01.12.2011 - Kinderfreundlicher Service wird in Bremerhaven gelebt - ein Projekt mit BWL-Studentinnen zeigt nachhaltige Wirkung

In Zukunft sollen die Unternehmen und Institutionen, welche sich auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder eingestellt haben, mit dem Siegel „Kinderfreundlicher Service“ sichtbarer werden.

Wie soll man eine schwere Tür öffnen und gleichzeitig den Kinderwagen durchschieben? Das erfordert einiges an Geschick. Wenn jedoch den Unternehmen und Institutionen dieses Problem bewusst ist, sie hierbei Hilfestellungen geben und auf die Bedürfnisse und Wünsche der kleinen Gäste eingestellt sind, dann ist das dem Kinderschutzbund Bremerhaven das Siegel „Kinderfreundlicher Service“ wert.

Der „Kinderfreundlicher Service“ ist in Kooperation zwischen dem Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Bremerhaven und dem Kinderschutzbund Bremerhaven entstanden. Die Konzeption wurde von vier Studentinnen im Rahmen der Lehrveranstaltung „Projektmanagement“ im Sommersemester 2010 erarbeitet. Der Kinderschutzbund war vom Ergebnis so angetan, dass die Studentinnen im Anschluss als Mitarbeiterinnen beschäftigt wurden und das Konzept umsetzten – unter anderem als Begutachterinnen bei den Firmenbegehungen.

Mit der Auszeichnung werden Unternehmen und Institutionen in Bremerhaven und dem Umland gewürdigt, die ihre Angebote und Dienstleistungen auf die Bedürfnisse der kleinen Kunden anpassen. Dies fängt bei kinderwagengerechten Durchgängen an, geht über altersgerechtes Spielzeug bis zu Wickelmöglichkeiten und Rückzugsorte zum Stillen für Mütter.

„Vorbildliches Engagement für die kleinen Kunden“, so Dr. Axel Renneberg, Chefarzt der Kinderklinik Am Bürgerpark und Vorsitzender des Kinderschutzbundes Bremerhaven, „findet immer mehr Einzug in die Geschäftswelt. Dies ist schön, reicht aber längst noch nicht aus. Es besteht großes Potential, sich noch mehr für Kinder mit ihren Eltern als Kunden einzusetzen. Die Unternehmen können sich mit dem Siegel „Kinderfreundlicher Service“ von Mitbewerbern abgrenzen und positive Akzente für ihr Image setzen.“

Kinderfreundlichkeit bei Handel und Dienstleistungen bietet Wohlfühlfaktor und Alleinstellungsmöglichkeit

Der Bedarf besteht nicht nur in Bremerhaven und umzu, sondern ist auch deutschlandweit zu sehen. Das Siegel „Kinderfreundlicher Service“ des Kinderschutzbundes Bremerhaven ist mit seinem Fokus auf Kinder als Kunden sowie der branchenunabhängigen Ausrichtung einmalig in Deutschland.  „Wir werden ein Paket schnüren, damit auch andere Kinderschutzbunde in Deutschland den „Kinderfreundlichen Service“ schnell und unkompliziert einführen können und sich der Fokus auf die kleinen Kunden so durchsetzen wird.“, sagt Projektkoordinatorin Christiane Johannsen.

14 Mindestkriterien in sechs Kategorien müssen zur Erlangung des Siegels „Kinderfreundlicher Service“ des Kinderschutzbundes Bremerhaven vollständig erfüllt werden. Hier geht es um die Bereiche Sicherheit, sanitäre Einrichtungen, Hindernisvermeidung, freundlicher Umgang mit den Kindern, Einstellung auf die Bedürfnisse der Kleinen sowie Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Zusätzlich zu diesen Prüfsteinen sind noch 12 weitere Punkte im Bereich der Zusatzkriterien zu sammeln. Hier soll der Aufenthalt für die Kinder und ihre Eltern noch angenehmer gestaltet werden. Dies kann beispielsweise durch Aktionen und Veranstaltungen für Kinder oder Spielecken erfolgen. Auch Details wie die Bereitstellung einer Aufwärmmöglichkeit für Babynahrung oder eine Kindergarderobe werden mit Zusatzpunkten belohnt.

Alle zwei Jahre erfolgt eine Nachkontrolle bei den geprüften Unternehmen auf Einhaltung der Standards.

