Lockere Hochschulatmosphäre: Bericht von Marek Rohde

Ich habe mich schon früh für die Themen Meteorologie, erneuerbare Energien und Meeres- und Klimaforschung interessiert, die ich im Erdkundeunterricht und in den Medien für mich entdeckt habe. Daraufhin habe ich mich durch das Internet und Fachbücher weiter informiert und Überlegungen angestellt, diese Richtung auch beruflich einzuschlagen. Bei einem Berufsberatungsgespräch in Cuxhaven wurde ich weiter darin bestärkt, der Richtung der erneuerbaren Energien nachzugehen, da dieser Berufszweig Zukunft hat.

Kurz darauf ergab sich die Gelegenheit an dem so genannten ,,Science-Day'' an der Hochschule Bremerhaven teilzunehmen, von dem ich aus einer Broschüre erfuhr. An dem Tag lernte ich viel über die Hochschule an sich, aber auch etwas über die dort angebotenen Studiengänge. Man kam dort mit Professoren ins Gespräch und ich erfuhr von einem Angebot, welches nicht viele Hochschulen und Universitäten anbieten. Ich konnte an der Hochschule ein Frühstudium machen, dass heißt, ein- bis zweimal die Woche ein ,,Modul'' (Fach aus dem Studiengang) a 90 Minuten neben der Schule zu studieren.

Meine ersten Gedanken waren natürlich, ob es neben der Schule nicht doch zu viel Stress wäre. Hier waren jedoch jegliche Bedenken unbegründet, da man das Frühstudium jederzeit abbrechen konnte und die am Ende des Semesters anstehende Abschlussprüfung nicht mitschreiben muss, aber kann. Somit muss kein zusätzlicher Lerndruck vorhanden sein. Nach einigen Überlegungen entschied ich mich ein Frühstudium zu absolvieren und wählte das Modul ,,Allgemeine Meereskunde'', da es zum Ersten für mich eines der Interessantesten war, aber zum Zweiten, und das war mir mindestens genauso wichtig, sich nicht mit meinem Stundenplan in der Schule überschnitt.

Nachdem ich mich nun entschlossen hatte ein Frühstudium zu machen, brauchte ich eine Genehmigung von der Schule, was mit einem Gespräch mit dem Schulleiter verbunden war, und ein Motivationsschreiben, in dem ich schreiben musste, warum ich ein solches Frühstudium machen möchte.

Die Vorteile eines Frühstudiums sind zahlreich. Ich habe als Schüler erste Einblicke in das Studentenleben erhalten können, eine Menge an Fachwissen über Meereskunde mitgenommen und die Hochschule Bremerhaven kennen gelernt. Mich persönlich hat es des Weiteren darin bestärkt ein Studium in diese Richtung zu absolvieren. Erstaunt war ich über die Hochschulatmosphäre, die um einiges lockerer ist als in der Schule. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Studium einfacher ist, sondern dass man mehr Eigeninitiative zeigen muss, denn hier gibt es keinen Lehrer der einen noch mal zurechtweist.

Erwähnenswert ist außerdem, dass man auch an der Abschlussprüfung des Moduls teilnehmen kann und dass nach bestandener Prüfung ein Zertifikat ausgestellt wird. Studiert man nach dem Abitur den Studiengang der dieses Modul beinhaltet, so wird das Zertifikat angerechnet, sodass man dieses Modul nicht noch einmal belegen muss.

Interessant waren außerdem einige Treffen mit den Frühstudenten und Urthe Gebauer, die die Fäden in der Hand hielt und uns vortrefflich über das ganze Semester begleitete. Bei diesen Treffen wurden Erfahrungen ausgetauscht, oder sich auch einfach nur nett bei Kaffee und Keksen unterhalten.

Ein Bericht von Marek Rohde, Gymnasium Warstade