Studienpionierin

Studienpionier/-in

Studienpionier/-in

Beiträge insgesamt:
Letzte Woche: 0

Stipendien!

24. February 2018

Heute mal wieder ein Bericht bezüglich der Finanzierung eines Studiums inklusive Auslandsaufenthalten. Oftmals wird ja direkt gesagt, wer studiert muss Geld haben und wer sich dann auch noch einen oder sogar mehrere Auslandsaufenthalte leisten kann, der kann ja nicht behaupten, dass er ein „armer“ Student ist und ohne ein gut gefülltes Konto ist so etwas gar nicht möglich. Natürlich braucht man Geld zum Studieren, denn irgendwo muss man schließlich wohnen und etwas zu Essen muss man sich auch hin und wieder kaufen. Dennoch hat jeder die Möglichkeit zu studieren, denn es gibt mittlerweile viele Geldquellen. Wenn man es dann richtig anstellt, immer etwas zur Seite legt und sich nicht unbedingt Länder wie Australien oder Norwegen aussucht, kann man sich auch ohne Probleme ein Auslandssemester leisten. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich in Kolumbien genau so viel Geld ausgegeben habe im Monat wie in Bremerhaven, dementsprechend ist es egal, wo ich mich aufhalte. Jetzt beim Praktikum habe ich das Glück, dass es verhältnismäßig gut vergütet wird, darauf sollte man bei einem Praktikum immer achten. Gerade wenn man nicht nur Kaffee kocht, sondern auch einen guten Beitrag zum Erfolg des Unternehmens beiträgt, hat man das Recht auf eine angemessene Vergütung, schließlich sollten Praktikanten nicht als unbezahlte Arbeitskräfte einen Vollzeitmitarbeiter ersetzen.

 

Aber wie genau stellt man es nun an, wenn man kein gut gefülltes Konto hat und es einfacher wäre direkt eine Ausbildung zu machen? Ganz einfach, erkundigt euch ob ihr BaföG erhaltet, bewerbt euch auf die zahlreichen Stipendien, die es in Deutschland gibt und nutzt die Informationsangebote an den Hochschulen und Universitäten. Und ganz wichtig, um ein Stipendium zu bekommen, muss man nicht zwangsläufig herausragende Noten haben. Natürlich spielen Noten immer eine Rolle, aber die Gewichtung ist ganz unterschiedlich. Gerade bei Stipendien von Privatpersonen oder kleineren Stiftungen kommt es mehr darauf an, ob man aus Sicht der Geldgeber in Zukunft eine Bereicherung für die Gesellschaft oder die Stiftung selber ist; sei es im wissenschaftlichen, sozialen oder politischen Sinn. Es gibt unzählige Stipendien sodass ich mehrere Seiten schreiben könnte, aber das habe ich vor knapp drei Jahren schon einmal, also wer im Blog sucht, der findet ganz am Anfang noch einen ausführlicheren Bericht. In Deutschland nimmt die Zahl an Stipendien immer mehr zu und im Schnitt bekommt jeder 5. Bewerber ein Stipendium, also bewerben lohnt sich und ich selber habe für mein Auslandssemester auch von zwei Stipendien profitieren dürfen. Damit ihr auch das Glück habt, empfehle ich euch folgende Seiten: www.stipendienlotse.de und www.MyStipendium.de; dort könnt ihr eure Daten eingeben, eure Noten und alle ehrenamtlichen Tätigkeiten die für euch sprechen, die Suchmaschine spuckt dann am Ende alle Stipendienanbieter aus, die für euch in Frage kommen und bei denen ihr reelle Chancen habt. Daneben gibt es auch noch die staatsfinanzierten Stipendien, wo ihr Informationen auf der Seite vom DAAD findet. Für alle Stipendien solltet ihr euch frühzeitig bewerben, denn bei manchen kann das Auswahlverfahren ganz schön lange dauern. Auch auf der Seite www.arbeiterkind.de könnt ihr viele hilfreiche Infos bekommen.

 

YouTube