Mittelstand begreifen

durch die Interaktion mit Unternehmer:innen

Benjamin Küther ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Forschungs- und Technologietransfer im Institute for Management and Economics (IME) und Lehrbeauftragter im Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL).

In der Lehrveranstaltung Mittelstandsökonomie im Modul Entrepreneurship werden die Studierenden von ihm mit den grundlegenden Aufgaben und Problemen mittelständischer Unternehmen und deren besonderen Führungsanforderungen praxisnah vertraut gemacht.

Insbesondere die Herausforderungen des Mittelstands sind vielschichtig und erfordern von den Unternehmer:innen spezielle Führungskompetenzen und Weitblick, um ihre Unternehmen langfristig erfolgreich am Markt zu halten. Durch die Einheit von Eigentum, Leitung und Risiko steht der Mittelstand unter besonderem Druck. Zudem ist der Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens direkt mit der eigenen Existenz verbunden ist. Mittelständische Unternehmen zeichnen sich durch eine besondere Flexibilität aus und diese müssen sie sowohl im operativen Tagesgeschäft als auch bei der Entwicklung von mittel- und langfristig angelegte Strategien unter Beweis stellen. Wer könnte das anschaulicher vermitteln als die Unternehmer:innen persönlich?

Entsprechend der Taxonomie der Lernziele von Bloom bewegten sich die Studierenden bisher auf den Ebenen Erinnern, Verstehen und Anwenden. Sie wissen um die volkswirtschaftliche Bedeutung des Mittelstands und warum der „German Mittelstand“ internationale Aufmerksamkeit erhält. Durch die Gespräche mit Unternehmer:innen, in denen insbesondere die Herausforderungen des Mittelstands thematisiert werden und der jeweiligen Vor- sowie Nachbereitung, sollen sie zudem Sachverhalte im unternehmerischen Kontext analysieren und so einen weiteren Lernschritt gehen. In Anlehnung an das von John Biggs entwickelte didaktische Konzept des Constructive Alignment werden sowohl die Lehr- und Lernaktivitäten als auch die Prüfung der Lehrveranstaltung an das innovative Lehrkonzept angepasst.

Mit Hilfe von leitfadengestützten Interviews werden die Herausforderungen und Probleme, aber auch die positiven Begleiterscheinungen des Unternehmertums nachhaltig vermittelt. Zudem wird das in der Lehrveranstaltung angeeignete Wissen in der Praxis erprobt und die Studierenden kommen in den direkten Austausch mit potentiellen Arbeitgebern. In gleicher Weise können die Unternehmen von den Kontakten zu den Studierenden profitieren.

Nach dem Studium der Theorie finden sich Studierende im Rahmen der Lehrveranstaltung in Teams zusammen und erstellen einen Interviewleitfaden auf Basis des in der Veranstaltung bereits gelernten Wissens der Mittelstandsökonomie. Mit Hilfe des Leitfadens interviewen sie Unternehmer:innen zu ihren Rollen im Unternehmen und den Managementalltag im Mittestand. Im Nachgang werden die Ergebnisse ausgewertet, den anderen Studierenden im Plenum vorgestellt und auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede abgeglichen. Alle Präsentationen werden nach entsprechender Freigabe durch die Interviewten in einem virtuellen Kursraum auf ELLI gesammelt und stehen nachfolgenden Studierenden zur Verfügung.

Ein Pool von 30 Interviewpartner:innen wird zum ersten Durchgang dieser Lehrveranstaltung auf- und dann sukzessive ausgebaut. Eine Nutzung der Kontakte zu den Unternehmer:innen für andere Lehrveranstaltungen/-formate ist gewünscht.