FAQ Corona Virus

Stand 03.04.2020

In Anbetracht der durch das Coronavirus entstandenen Gesamtsituation ist ein verantwortungsbewusster Umgang und ein vorausschauendes Handeln der Hochschule Bremerhaven geboten. Auf Basis der Beschlüsse von Bund und Ländern, des Senats des Landes Bremen und der Senatorin für Wissenschaft und Häfen wurden Regelungen und Sofortmaßnahmen beschlossen, die sich auf den Betrieb der Hochschule Bremerhaven auswirken. Diese Maßnahmen sind für die Hochschulmitglieder bindend und gelten ab sofort bis auf Weiteres.

Auf dieser Seite werden laufend aktualisierte Informationen zu den hochschulspezifischen Regelungen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus in Form eines FAQ zur Verfügung gestellt.

ALLGEMEIN

Meldepflichten

Muss ich mich im Zusammenhang mit dem Coronavirus an der Hochschule Bremerhaven melden?

- Es besteht eine Mitteilungspflichten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus entsprechend des Rundschreiben des Senators für Finanzen Nummer 5b/2020 vom 24.03.2020.

- Beschäftigte müssen sich unbedingt beim Dezernat 2 Personalangelegenheiten (personalstelle@hs-bremerhaven.de) und Studierende beim Immatrikulations- und Prüfungsamt (studsek@hs-bremerhaven.de) melden, wenn sie sich in einem Risikogebiet nach Definition des Robert Koch Instituts aufgehalten haben, sie sich in einem Land oder Gebiet aufgehalten haben, das bekanntermaßen eine erhöhte Anzahl von Infektionsfällen aufweist und / oder in ihrem näheren persönlichen Umfeld eine durch das Corona-Virus ausgelöste Erkrankung vorliegt bzw. ein entsprechender Verdacht besteht.

Notbetrieb

Ab wann befindet sich die Hochschule Bremerhaven in den Notbetrieb?

- Die Hochschule Bremerhaven geht ab Mittwoch, den 25.03.2020, 19 Uhr, in den Notbetrieb über. Dieser gilt nach heutigem Stand bis einschließlich Sonntag, den 19.04.2020.

Was bedeutet "Notbetrieb"?

- Alle Lehrveranstaltungen bleiben als Präsenzveranstaltungen eingestellt, digital unterstützte Formate und ähnliche Lösungen sollen weiterhin aufrecht erhalten bleiben, soweit dies im Einklang mit den einschlägigen Allgemeinverfügungen möglich ist.

- Prüfungen sollen bis auf weiteres nur noch in begründeten Einzelfällen und unter Beachtung der einschlägigen Allgemeinverfügungen als Präsenzprüfungen abgehalten werden. Digital unterstütze Prüfungsformate sind weiterhin möglich.

- Der Forschungsbetrieb in den Gebäuden der Hochschulen wird eingestellt, er kann nur in begründeten Einzelfällen fortgeführt werden, sofern dies im Einklang mit den einschlägigen Allgemeinverfügungen möglich ist.

- Der allgemeine Dienstbetrieb wird auf das notwendige Minimum reduziert, das erforderlich ist, um die Betriebssicherheit der Einrichtungen zu sichern und weiterhin notwendige personal- und finanzwirtschaftliche Aufgaben umzusetzen.

Was ist im Notbetrieb zu beachten?

- Die Außentüren aller Hochschulgebäude werden verschlossen sein und nur mit Hilfe eines entsprechend programmierten elektronischen Schlüssels zu öffnen.

- Es wird ständig geprüft, dass die Hochschultüren verschlossen sind und sich ausschließlich berechtigte Personen, die auf der "Präsenzliste" stehen, in den Gebäuden aufhalten.

- Ein Arbeiten an der Hochschule ist auch im Notbetrieb nur unter strikter Beachtung der geltenden Hygieneregeln erlaubt.

Dienstbetrieb

Was bedeutet dies für die Regelung für die Arbeitszeit?

- Nach der aktuellen Beschlusslage des Landes soll auch der Dienstbetrieb weitergehen, aber in den Gebäuden der Hochschule Bremerhaven auf ein Minimum begrenzt werden.

- Die Gebäude sind verschlossen und dürfen nur von Personen betreten werden, die auf der "Präsenzliste" aufgeführt sind.

- Dem Rundschreiben des Finanzressorts zum Arbeits- und Dienstrecht entsprechend bestehen weiterhin Mitteilungspflichten der Beschäftigen, Weisungsbefugnisse des Arbeitsgebers, die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers im Umgang mit Risikogruppen und Regelungen zur Vorlage eines ärztlichen Attests.

- Nicht erkrankte Beschäftigte haben eine grundsätzliche Pflicht zur Arbeitsleistung. Das bedeutet auch, dass u.a. Besprechungen, Berufungskommissions-, Fachbereichsratssitzungen u.ä. unter Beachtung der Verhaltens- und Hygienehinweise des Robert-Koch-Instituts durchgeführt werden.

- Wenn im näheren persönlichen Umfeld eine durch das Corona-Virus ausgelöste Erkrankung vorliegt oder ein entsprechender Verdacht besteht, ist man verpflichtet, sich vor Dienstantritt fernmündlich oder in elektronischer Form beim Dezernat 2 zu melden und das weitere Vorgehen zu klären.

