Kinder-Unis 2012

Plattfische, Seesterne und Miesmuscheln

Prof. Dr. Bela Buck zeigt den Kindern, warum der Plattfisch platt ist bei der Kinder-Uni der Hochschule Bremerhaven
Prof. Dr. Bela Buck zeigt den Kindern, warum der Plattfisch platt ist bei der Kinder-Uni der Hochschule Bremerhaven
Quelle: Hochschule Bremerhaven

40 große Kinderaugen sehen staunend zu wie Prof. Dr. Bela Buck in die blauen Schuhüberzieher schlüpft und durch ein kleines Wannenbad schreitet. „Wir dürfen keine fremden Keime mit in die Zuchthalle bringen, denn sonst können die Fische krank werden“, so der Professor für Maritime Technologien der Hochschule Bremerhaven. Im Rahmen der Kinder-Uni der Hochschule Bremerhaven besuchen die Acht- bis Zwölfjährigen die Fischzuchthalle des Zentrums für Aquakulturforschung. Der Titel der etwas anderen Vorlesung: „Warum ist der Plattfisch platt?“

Doch bevor es zu den Fischen geht, steht ein Experiment auf dem Plan. Die Kinder dürfen zwei kleine Aquarien mit verschmutztem Wasser füllen. In einem der Becken befinden sich Muscheln. „Was meint ihr, wie wird das grüne Wasser wohl in einer Stunde aussehen?“, fragt der Forscher. Die Kids stellen Vermutungen an, doch auf das Ergebnis müssen sie noch etwas warten, denn nun geht es erst mal zu den Fischbecken.

Neben den Fischen bekommen die Kinder auch noch Seesterne und Hummer zu sehen. Und zum Schluss wartet noch die Auflösung des Muschelexperiments. Die kleinen Besucherinnen und Besucher können es kaum glauben: Das Wasser im Muschelbecken ist sauber, das Wasser im anderen Becken ist immer noch trüb und verdreckt. „Muscheln sind die Filteranlagen der Meere, sie können in kurzer Zeit Wasser reinigen“, sagt Buck und verabschiedet die kleinen Meeresforscherinnen und -forscher.

Sturmfluten und hohe Wellen

Kinder betrachten ein Modell einer Küste
Das Küstenmodell machte die Funktion von Deichen für die Kinder verständlich
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Wie haben die Menschen vor 1.000 Jahren Deiche gebaut? Sind wir an der Küste auch vor Sturmfluten sicher, wenn der Meeresspiegel steigt? Antworten auf diese Fragen gab es bei der Kinder-Uni an der Hochschule Bremerhaven. Anhand eines selbst gebauten Küstenmodells erklärte Umweltwissenschaftler Dr. Frank Ahlhorn die Wirkung von Wasser und Wellen für alleInteressierten im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Wie funktioniert Werbung?

Ob für Schokoriegel, Limonade oder Spielzeug – Werbung gibt es für fast alle Produkte, die Kinder gerne mögen. Sie begegnet den Sprösslingen nicht nur im Fernsehen oder in Kinderzeitschriften. Auch das Internet steckt voller Verlockungen und selbst an der Bushaltestelle oder auf dem Fußballplatz versuchen Werbeplakate Kinder zu beeinflussen. Doch wie schafft es die Werbung, dass die Produkte auch wirklich gekauft werden? Bei der Kinder-Uni zum Thema „Wie funktioniert Werbung?“ gingen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler dieser Frage auf den Grund.  

Mit welchen Tricks Unternehmen versuchen, gezielt Kinder und Jugendliche für ihre Marken zu begeistern und welche Ideen besonders wirksam sind, verriet dabei die Marketing- und PR-Referentin Ivonne Solbrig allen neugierigen Schülerinnen und Schülern zwischen acht und zwölf Jahren.

„Wie entsteht Strom aus Wind?“

Referentin während ihres Vortrags
Kristina Spasova erklärte den Kindern, wie aus Wind Strom produziert wird
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Sie sind höher als die meisten Hochhäuser und Kirchtürme in Deutschland, stehen oft am oder im Meer und haben riesige Flügel: Windenergieanlagen. Aber wieso sind die Windräder so groß? Warum drehen sich die Flügel überhaupt? Und wie wird aus dem Wind dann Strom? Antworten rund um das Thema „Windenergie“ erhielten Acht- bis Zwölfjährige bei der Kinder-Uni der Hochschule Bremerhaven.

