapel hinweg erhält sie eine ausführliche Beratung zur Prüfungsanmeldung.

Das flinke Sortieren der Akten geht weiter. Keine ungewöhnliche Szene zu dieser Zeit an der Hochschule, denn es naht das Bewerbungsfristende für die Studieninteressierten: „Im Moment arbeiten wir im Immatrikulations- und Prüfungsamt unter Volldampf. Denn einerseits müssen wir die eingehenden Bewerbungen zügig abarbeiten – in diesem Jahr waren dies immerhin 4469 Stück –, andererseits müssen wir uns auch um diejenigen kümmern, die bereits bei uns studieren. Denn es ist gleichzeitig Prüfungszeit. Daher benötigen viele Studierende unsere Beratung“, so die 26-Jährige.

Erneut klingelt das Telefon. Ines Hartwig öffnet die Briefumschläge weiter während Sie dem Anrufer erklärt, was er bei der Anmeldung seiner Bachelorarbeit beachten muss: Multitasking ist gefragt! „Ich versuche immer die eingegangen Bewerbungen noch am selben Tag zu bearbeiten. Denn morgen kommen ja wieder zwei volle Postkisten mit neuen Zulassungsanträgen.“

Grund für die Papierberge sind die Bewerbungsrichtlinien der Hochschule Bremerhaven: „Nur eine Onlinebewerbung reicht nicht aus, um den Antrag auf Zulassung komplett abzuschließen. Dafür müssen noch das ausgedruckte Bewerbungsformular sowie einige Nachweise beim Immatrikulations- und Prüfungsamt eingereicht werden. Um alle Bewerbungen zu berücksichtigen, arbeiten die Mitarbeiterinnen unter Hochdruck die eingegangenen Unterlagen ab“, so Ivonne Wild, Leiterin des Immatrikulations- und Prüfungsamtes. 

Der Aktenstapel auf Ines Hartwigs Schreibtisch wird langsam kleiner: „Wenn die Zulassungsbescheide erst einmal verschickt sind, kehrt hier wieder Normalität ein“, so die Mitarbeiterin der Hochschule Bremerhaven. Auch  nach  Bewerbungsschluss werden noch Anträge eintreffen, denn Kurzentschlossene haben die Möglichkeit, sich für folgende nicht zulassungsbeschränkte Studiengänge zu bewerben:

•    Anlagenbetriebstechnik,
•    Schiffsbetriebstechnik,
•    Informatik,
•    Wirtschaftsinformatik,
•    Gebäudeenergietechnik,
•    Maritime Technologien,
•    Produktionstechnologie.

Ebenfalls sind im Masterstudiengang

•    Integrated Safety and Security Management

noch Studienplätze frei.

Weitere Informationen unter www.hs-bremerhaven.de/bewerbung