Coaching als Lehr- und Lernform

Ann-Cathrin Scheider ist Lehrkraft für besondere Aufgaben im Studiengang GIF (Gründung, Innovation, Führung)

Im Oktober 2018 startete bei uns der erste Studiengang nach dem finnischen Team Academy Modell im deutschsprachigen Raum. Mut zu Neuem und auch zu Risiko hat die Hochschule Bremerhaven hier gezeigt. An den deutschen Kontext angepasst heißt der Studiengang „Gründung, Innovation, Führung“ kurz GIF. 

Der theoretische Teil der Lernaktivitäten findet zu großen Teilen durch Lesen von Fachlektüre und die Verbindung zu unternehmerischen Problemen statt. So soll erreicht werden, dass die Studierenden ihre aktuellen Probleme mit Hilfe von Theorien und Modellen aus der Literatur lösen können. Durch die unmittelbare praktische Anwendung des Gelernten und die Reflexion dieser Anwendung in Essays geht man davon aus, dass die erlernten Konzepte auch behalten und so „für das Leben“ gelernt wird.

Doch es gibt noch eine geheime Zutat, die das Konzept zum Leben erweckt – das Element des Coachings. 

Frontalunterricht gibt es nicht. Stattdessen fokussieren sich Team Coaches auf Arbeits-, Kommunikations- und Lernprozesse der einzelnen Studierenden und der Teams, die jeweils eine Genossenschaft bilden. Das Coaching ist ein interaktiver, ziel- bzw. lösungsorientierter Beratungsprozess. Die Team Coaches liefern keine Lösungen oder Antworten, sondern regen z. B. an, Ziele oder Annahmen zu hinterfragen, neue Lösungswege zu suchen oder bestimmte Methoden zu nutzen. Sie nehmen ihren Teams aber keine Verantwortung ab. 

Der Coachingprozess unterstützt die Studierenden dabei ihre unternehmerischen Ziele zu erörtern und zu erreichen sowie auch den akademischen Anforderungen des Studiums zu genügen. Die Studierenden bewegen sich hierbei in einem Dreieck aus theoretischem Wissen (Fachlektüre), Anwendung des Gelernten in echten unternehmerischen Projekten und der Reflexion der beiden vorangehenden Komponenten mittels Essays und im ständigen Austausch mit der Gruppe (Genossenschaft). 

Im Coaching Prozess soll die Gruppe (Genossenschaft) sowie jede:r einzelne Studierende gesehen und individuell unterstützt werden das eigene Potenzial zu entfalten. 

Da das Prinzip des Team Coachings im deutschsprachigen Raum noch völlig neu ist, bedarf es einiger Ressourcen, um den Prozess zu verfestigen und festzuhalten. Das Feedback der Studierenden ist sehr positiv, jedoch geben die Coaches zum Teil unterschiedliche Informationen an die Teams. Der Austausch mit Team Academies, möglichst der Ursprungs-Team Academy Jyväskylä, ist noch notwendig, um vermeintliche „Kleinigkeiten“ zu erfahren und in den Studiengang GIF zu übersetzen. 

Aus diesem Grund, wird der Studiengang mit einem Remote Coaching durch die Head Coachin Ulla Luukas der Team Academy Jyväskylä gefördert. 

Schlussendlich werden die Ergebnisse dieses und der vorangegangenen Coachings in ein „Handbuch für GIF Coaches“ übertragen, um so das Fundament auch für weitere Team Coaches zu legen.