- Personen, die sich in einem Land bzw. Gebiet aufgehalten haben, für das nach Risikobewertung des Robert Koch-Instituts (RKI, www.rki.de) eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes (AA, www.auswaertiges-amt.de) besteht, oder sich in einem Land bzw. Gebiet aufgehalten haben, das bekanntermaßen eine erhöhte Anzahl an Infektionsfällen aufweist, gelten die bereits mitgeteilten Isolierungsmaßnahmen: Sie dürfen in diesen Fällen 14 Tage nach Ausreise aus einem solchen Gebiet nicht in der Hochschule Bremerhaven erscheinen. Beschäftigte, die aufgrund der Isolierungsmaßnahme nicht an die Hochschule kommen können, erhalten in dieser Zeit selbstverständlich ihr Gehalt bzw. Vergütung unverändert weiter, da wir davon ausgehen, dass die arbeitsvertraglichen Aufgaben im Rahmen der Möglichkeiten weiter erfüllt werden. Bitte informieren Sie das Dezernat 2 – Personalangelegenheiten. Bei Studierenden, die von dieser Isolierungsmaßnahme betroffen sind, gilt der Zeitraum als Krankschreibung. Bitte informieren Sie das Immatrikulations-und Prüfungsamt.

- Beschäftigte, die wegen Krankheit dem Dienst fern bleiben, haben die Erkrankung und ihre voraussichtliche Dauer unverzüglich im Dezernat 2 anzuzeigen. Dauert die Dienstunfähigkeit länger als drei Kalendertage, ist im Allgemeinen eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Zur Entlastung der ärztlichen Praxen wird eine ärztliche Bescheinigung in Fällen, in denen Beschäftigte grippeähnliche Symptome zeigen, erst ab dem sechsten Kalendertag eingefordert. Diese Regelung gilt vorerst bis zum Ablauf des 31. März 2020.

- Aufgrund der besonderen Umstände nutzt die Hochschule Bremerhaven die Möglichkeit, von einer Sonderregelung zur Arbeitszeit für besonders gefährdete Personen Gebrauch zu machen. Personen, die aufgrund ihrer eigenen persönlichen Erkrankung/Vorerkrankung/Situation besonders durch den Coronavirus gefährdet sind, können einen Sonderantrag mit einer entsprechenden Begründung formulieren. Die Einzelheiten sind mit dem_der jeweiligem Fachvorgesetze_n zu besprechen und entsprechend beim Dezernat 2 – Personalangelegenheiten unter Einhaltung der Antragswege einzureichen.

- Beschäftigte, die aufgrund der behördlich angeordneten Schließung von Schulen und Kindertagesstätten die Betreuung ihrer minderjährigen Kinder sicherstellen müssen und eine anderweitige Betreuung nicht gewährleisten können, haben an der Hochschule Bremerhaven die Möglichkeit, im erforderlichen Umfang Sonderurlaub unter Fortzahlung der Vergütung bzw. der Besoldung zu beantragen. Dazu ist ein formloser Antrag mit einer Begründung an die Personalstelle zu stellen. Die Hochschule Bremerhaven ist angesichts zahlreicher abgesagter offizieller Ferienbetreuungsmöglichkeiten in den Osterferien bereit, auf Antrag mit spezifischer Begründung und wenn keine anderwertige Betreuung des Kindes gewährleistet werden kann, die Regelung analog zur Schulschließung fortzuführen. Ist bereits regulär Urlaub eingereicht, wird kein Sonderurlaub stattdessen genehmigt.

Finden die Notstromumschlussarbeiten vom 3.-6. April statt?

- Die Notstromumschlussarbeiten vom 03.-06. April werden zu einem anderen Termin ausgeführt. Vor diesem Hintergrund sind vorbereitende Arbeiten (z.B. Herunterfahren von Anlagen) zum geplanten Termin in der Hochschule Bremerhaven nicht erforderlich.

Wie funktionieren Beschaffungen, Rechnungszahlungen etc.?

- Während des Notbetriebes wird das Dezernat Haushalt und Finanzen veränderte Arbeitsabläufe haben, was insbesondere die Bearbeitung von Rechnungen, Bestellungen, Erstattungen verauslagter Kosten und Reiseanträge betrifft.

Für Rechnungen gilt:

- Rechnungen werden vom Dezernat gescannt und per E-Mail übersendet, die Bestätigung der sachlichen Richtigkeit muss mit Unterschrift (handschriftlich) erfolgen und kann als Bild (Scan oder Foto) per E-Mail an dezernat3@hs-bremerhaven.de gesendet werden. Die per E-Mail übermittelten Unterlagen sind im Nachgang nicht mehr in Papierform einzureichen, um eine doppelte Erfassung zu vermeiden.

Für die Erstattung verauslagter Kosten gilt:


- Der Antrag muss mit Unterschrift (handschriftlich) erfolgen und kann als Bild (Scan oder Foto) per E-Mail an dezernat3@hs-bremerhaven.de gesendet werden. Es müssen alle notwendigen Unterlagen (auch der Prüfvermerk zur haushaltslosen Zeit) beigefügt werden. Die per E-Mail übermittelten Unterlagen sind im Nachgang nicht mehr in Papierform einzureichen, um eine doppelte Erfassung zu vermeiden.

