Druckfunktion

WIR! WissenSCHAFftLebensraum – Konzeptentwicklung MODELLREGION

Weiterer Kontakt:

Projektmitarbeiter:

Institution:

EcoMaterials: Nachhaltigkeit. Rohstoffe. Prozesse. (EcoMaterials)

Projektlaufzeit:

01.09.2020 - 31.05.2021

Koorperationspartner:

Technologie-Transfer-Zentrum (ttz) Bremerhaven, https://www.ttz-bremerhaven.de

Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS Bremerhaven), https://www.bis-bremerhaven.de

Mittelgeber:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), https://www.bmbf.de, 80.005 EUR

Forschungsschwerpunkt:

Life Sciences

Zusammenfassung der Arbeit:

Übergeordnetes Ziel des Verbundprojektes ist die Implementierung eines Reallabors in Bremerhaven, wofür in der Konzeptphase die nötigen Schritte für die spätere Umsetzung entwickelt und vorbereitet werden. Bei dem geplanten Reallabor handelt es sich um ein integriertes, multidirektionales Innovationsfeld welches mit Hilfe von „Public-Private-People-Partnerschaften“ die Möglichkeit schafft, institutionelle Schranken zu überwinden und die multidisziplinäre Zusammenarbeit zu nutzen. Die wissenschaftlichen Akteure entwickeln und optimieren gemeinsam mit den Wirtschaftsunternehmen und den Akteuren der Zivilgesellschaft an die Bedürfnisse der Region angepasste Innovations-WERKZEUGE und neueste Technologien (TECHBausteine), transformative Initiativen, zirkuläre Modelle, neue Verwertungswege und Geschäftsmodelle für regionale, urbane Lebensmittel- und agrarwertschöpfungsketten - unter Einbeziehung der für Stadt und Land priorisierten Querschnittsziele Nachhaltigkeit und Green Economy. Die Hochschule Bremerhaven wird sich insbesondere mit der Evaluation, Weiterentwicklung und Spezifizierung der Urban Farming TECHBausteine Aquakultur sowie der Algen- und Pilzproduktion befassen. Für die Umsetzung des Reallabors ist die Identifizierung geeigneter Projekte im Rahmen des Urban Farmings wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung. Daher gilt es für die Evaluation und Planung der TECHBausteine, die regional-spezifischen Rahmenbedingungen (Flächen, Bioressourcen und Produkte) im Dialog zu identifizieren und entsprechend zu berücksichtigen. Als Bildungs- und Forschungseinrichtung wird sich die Hochschule Bremerhaven zusätzlich bei der Konzeptionierung eines Studiengangs „Urban Resource Use“ einbringen, der als akademischer, aber praxisorientierter Überbau für sämtliche regionale Bildungsangebote in diesem Bereich dienen soll. Innerhalb der Konzeptphase wird dazu ein Workshop ausgerichtet.

 

 

Schlagworte:

Lebensmittelproduktion, Zukunft, Innovation, Reallabor, Urban-Farming, Aquaponik, Algen, Pilze

Drucken