Zukunft:MINT

Foto: Rena Hambsch

Unter dem Motto "Erkunden, erobern, gestalten!" bringt Zukunft:MINT "kleine" und "große" Forscherinnen zusammen.

Zukunft:MINT spannt den Bogen zwischen den Veranstaltungen Campus:MINT für Oberstufenschülerinnen und Karriere:MINT für Studentinnen.

Im Rahmen einer Abendveranstaltung stellen sich Forscherinnen und weibliche Führungskräfte aus dem norddeutschen Raum vor und berichten von ihrer Arbeit, ihren Karrierewegen und den vielversprechenden Zukunftschancen im MINT-Bereich.

Die erste Zukunft:MINT-Veranstaltung an der Hochschule Bremerhaven fand am 29.11.2019 statt. Hier trafen sich insgesamt 42 Schülerinnen, Studentinnen, Professorinnen und Frauen aus Unternehmen.

Mit einem Grußwort von Prof. Dr.-Ing. Karin Vosseberg, Konrektorin für Studium und Lehre, und Prof. Dr.-Ing. Miriam O’Shea wurde die Veranstaltung eröffnet. Prof. O’Shea gab ein paar spannende Einblicke in die aktuellen Zahlen von Studierenden und Beschäftigten sowie in laufende Projekte zur Gleichstellung der Geschlechter an der Hochschule Bremerhaven.

Als Gastreferentinnen konnten wir Dipl.-Ing. Elke Hanel, Vizepräsidentin von Women of Wind Energy Deutschland zum Thema „Warum Netzwerken so wichtig ist!“ gewinnen. In ihrem motivierenden Talk zum Thema Netzwerken ließ sie das Auditorium an ihren ganz persönlichen Erfahrungen auf eine unglaublich unterhaltsame und informative Weise teilhaben, gab praktische Tipps, wie man mit dem Netzwerken startet und bereitete so die Teilnehmerinnen erfolgreich auf das nachfolgende Netzwerk-Speed-Dating vor.

Neben dem Ausbau eines persönlichen Netzwerkes ist die Kommunikation der eigenen Arbeit mindestens genauso wichtig.

In einem atemberaubenden Klimakrimi mit dem Titel „Schnee von gestern“ entführte M.Sc. Maria-Elena Vorrath vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven das Publikum in ihre Arbeit als Wissenschaftlerin. Auf eine erschreckend plastische und rundum verständliche Art stellte sie die Ursachen und Folgen der Klimaerwärmung dar. Damit schloss sie hervorragend die Brücke zwischen politisch-gesellschaftlicher Verantwortung als Wissenschaftlerin und der gekonnten Kommunikation von wissenschaftlichen Ergebnissen.

Nach diesen beiden aktivierenden Vorträgen ging es in den gemeinschaftlichen Austausch. In gemischten Gruppen lernten sich Schülerinnen, Studentinnen und Frauen aus Forschung und Industrie kennen. Drei Impulsfragen erleichterten den Einstig in das Netzwerk-Speed-Dating. Am Ende waren sich alle einig: die Runden zum gemeinsamen Austausch waren viel zu kurz!

Der Vernetzungsbedarf konnten beim gemeinsamen Buffet ausgiebig nachgeholt werden.

Angeregt durch die Idee von Jasmin Döhling-Wölm, unserer Coach in dem Programm Karriere:MINT, starteten wir in diesem Jahr den ersten Teil der „Wall of Sparkle“. Persönliche Highlights des Abends fanden hier ihren Platz.