Für Beschaffungsanträge gilt:

 

- Dem Antrag müssen alle erforderlichen Unterlagen beigefügt werden (auch der Prüfvermerk zur haushaltslosen Zeit) und kann als Bild (Scan oder Foto) per E-Mail an Dezernat3Beschaffung@hs-bremerhaven.de gesendet werden. Es müssen alle evtl. notwendigen Unterschriften (z.B. Kostenstellenverantwortliche) vorhanden sind.  Die per E-Mail übermittelten Unterlagen sind im Nachgang nicht mehr in Papierform einzureichen, um eine doppelte Erfassung zu vermeiden

Für Reiseanträgegilt:


- Der Antrag muss mit Unterschrift (handschriftlich) erfolgen und kann als Bild (Scan oder Foto) per E-Mail an dezernat3@hs-bremerhaven.de gesendet werden. Dem Antrag müssen alle erforderlichen Unterlagen beigefügt werden (auch der Prüfvermerk zur haushaltslosen Zeit). Der Antrag ist vor der Einsendung an das Dezernat 3 von allen notwendigen Stellen zu genehmigen. Nach Bearbeitung im Dezernat 3 erhält der Antragstellende den Antrag per E-Mail zurück. Die per E-Mail übermittelten Unterlagen sind im Nachgang nicht mehr in Papierform einzureichen, um eine doppelte Erfassung zu vermeiden.

Krisenstab

Der Krisenstab (KS) besteht aus der Leitung (LK) und den Sachgebieten (S1 bis S5).

 

Sachgebiete

Besetzung

LK

Leitung Krisenstab

P. Ritzenhoff

S1

Personal und Infrastruktur

H. Schiwek

S2

Studium und Lehre

K. Vosseberg

S3

Internationales

G. Feldmeier

S4

Lagedarstellung

N. Metzler

S5

Kommunikation

C. Driesen

Zusätzlich gibt es beratende Funktionen (B1 bis B10), die jeweils fallbezogen die einzelnen Sachgebiete oder den Krisenstab im Rahmen des erweiterten Krisenstabes (EKS) unterstützen.

B1

Studierende

B2

Personal

B3

Finanzen

B4

Gebäude

B5

IT-Infrastruktur

B6

eLearning

B7

Internationales

B8

Fachbereich 1

B9

Fachbereich 2

B10

Personalrat

Weitere Beraterinnen und Berater können situativ hinzugezogen werden.

Darüber hinaus wurde ein eigener Krisenstab Lehre eingerichtet unter der Leitung der Konrektorin, der zudem aus den beiden Studiendekanen, zwei Mitarbeiterinnen aus SLL, den Studiengangsmanager*innen und der Leiterin des IuP-Amtes besteht.

STUDIERENDE/LEHRENDE

Lehre

Was bedeutet "Aussetzen der Lehrveranstaltung"?

- Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen hat am 12.03.2020 in Abstimmung mit den staatlichen Hochschulen des Landes Bremen die Entscheidung getroffen, die Präsenzlehrveranstaltungen an den staatlichen Bremer Hochschulen bis einschließlich 17.04.2020 auszusetzen. Darunter fallen auch Labore, die als Präsenzlehrveranstaltungen angeboten werden.

- Zudem gilt die Regelung auch für studentische Arbeits- oder Selbstlerngruppen. Die Räume der Hochschule stehen in dem Zeitraum als Lernort leider nicht zur Verfügung. Dies betrifft neben den bekannten Lernräumen auch die Lernfläche in Haus Z.

- Lehrende stellen in Abwägung der Möglichkeiten für die spezifische Lehre den Studierenden Materialien zur Verfügung, die zum Selbstlernen anregen und anleiten.

- Die Abnahme von Prüfungen ist unter Beachtung einer sorgfältigen Risikoabwägung grundsätzlich weiter zu gewährleisten. Dabei sollten insbesondere Kolloquien zur Verteidigung der Abschlussarbeiten unter Beachtung der Empfehlungen zu Hygiene durchgeführt werden.

- Es besteht die Möglichkeit, dass unter Berücksichtigung des Beschaffungswesens (Beschaffungsantrag ist zu stellen) zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs unter den Regelungen zum Coronavirus Lernausstattung beschafft werden kann.

- Es handelt sich um ein Aussetzen der Präsenzlehrveranstaltung und NICHT um eine Verlängerung der vorlesungsfreien Zeit.

- Studierende sollen allen für sie relevanten ELLI-Ordnern beitreten. Dies gilt für Vorlesungen, Übungen, Labore, Wahlpflichtfächer usw.

- Eine Option, die Lehre der abgesagten Präsenzveranstalltung umzusetzen, besteht beispielsweise darin, den Studierenden Präsentationen zur Verfügung zu stellen, den Studierenden "Hausaufgaben" zur Bearbeitung zu geben sowie während der Zeit der ursprünglich vorgesehehen Präsenzlehrveranstaltung in einem Chat-Raum zur Verfügung zu stehen und diesen gleichzeitig für Diskussionen zu nutzen.

Welche Widerspruchsfristen gelten bei Klausuren?

- Derzeit wird an einem Prozedere gearbetet, wie Widerspruchsverfahren durchgeführt werden können. Vorsorglich kann auch ohne Einsicht in die Klausur, bei berechtigtem Zweifel an der Bewertung Widerspruch erhoben werden mit dem Hinweis, dass eine Begründung erst nach der Klausureinsicht erfolgt. Gegebenenfalls kann der Widerspruch später zurückgezogen oder weiter verfolgt werden.

Wann findet die Präsenzlehre wieder statt?

- Im Idealfall wird ab dem 20. April wieder fließend in den Präsenzbetrieb übergegangen. Nähere Hinweise dazu wird es voraussichtlich nach Ostern geben.

Eilentscheid des Rektors gemäß §81 Abs. 6 BremHG

Was beinhaltet der Eilentscheid des Rektors der Hochschule Bremerhaven gemäß §81 Abs. 6 BremHG?

- Der Eilentscheid umfasst Regelungen zu Prüfungen und Studienleistungen, Bescheinigungen zur Vorlage bei Ämtern und Institutionen, Anträgen, Attesten und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Kontaktdaten zum Immatrikulations- und Prüfungsamt sowie studiengangbezogene Fragen. Der Eilentscheid steht zum download zur Verfügung.