Kristina Spasova, Ingenieurin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Windenergie:fk-wind der Hochschule Bremerhaven führte die Nachwuchsforscherinnen und -forscher durch die Welt der Windenergie. Dabei legte die Wissenschaftlerin besonderen Wert darauf, dass die Windenergieanlage als Ganzes von den Kindern verstanden wird.

Warum gehen Dinge kaputt?

Kinder während der Vorlesung
Glühende Gehirnzellen bei der Kinder-Uni
Quelle: Hochschule Bremerhaven

„Bruchmechanik oder: Warum Gegenstände kaputtgehen“ stand diesmal im Mittelpunkt der Kinder-Uni. „Habt Ihr es auch schon einmal erlebt: Beim Spielen mit dem Lieblingsspielzeug bricht es entzwei, ein herunterfallendes Glas zerspringt in Scherben, in der Lieblingsjacke ist plötzlich ein Loch oder der Schnürsenkel reißt im ungünstigsten Moment“, fragte Prof. Dr.-Ing. Günter Deiler die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei der Kinder-Uni. Der Professor der Hochschule Bremerhaven im Studiengang Produktionstechnologie ging dem Geheimnis der "überhöhten Belastung" und dem Zerbrechen von Gegenständen auf die Spur. Dabei stand die Frage im Raum: „Können Gegenstände des täglichen Umgangs tatsächlich nahezu unzerstörbar sein?“

Feurige Kinder-Uni an der Hochschule Bremerhaven

Kinder während der Vorlesung
Neugierige Blicke der Nachwuchsforscherinnen und -forscher während der Vorlesung
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Was muss ich machen, wenn sich beim Braten das Fett in der Pfanne entzündet? Warum passieren Grillunfälle und wie können sie verhindert werden? Wie wird Feuer richtig gelöscht? Hauptbrandmeister Bent Goldberg von der Berufsfeuerwehr Bremerhaven zeigte im Rahmen der Kinder-Uni der Hochschule Bremerhaven den Nachwuchswissenschaftlerinnen und-wissenschaftlern, wie gefährlich Feuer ist und wie sich die Kinder im Notfall richtig verhalten.

„Verpackung - muss das sein?“

Kinder-Uni mit dem Thema Verpackung
Braucht man Verpackungen wirklich? Diese Frage wurde bei der Kinder-Uni beantwortet.
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Glitzernde Verpackungen und lange Schleifenbänder – gerade vor der Weihnachtszeit sind viele Dinge noch einmal extra gut verpackt. Oftmals ist der Berg an Wellpappe, Schaumstoffen und Folien nach dem Auspacken riesen groß. Bei der Kinder-Uni der Hochschule Bremerhaven stellte sich diesmal deshalb die Frage „Muss das sein?“ Prof. Dr.-Ing. Dieter Heimann, Professor im Studiengang Transportwesen/Logistik der Hochschule Bremerhaven, ging der Frage nach „Wozu brauchen wir eigentlich Verpackungen?“ Dabei rückten auch Faktoren wie Geld, Energie und Rohstoffe in den Mittelpunkt der interessierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Durch die Tiefen der Ozeane

Eintauchen in die Entstehungsgeschichte unserer Meere konnten junge Forscherinnen und Forscher bei der Kinder-Uni. Mit dem Thema „Der blaue Planet“ erwartete die Kinder eine spannende Vorlesung an der Hochschule Bremerhaven.

Rohan Henkel, M. Sc., vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, nahm die Acht- bis Zwölfjährigen mit auf die Reise durch die Ozeane. Er ergründete gemeinsam mit den Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, warum unsere Erde eigentlich der „blaue Planet“ heißt, was Meereswissenschaftlerinnen und Meereswissenschaftler mit ihren Schiffen erforschen und wie sich die ersten Pflanzen und Tieren und später der Mensch entwickeln konnten. Alle wissenshungrigen Kinder waren begeistert von der Tour durch die Tiefen unserer Ozeane.