Aufbau und Zielsetzung

Studienaufbau

Die im Studiengang zu erwerbenden Lernergebnisse lassen sich in breite und selektiv vertiefte Fachkenntnisse und fachübergreifende Schlüsselqualifikationen untergliedern. So erlangen die Studierenden solide betriebswirtschaftliche Kenntnisse aus allen klassischen betrieblichen Funktionen und ein fundiertes Managementwissen, das sie in der Praxis konkret anwenden können. Zudem erwerben sie ein vertieftes Verständnis in betriebswirtschaftlichen Spezialgebieten, einschließlich deren praktischen Ausgestaltung und Anwendung in Unternehmen.

Mit dem Erwerb zusätzlicher Schlüsselqualifikationen in den Pflichtmodulen und Wahlpflichtfächern werden die Studierenden in die Lage versetzt, über den klassischen betriebswirtschaftlichen Tellerrand hinaus technische, soziale, juristische und ökologische Dimensionen betrieblichen Handelns einzuordnen, interdisziplinäre Zusammenhänge zu erkennen und gesellschaftliche Trends und Probleme kritisch zu reflektieren. Ferner werden in hochschulweit zentral angebotenen Studium Generale-Veranstaltungen einschlägige Soft Skills insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Selbstorganisation, Teamfähigkeit, soziales Verantwortungsbewusstsein, gesellschaftliches Engagement und ethisches Handeln gefördert.

Charakteristika des Bachelorstudiengangs BWL sind:

  •     dreieinhalb Jahre Vollzeitstudium in Präsenz mit hohem Praxisbezug
  •     Abschluss mit dem akademischen Grad „Bachelor of Arts“ (B.A.)
  •     reakkreditiert seit August 2012 und derzeit in der erneuten Reakkreditierung.

Studienverlauf

Semester 1 - 3:

Grundlagenkenntnisse

Semester 4 & 6:

Durchdringung und -Vertiefung

Semester 5:

Anwendung in der Praxis

Semester 7:

Wissenstransfer

Ein zentraler Wissensaufbau sowie eine Wissenserweiterung erfolgen in den ersten drei Semestern im Grundlagenstudium, wo die klassischen Teildisziplinen der BWL modular zu belegen sind und um Themen mit Querschnittscharakter in Wahlpflicht- und Soft Skills-Modulen ergänzt werden. In den Semestern 4 und 6 wird dieses akquirierte Fachwissen in speziellen Studienschwerpunkten und Modulen vertieft, um selektive Gebiete erweitert und durch den Erwerb fachübergreifender Schlüsselqualifikationen ergänzt. Im 5. Semester be-steht die Möglichkeit das erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden und Erfahrungen über die Anforderungen des Arbeitsmarktes zu erwerben. Im abschließenden 7. Semester erfolgt mit der wahlweisen Belegung von Modulen zunächst eine stärkere Fokussierung auf einzelne Unternehmensbranchen oder spezielle berufliche Ausrichtungen, welche einerseits einen direkten Arbeitsmarkteinstieg erleichtern oder nahtlose Übergänge in bestehende art- und wesensverwandte Masterstudiengänge der Hochschule ermöglichen. Mit der Anferti-gung der Bachelorarbeit in der zweiten Phase des 7. Semesters wird die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten final unter Beweis gestellt.

Sowohl im Praxissemester als auch während der Erstellung der Bachelorarbeit werden die Studierenden von den Professorinnen und Professoren des Studiengangs betreut.

Zielsetzung

Ziel des Bachelorstudiums Betriebswirtschaftslehre ist es, Studierende als Nachwuchsführungskräfte für vielfältige betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete zu qualifizieren. Damit entsprechen die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre weitestgehend den Qualifizierungsanforderungen der regionalen und überregionalen Wirtschaft. Sie sind in der Lage, nach kurzer Einarbeitungszeit selbständig fachlich anspruchsvolle Aufgaben und auch Führungsverantwortung zu übernehmen.