Wie lange hat der Eilentscheid Gültigkeit?

- Der Eilentscheid des Rektors vom 3. April 2020 enthält Änderungen der bisherigen Praxis im Prüfungswesen und Informationen für das Wintersemester 2019/2020 sowie das Sommersemester 2020, die aufgrund der staatlich angeordneten Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus notwendig sind.

Was sagt der Eilentscheid zu Prüfungen und Studienleistungen?

- Lehrende können von den in den jeweiligen Prüfungsordnungen festgelegten Formen für Prüfungs- und Studienleistungen eines Moduls abweichen. Die neu festgelegte Form der Prüfungs- oder Studienleistung muss in Anlehnung an §7 des ATBPO/ATMPO Absatz 2 nach gleichen Maßstäben zu der ursprünglichen Leistung erbracht werden. Dabei muss eine Gleichbehandlung aller Studierenden gewährt sein. Eine Abweichung von der in der Prüfungsordnung festgelegten Form ist den Studierenden und dem jeweiligen Prüfungsausschuss des Studiengangs sowie dem jeweiligen Studiendekan des Fachbereichs mitzuteilen. Die bereits für das Wintersemester 2019/2020 abgeschlossenen Prüfungs- und Studienleistungen sind von diesen Anpassungen nicht betroffen.

- Zurzeit und voraussichtlich bis zur Wiederaufnahme der Präsenzlehre finden keine Präsenz-Klausuren statt. Studierende, deren Klausuren in der letzten Prüfungsphase nicht stattgefunden haben, werden frühzeitig über den neu angesetzten Prüfungstermin informiert. Die Anmeldung für die Prüfung bleibt erhalten. Eine Abmeldung durch die Studierenden ist über die zuständige Sachbearbeiterin oder den zuständigen Sachbearbeiter im Immatrikulations- und Prüfungsamt möglich. Wenn die Klausurverschiebung eine unbillige Härte darstellt sollen die Studierenden die jeweils Prüfenden kontaktieren, um eine Lösung zu finden. Eine erbrachte Prüfungsleistung gilt als Prüfungsversuch und das Ergebnis wird erfasst. Ein nachträglicher Rücktritt nach Ablegung der Prüfung ist nicht möglich.

 

- Zurzeit und voraussichtlich bis zur Wiederaufnahme der Präsenzlehre finden in der Regel keine mündlichen Prüfungen statt. In besonders begründeten Notfällen kann mit dem Einverständnis aller Beteiligten eine mündliche Prüfung als Präsenzprüfung in Räumen der Hochschule mit ausreichendem Sicherheitsabstand und unter Einhaltung der allgemeinen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen durchgeführt werden. In derartigen Ausnahmefällen kann auch bei Vorliegen der notwendigen technischen und datenschutzrechtlichen Voraussetzungen und dem zuvor erklärten Einverständnis aller Beteiligten eine mündliche Prüfung in Form einer Videokonferenz durchgeführt werden. Zu Beginn einer videogestützten Prüfung muss ein Identitätscheck der zu prüfenden Person zum Beispiel durch das Vorzeigen des Personalausweises (Bild und Name) erfolgen. Die Studierenden sollen sich in diesen Fällen an die jeweiligen Prüfenden wenden. Eine erbrachte Prüfungsleistung gilt als Prüfungsversuch und das Ergebnis wird erfasst. Ein Rücktritt während oder nach der Prüfung ist nicht möglich.

- Schriftliche Prüfungs- und Studienleistungen (Hausarbeiten, Berichte, Entwicklungsarbeiten etc.) können nach weiter erbracht werden. Wenn Studierende aufgrund der aktuellen Situation, z.B. der Schließung der Bibliothek der Hochschule Bremerhaven die Abgabefrist nicht einhalten können, wenden die Studierenden sich bitte per Email an die jeweiligen Prüfenden. Die Prüfenden sind angehalten die Abgabe individuell zu verlängern. Bis zur Beendigung der aktuellen Sonderlage können die Studierenden in Schriftform zu erbringende Prüfungsleistungen in digitaler Form bei der jeweils zuständigen Person einreichen. Die Studierenden klären direkt mit den jeweils Zuständigen die gewünschte Einreichungsform.Eine erbrachte Prüfungsleistung durch die Abgabe der schriftlichen Arbeit zählt als Prüfungsversuch. Ein nachträglicher Rücktritt ist nicht möglich.

- Anmeldungen zu den Prüfungen eines Moduls im Sommersemester 2020 sind zu gegebener Zeit wie gewohnt möglich. Die Studierenden erhalten dazu die Informationen aus dem Immatrikulations- und Prüfungsamt.

- Studierende, die sich nach der Anmeldung zu ihren letzten Prüfungsleistungen im Wintersemester 2019/2020 nicht mehr für das Sommersemester 2020 zurückgemeldet oder sich exmatrikuliert haben, können dennoch an Nachholprüfungen im Sommersemester 2020 teilnehmen. In diesem Fall wenden sich die Studierenden direkt an den Dozenten oder die Dozentin.

- Wenn eine Prüfungsleistung erbracht wurde, zählt dies als Prüfungsversuch. Ein nachträglicher Rücktritt nach Abgabe der Prüfungsleistung unter Berufung auf die Corona-Krise ist nicht möglich.

Die weiteren Regelungen zu Praxissemester, Praktika, Erkursionen sowie Bachelor- und Masterarbeiten finden sich entsprechend unter den Punkten dieser FAQ-Liste bzw. im Eilentscheid.

