Konferenz Welche Theorie? Welche Praxis? Antidiskriminierung und Gleichstellung in Bildungskontexten

Konferenz Welche Theorie? Welche Praxis? Antidiskriminierung und Gleichstellung in Bildungskontexten

Das Büro für Gleichstellung der Hochschule Bremerhaven war durch einen Vortrag zum Thema "Opening Gender: Geschlechtergleichstellung an Hochschulen" (Sabine Hastedt) vertreten.

Tagungsrückblick:

Konferenz an der Universität Erfurt, 7. November 2017 bis 10. November 2017

Elf Jahre nach Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und 23 Jahre nach der Novellierung von Artikel 3 des Grundgesetzes hin zu einem substanziellen Gleichstellungsauftrag sind nach wie vor folgende Fragen akut: Wer wird wodurch diskriminiert? Wer ist wie gleich gestellt bzw. soll es werden? Wer darf mitreden und darüber bestimmen?

Die Konferenz ging diesen Fragen in inhaltlich und methodisch vielfältigen Panels, zwei Keynotes und einer Podiumsdiskussion nach. Ihr Schwerpunkt lag auf dem Bildungssektor, der breit gefasst wird und von der Hochschulbildung über Schule und Soziale Arbeit bis zur politischen Bildung im öffentlichen Raum reicht.

Wissenschaftler*innen/Praktiker*innen/Aktivist*innen waren eingeladen, theoretische Zugänge, aktuelle Forschungsergebnisse, Praxisreflexionen und Erfahrungsberichte in verschiedenen Formaten vorzustellen und zu diskutieren. Antidiskriminierungs- und gleichstellungsbezogene Maßnahmen wie z. B. Frauen- und andere möglicherweise erstrebenswerte Quoten wurden aus der Perspektive theoretischer Ansätze wie Intersektrionalität, Queer Theory, Diversity oder eines erneuerten philosophischen Egalitarismus in den Blick genommen. Umgekehrt wurde auch gefragt, wie Erfahrungs- und Praxiswissen die Theoriebildung bereichern können. Der dadurch angestrebte integrative Zugriff auf Antidiskriminierung und Gleichstellung fokussiert auf die thüringische Bildungslandschaft, war aber zugleich auch national und global ausgerichtet, da die Idee ist, dass Thüringen von außen lernen kann und vice versa.

Infos und Programm zur Konferenz finden Sie hier.