Vor kurzem sind die ersten fünf Unternehmen mit dem Siegel „Kinderfreundlicher Service“ ausgezeichnet worden. Die Kinderärztinnen Ursula Krüger, Bederkesa und Angela Kuttig, Loxstedt, die Kinder- und Jugendpraxis Dres. Schmidt, Popp und Thalacker wie auch die Bremerhavener Hotels Amaris und Adena haben die Prüfung bestanden. Die Begutachterinnen des Kinderschutzbundes kontrollierten anhand der mit Eltern, Pädagogen, Schülerinnen und Schülern und Unternehmen erarbeiteten Kriterien die Unternehmen. Einstimmig konnten Sie berichten: „Hier wird vorbildlich mit Kindern umgegangen. Das Siegel „Kinderfreundlicher Service“ kann ohne Einschränkungen vergeben werden.“

Überdurchschnittliches Engagement von Auszubildenden für Kinderfreundlichen Service

In den Hotels Amaris und Adena wurden die Vorbereitungen für die Prüfung für das Siegel „Kinderfreundlicher Service“ durch die Auszubildenden durchgeführt. Sie nahmen die geplante Zertifizierung zum Anlass, sich mit neuen, kinderfreundlichen Angeboten für ihre Gäste auseinander zu setzen und führten diese in Absprache mit der Geschäftsleitung in den Hotels ein. So viel Engagement lohnt sich. Die Auszubildenden sind unter den letzten zehn Kandidaten für die Aktion „Siegertypen gesucht“ der IHK Bremerhaven und der Handelskammer Bremen. Die Aktion zeichnet Auszubildende aus, die sich über die Ausbildungsinhalte hinaus in ihrem Betrieb oder für gesellschaftliche Belange einsetzen. Die feierliche Bekanntgabe der Gewinner findet am 5. Dezember im Schauspielhaus in Bremen statt.

An die Kinder und ihre Zukunft zu denken ist nicht nur dem Kinderschutzbund wichtig. Auch die zertifizierten Unternehmen tun dies in vorbildlicher Weise. Dies soll gefeiert werden. Am Montag, 28. November findet um 19 Uhr in den Räumen des Kinderschutzbundes Bremerhaven die Auszeichnung des Engagements für die Kinder statt. Neben den Inhabern und Mitarbeitern der zertifizierten Unternehmen werden auch alle Beteiligten erwartet, die zusammen mit dem Kinderschutzbund Bremerhaven das Siegel „Kinderfreundlicher Service“ auf den Weg gebracht haben.

Weitere Informationen zu dem Siegel, den Kriterien und den zertifizierten Unternehmen: www.kinderfreundlicher-service.de

Der Kinderschutzbund Bremerhaven ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, den Kindern unserer Welt den Weg in ihre Zukunft zu sichern. Im Wesentlichen werden neben dem Kinderfreundlichen Service diese Projekte durchgeführt:

·        Kurse zur Gewaltprävention in Schulen

·        Betreuung sozial bedürftiger Kinder in Sportvereinen im Rahmen der Aktion BeneFIT

·        Abenteuersport für schwere Jungs und ganze Mädchen

·        Elternkurse "Starke Eltern - Starke Kinder"

·        der begleitete Umgang, bei dem Kinder getrennt lebender Elternpaare ihren Vater bzw. Mutter im geschützten Rahmen begegnen können

Deutscher Kinderschutzbund
Ortsverband Bremerhaven e.V.
Hafenstraße 194
27568 Bremerhaven
Tel. 0471-303639
zertifizierung@kinderfreundlicher-service.de

Vorsitzender Kinderschutzbund: Dr. Axel Renneberg

Projektkoordination: Christiane Johannsen

Begutachterin: Kati Czerniawska

Begutachterin: Jana Kalita Amaral

Begutachterin: Jutta Merz

Begutachterin: Anna Tissen

Dr. Axel Renneberg, Chefarzt der Kinderklinik Am Bürgerpark und Vorsitzender des Kinderschutzbundes Bremerhaven überreicht das Zertifikat an Dr. Manfred Popp von der Kinder- und Jugendarztpraxis Dres. Schmidt, Popp und Thalacker; im Hintergrund: Kati Czerniawska, BWL-Studentin und Begutachterin.
Quelle: Kinderschutzbund Bremerhaven