 

Praktikum/Auslandssemester

Was sagt der Eilentscheid des Rektors vom 03.04.2020 zu Praxissemester, Praktika und Exkursionen?

- Der Eilentscheid beinhaltet folgende Hinweise für Studierende, die sich gegenwärtig zur Ableistung von curricular verankerten Praxissemestern oder einem Praktikum im Unternehmen befinden: 

a) Wurden die Studierenden im Rahmen des Praxissemesters/Praktikums von dem Unternehmen in Home-Office geschickt, ist dies als Praktikumszeit grundsätzlich anerkennungsfähig. Eine kurze Bestätigung seitens des Unternehmens, z.B. als Email, ist als Nachweis ausreichend.

b) Wenn das Unternehmen das Praktikumsverhältnis vorzeitig abbricht, wird gemeinsam eine Lösung gefunden, um die fehlende Zeit angemessen zu kompensieren und sich das Studium nicht unnötig verzögert. In solchen Fällen wenden sich die Studierenden bitte an ihre Praktikumsbetreuenden.

 

c) Exkursionen sind unter den gegebenen Umständen nicht möglich. Hierfür haben wir noch keine abschließende Lösung vorliegen.

Ist ein Praktikumsplatz / Auslandssemester anzutreten?

- Der Antritt und die Durchführung eines Praktikums in einem Unternehmen im In- und Ausland sowie eines Auslandssemesters an einer Hochschule ist grundsätzlich abhängig von den Bestimmungen in den Unternehmen und Hochschulen vor Ort sowie den Informationen des Robert-Koch-Instituts und des Auswärtigen Amts.

- Studierende, die ihr Auslands-/Praxissemester jetzt antreten und zunächst in eine Isolation müssen, wird die Isolationszeit wie ein Krankheitsfall auf die Praktikumszeit gerechnet. Analog gilt dies, wenn auf Grund von Corona Studierende vorzeitig ihr Praktikum beenden müssen, damit sie noch den Heimflug antreten können.

- Wenn Studierende ihr Auslands-/Praxissemester gar nicht antreten können, da z.B. die Unternehmen den Praktikumsplatz zurückziehen, soll die Möglichkeit eines kurzfristigen Antrags für ein Urlaubssemester ermöglicht werden.

- Es kann mit dem Unternehmen/Organisation geklärt werden, ob eine Home-Office-Lösung möglich ist. In der gegenwärtigen Ausnahmesituation sind nachweislich erbrachte Home-Office-Leistungen als Praktikumszeit grundsätzlich anerkennungsfähig.

- Wenn nach der Anreise zum Praktikum eine Isolation angeordnet wurde, werden diese Zeiten wie Krankheitszeiten angerechnet.

- Wenn die Auslandszeit in einem Studium an einer einer ausländischen Hochschule besteht, klären Sie bitte zunächst mit der jeweiligen Hochschule, ob der Erwerb von ECTS-Punkten im Wege von e-learning oder ähnlichen Angeboten oder anderen Formen, die keine Präsenz erfordern, ermöglicht wird. In diesem Fall empfiehlt es sich, auf diesem Wege die erforderlichen Studienleistungen an den jeweiligen Hochschulen zu erbringen.

- Für den Fall, dass Sie Ihren Auslandsaufenthalt aus Sorge um Ihre Gesundheit oder wegen behördlicher Anordnungen vorzeitig beenden wollen bzw. müssen, ist die Hochschule bestrebt, angemessene Ausgleichsangebote zu schaffen, damit Sie ohne Verlust von ECTS-Punkten und Zeit Ihr Studium in Regelstudienzeit beenden können. Bei Rückfragen und zur Klärung von Einzelheiten wenden Sie sich bitte per Mail an Ihre Ansprechpartner*innen in den Studiengängen.

Welche Möglichkeiten haben Studierende, die sich derzeit in curricular verankerten Praxissemestern oder einem Praktikum im Unternehmen befinden?

- Wenn sie im Rahmen ihres Praxissemesters/Praktikums von ihrem Unternehmen in Home-Office geschickt wurden, ist dies als Praktikumszeit grundsätzlich anerkennungsfähig.

- Wenn das Unternehmen das Praktikumsverhältnis vorzeitig abbricht, wird gemeinsam eine individuelle Lösung gefunden, damit sich das Studium nicht unnötig verzögert. Falls es Probleme gibt, bitte an den bzw. die Praktikumsbetreuerinnen und -betreuer wenden.

Abschlussarbeiten

Was besagt der Eilentscheid des Rektors vom 03.04.2020 zu Bachelor-/Masterarbeiten?

- Können Studierende angesichts der zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus verhängten Maßnahmen ihre Bachelor- oder Masterarbeit nicht wie geplant anfertigen, gibt es zwei Möglichkeiten:

a) Die Studierenden wenden sich an ihre Prüfenden, um z.B. über eine thematische Anpassung der Arbeit oder die Möglichkeit einer Fristverlängerung zu beraten. Eine Fristverlängerung ist über das Immatrikulations- und Prüfungsamt mit einer Begründung zu beantragen. Die jeweiligen Prüfungsausschüsse sind angehalten eine der Situation angemessene Verlängerung zu gewähren, die über die normale Verlängerungsfrist hinausgeht.

b) Die Studierenden treten ohne Anrechnung eines Prüfungsversuchs von Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit zurück. In diesem Fall müssen die Studierenden ihre schriftliche Rücktrittserklärung unter Angabe des Themas der Arbeit und der vorgesehenen Prüfenden beim Immatrikulations- und Prüfungsamt einreichen. Nach einem Rücktritt ist für die spätere Anfertigung einer neuen Bachelor- oder Masterarbeit ein erneuter Antrag mit einem anderen Thema erforderlich.

 

Bei der Abgabe der Arbeit in Papierform kann die Bindung durch eine Heftung ersetzt werden. Eine lose Blattsammlung wird nicht akzeptiert. Die Exemplare und die digitale Fassung müssen an die Postadresse des Immatrikulations- und Prüfungsamtes der Hochschule Bremerhaven geschickt werden. 

Eine persönliche Abgabe ist nicht möglich. Für eine Abgabe ohne Postversendung kann der Briefkasten der Hochschule Bremerhaven genutzt werden. Dieser ist jederzeit, ohne ein Gebäude betreten zu müssen, hinter dem Eingang zur Infozentrale der Hochschule Bremerhaven (Hochschul-Info) zugänglich.

Bis zur Beendigung der aktuellen Sonderlage akzeptieren wir Bachelor- oder Masterarbeiten auch in digitaler Form ohne Printversion. Dafür senden die Studierenden ausschließlich unter Nutzung der Hochschul-Emailadresse die Bachelor- oder Masterarbeit als PDF mit Angabe der Matrikelnummer und des Studiengangs an: studsek@hs-bremerhaven.de.

Bescheinigungen, Anträge, Atteste

Was besagt der Eilentscheid des Rektors vom 03.04.2020 zu Bescheinigungen zur Vorlage bei Ämtern und Institutionen?

- Der Eilentscheid besagt, dass derzeit ein Austausch mit den Ämtern besteht zu ggf. geltenden Fristen zur Vorlage von Leistungsnachweisen und Bescheinigungen bei Ämtern oder Institutionen (z.B. Landesinstitut für Schule (LIS), BAföG-Amt, Stipendiengeber). Aufgrund der Einschränkungen auch im Hochschulbetrieb ist es jedoch nicht möglich, individuelle Bescheinigungen über Grund und Umfang nicht durchgeführter Prüfungen auszustellen. Fragen und Anliegen zu Fristverlängerungen oder alternativen Nachweismöglichkeiten richten die Studierenden bitte direkt an die jeweiligen Institutionen, da die Hochschule Bremerhaven keine verbindlichen Aussagen zu Fragen außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs tätigen kann. Es ist jedoch zu bedenken, dass auch in den besagten Organisationen Regelungen und Tätigkeiten neu erarbeitet und an die aktuellen Geschehnisse angepasst werden müssen.

Was besagt der Eilentscheid des Rektors vom 03.04.2020 zu Anträgen?

- Während der Gültigkeit des Eilbeschlusses werden eingescannte Anträge mit Scan der Unterschrift akzeptiert. Die Studierenden senden bitte ihre Anträge per Email ausschließlich unter Nutzung der eigenen Hochschul-Emailadresse mit der Angabe der Matrikelnummer und des Studiengangs an: studsek@hs-bremerhaven.de.

Was besagt der Eilentscheid des Rektors vom 03.04.2020 zu Attesten und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen?

Für den Geltungszeitraum dieses Rektoratsbeschlusses wird bei individuellen Anträgen z.B. auf Nachteilsausgleich oder zur Vermeidung von Härten auf die Vorlage üblicherweise erforderlicher Atteste verzichtet. Bei Anträgen mit Langzeitwirkung werden diese ggf. zu einem späteren Zeitpunkt nachgefordert. Die Anträge sind weiterhin zu begründen.

 

BaföG/DAAD

Sind BaföG- oder DAAD-Mittel durch das Aussetzen der Präsenzlehre gefährdet?

- Informationen zu BaföG und den durch Corona bedingten Auswirkungen auf die Lehre hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung bekannt gegeben. Informationen unter anderem unter https://www.bmbf.de/de/karliczek-keine-nachteile-beim-bafoeg-wegen-corona-11122.html

- Weitere Antworten zu häufig gestellten Fragen finden sich unter www.studentenwerke.de/de/content/corona-faqs-der-studenten-und?

- Informationen zu den DAAD-Mitteln hat der DAAD auf seinen Internetseiten bekannt gegeben unter https://www.daad.de/de/coronavirus/

 

 

 

Ansprechpersonen

Was besagt der Eilentscheid des Rektors vom 03.04.2020 zu Ansprechpersonen?

- Für die Dauer der staatlich veranlassten Infektionsschutzmaßnahmen finden keine Sprechstunden / Öffnungszeiten statt. Die Studierenden sollen in wichtigen Fällen die zuständigen Stellen per Email kontaktieren. Bearbeitungszeiten können verlängert sein. Der Briefkasten der Hochschule Bremerhaven ist jederzeit zugänglich und wird wie gewohnt geleert. Dort können alle Anträge oder sonstige Post für das Immatrikulations- und Prüfungsamt eingeworfen werden.

- Bei Fragen zum Studiengang sollen die Studierenden die jeweilige Studiengangsleitung kontaktieren oder sich an das Studiengangsmanagement unter Angabe ihres Studiengangs und Fachsemesters wenden: sgm@hs-bremerhaven.de.

CAMPUS

Digitalisierung

Was ist bei der digitalen Kommunikation zu beachten?

- Die Kommunikation über Email wird in den nächsten Wochen eines der wichtigsten Kommunikationskanäle sein. Um die Sicherheit der hochschulspezifischen Systeme nicht zusätzlichen Angriffen auszusetzen, sollten KEINE doc- oder xls-Dateiformate per Mail versendet oder bei ELLI oder in der Nextcloud zur Verfügung gestellt werden. Diese Dateiformate können selbstausführende Makros enthalten.

- Am besten sind pdf-Dateiformate oder, wenn Dateien gemeinsam weiterbearbeitet werden sollen docx-, xlsx-, pptx-Dateiformate (oder entsprechende Libroffice-Dateiformate).

- Die Größe der zuversendenden Anhänge sollte beachtet werden. Größere Dateien sollten eher über die Nextcloud ausgestauscht werden, um die Postfächer zu entlasten. Eine Anleitung zur Nutzung der Nextcloud ist zugänglich unter: https://www.hs-bremerhaven.de/fileadmin/user_upload/zbrv/Nutzerdoku-nextcloud.hs-bremerhaven-de-v4.pdf (im eingeloggten Zustand).

Welche Kommunikationsinfrastruktur kann genutzt werden?

- ELLI ist als Unterstützung für die Lehre ein wichtiges Tool. Das Team hat hilfreiche Tipps zusammengestellt für die Onlinelehre unter https://elli.hs-bremerhaven.de/goto.php?target=cat_158499&client_id=elli

Bibliothek

Ist die Staats- und Universitätsbibliothek nutzbar?

- Regelungen zur Nutzung der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, auch für den Standort Bremerhaven, finden sich immer aktuell unter https://www.suub.uni-bremen.de/ueber-uns/neues-aus-der-suub/

- Ab dem 17. März bis zum 18. April 2020 bleiben ALLE Bibliotheksstandorte an der Universität und den staatlichen Hochschulen im Land Bremen für den Publikumsverkehr geschlossen. Ab dem 23. März sind die Standorte auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für zehn Arbeitstage geschlossen. Am Standort Bremerhaven sind die Bibliotheksmitarbeiter und -mitarbeiterinnen erreichbar per Mail unter tb-bhv@suub.uni-bremen.de und per Telefon unter 0471/4823 249.

 

 

StuCa / Mensa

Was bedeutet es für das StuCa und die Mensa?

- Der AStA hat das StuCa bis zum 17.04.2020 vorsorglich geschlossen.

- Das Studierendenwerk Bremen hat alle Mensen und Cafeterien seit dem 18. März, bis auf Weiteres geschlossen. Das Studierendenwerk gibt Auskunft zur aktuellen Lage unter: www.stw-bremen.de/de/news/coronavirus

BESCHÄFTGTE

Dienstreisen

Was bedeutet die Regelung für Dienstreisen und Exkursionen?

- Dienstreisen und Exkursionen, die in den Zeitraum bis zum 17.04.2020 fallen, werden grundsätzlich nicht genehmigt. Bereits erteilte Genehmigungen für Dienstreisen und Exkursionen gelten als zurückgezogen. Für zwingend erforderliche Dienstreisen kann ein (erneuter) Antrag gestellt werden, der im Einzelfall geprüft werden muss.

- Bereits gebuchte Reisen, sind zu stornieren und bereits aufgelaufene Kosten unverzüglich dem Dezernat 3 anzuzeigen.

- Studierende bitten wir, ihre gegebenenfalls bereits getätigten Ausgaben in Form von Belegen als Nachweis zur Dokumentation zu sammeln. Zurzeit exisitert aufgrund der Ausnahmecharakters keine Regelung, auf deren Basis wir für einen Ersatz sorgen könne, wir werden uns jedoch um eine Lösung bemühen

Heimarbeit

Während des Notbetriebs in der Hochschule soll die Anwesenheit des Personals soweit als möglich reduziert sein. Die Hochschulleitung hat dazu eine Präsenzliste der in dieser Zeit aus dienstlichen Gründen zwingend Anwesenden erstellt. Für alle nicht auf der Liste befindlichen Personen ist Heimarbeit nicht nur genehmigt, sondern aufgrund des Notbetriebs gemäß Schreiben des Staatsrates sogar angeordnet.

Für Heimarbeitstätigkeiten in der Zeit vom 20.03. bis 19.04.2020 gelten folgende Bedingungen:

- Die bzw. der Heimarbeitende (HA) beachtet, dass bei der Heimarbeit die Datenschutzerfordernisse sichergestellt sind.

- Die bzw. der HA hält die allgemein gültigen Arbeitsschutzbestimmungen (u. a. Arbeitszeitdauer, Pausen, Ruhezeiten) und Arbeitssicherheitsbestimmungen ein.

- An den Arbeitstagen, gleich ob in Heimarbeit oder präsent, gilt die tägliche Soll-Arbeitszeit als erfüllt.

- Eine Meldung von Arbeitszeiten für die elektronische Arbeitszeiterfassung an die Personalstelle ist daher nicht erforderlich.

- Davon unabhängig kann evtl. ein Nachweis über geleistete Arbeitsstunden bei Beschäftigten in Forschungsprojekten zu führen sein. Die Vorgaben der Mittelgeber sind zu beachten.

- Durch die Heimarbeit dürfen keine Mehrarbeit oder Überstunden entstehen.

- Die telefonische Erreichbarkeit durch Fachvorgesetzte und Hochschulleitung innerhalb der Kernarbeitszeit i. S. der Gleitzeitvereinbarung bzw. bei Teilzeitbeschäftigung gemäß der vereinbarten Kernarbeitszeit muss vom HA gewährleistet werden.

- E-Mails auf dem Hochschulserver sind mehrmals täglich zu lesen und zu bearbeiten oder an die Vertretung weiterzuleiten.

- Bei dringender dienstlicher Notwendigkeit hat die bzw. der HA auf Verlangen der Fachvorgesetzten oder der Hochschulleitung in der Hochschule zu erscheinen.

- Eine Arbeitsunfähigkeit ist wie sonst üblich bei der Personalstelle und bei den Fachvorgesetzten zu melden.

- Die Heimarbeit kann bei dringender dienstlicher Notwendigkeit von den Fachvorgesetzten oder der Hochschulleitung jederzeit abgebrochen und durch Dienst vor Ort ersetzt werden.

- Im Übrigen gelten die Anweisungen des Senators für Finanzen, der Senatorin für Wissenschaft und Häfen sowie der Hochschulleitung aus Anlass der Corona-Krise jeweils in der aktuellen Fassung (darüber wird per Email informiert und auf der Internetseite www.hs-bremerhaven.de/coronavirus, die regelmäßig auch während der Heimarbeitszeit abzurufen ist).

Zusätzliche Informationen zur Planung der Präsenz-/Heimarbeit

- Die Poststelle nimmt externe Eingangspost derzeit nur an zwei Tagen in der Woche – am Dienstag und am Freitag entgegen und verschickt Ausgangspost ebenfalls nur an diesen Tagen. Ausgangspost ist bis 8.30 Uhr am Dienstag und Freitag in das Ausgangspostfach bei den Postfächern in Haus K zu werfen. Eingangspost wird nach der Bearbeitung an diesen beiden Tagen in die internen Postfächer entsprechend verteilt. Die hochschuleigenen Briefkästen werden weiter täglich geleert und entsprechende Eingänge auf die internen Postfächer weiter verteilt. Dies gilt auch für die Botenpost.

Akademischer Senat

Findet die Akademische Senatssitzung statt?

- Das Rektorat hat aufgrund des Kontaktverbots, das Bund und Länder am 22. März erlassen haben, entschieden, die für den 24. März angesetzte Akademische Senatssitzung zu verschieben. Derzeit werden verschiedene Optionen einer alternativen Kommunikation gestestet. Die Akademischen Senatsmitglieder werden direkt vom Rektor kontaktiert, damit die aktuellen Tagesordnungspunkte bearbeitet werden können.

VERSCHIEDENES

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen sind über die Präsenz-Lehrveranstaltungen hinaus von einer Absage betroffen?

Die Regelungen betreffen folgende Veranstaltungen:

- Begrüßung der Erstsemester am 16.03.2020 abgesagt

- DMP-Praktikumsbörse am 18.03.2020 abgesagt

- Studieren ohne (Fach)Abitur am 19.03.2020 abgesagt

- Startup Weekend am 22.03.2020 - abgesagt

- AStA-Versicherungsinformation am 24. & 25.03.2020 - abgesagt

- Algenstammtisch am 25.03.2020 - abgesagt

- Mitgliederversammlung am 25.03.2020 - abgesagt

- Social Entrepreneurship am 26.-28.03.2020 - Onlineveranstaltung

- Zukunftstag (Girls Day / Boys Day) am 26.03.2020 - abgesagt

- USE-IT Map Workshop am 26.03.2020  - abgesagt

- Studienberaterinnentreffen am 27.03.2020 - abgesagt

- VdWT Jahreshauptversammlung am 28.03.2020 - abgesagt

- Blutspende am 14.04.2020 - abgesagt

- NSF Bremerhaven - Bremen Global am 16.04.2020 - abgesagt

- Kurse sowie Informationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler sowie Campustouren im benannten Zeitraum. - abgesagt

- Weiterbildungskurs Bilanzbuchhalter - Unterricht am 16.03.2020; 18.03.2020; 21.03.2020; 23.03.2020; 25.03.2020; 15.04.2020 - abgesagt

- Weiterbildungskurs Hafenfachwirt - Unterricht am 19.03.2020; 24.03.2020; 26.03.2020; 28.03.2020; 02.04.2020; 14.04.2020; 16.04.2020 - abgesagt

- Deutschlandstipendium - Bowling mit Stiftern und Stipendiaten am 16.04.2020 - abgesagt

- Science meets Business am 14.05.2020 wird verschoben. Neues Datum wird bekannt gegeben.

- MINT-Tag in Bremen und Bremerhaven am 20.05.2020 - abgesagt

- Absolventenfeier am 03.07.2020 abgesagt - neuer Termin voraussichtlich Januar 2021.

Die Liste wird laufend ergänzt.

Jobticket

Habe ich die Möglichkeit, mein Jobticket zu kündigen wegen der Coronapandemie?

- Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es nun die Möglichkeit einer Sonderkündigung des Jobtickets. Das Änderungsformular ist verfügbar (nach Login) unter www.hs-bremerhaven.de/organisation/dezernate-und-stabsstellen/personalangelegenheiten/vordrucke/

Alle Hochschulangehörige werden eindringlich darum gebeten und auch aufgefordert, die Hinweise und Regeln zur Verlangsamung der Verbreitung des Virus im Sinne ihrer persönlichen Gesundheit, aber auch im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung streng zu beachten und zu befolgen. Es bedarf der Mitwirkung Aller, dass das Virus eingedämmt wird und so eine Überlastung des Gesundheitssystems vermieden wird.

Der Rektor dankt Allen für ihren jeweiligen persönlichen Einsatz, auch zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes.

Der Krisenstab der Hochschule Bremerhaven arbeitet momentan mit Hochdruck an Hilfestellungen und Regelungen in den einzelnen Bereichen. Falls für Ihre individuellen Fragen zum hochschulspezifischen Umgang mit den Regelungen zu neuartigen Regelungen noch keine Informationen auf dieser Seite verfügbar sind, bitten wir Sie Ihre Anfrage an die zentrale Emailadresse zu richten unter corona@hs-bremerhaven.de Für unaufschiebbare, dringende Notfälle außerhalb der Dienstzeit können Sie die Telefonnummer 0173-5152886 nutzen.