Lernmethoden

Lernen durch Tun

GIF unterscheidet sich deutlich von „normalen“ Wirtschaftsstudiengängen. Im Mittelpunkt steht Lernen durch Tun. Die Lerninhalte richten sich nach dem Bedarf deines Teams und eures Unternehmens, das ihr vier Wochen nach Studienbeginn gründet und in einem Coworking Space drei Jahre lang aufbaut.

Startkapital brauchst du nicht mitzubringen. Das verdient ihr mit Aufträgen für Kunden, die ihr aber erst gewinnen müsst. Dabei lernt ihr professionelle Kommunikation, Kundenorientierung und Verkaufen.
Eure Einnahmen müsst ihr verbuchen. Also baut ihr (mit etwas Hilfe) eine Buchhaltung auf. Ihr lernt Projektmanagement, während ihr in Projekten arbeitet, und Teamleitung, indem ihr ein Team leitet.

Einige von euch werden sich auf Unternehmensführung oder Finanzen spezialisieren und dort Verantwortung übernehmen. Andere wollen lieber lernen, gemeinsam mit Kunden ein innovatives Produkt zu entwickeln. Oder ein gesellschaftliches Problem unternehmerisch zu lösen. Oder, oder, oder.

 

Lernen durch Lesen und Dialog

Neben dem Tun sind bei GIF zwei weitere Lernaktivitäten besonders wichtig: Lesen und Dialog. 40-50 Bücher liest du im Studium und schreibst Aufsätze über sie. Die Bücher wählst du nach deinen Lernzielen, Interessen und Fragen selbst aus und nutzt sie zur Vorbereitung und Begleitung deines praktischen Tuns.

Weiterhin verbringst du mehrere Stunden pro Woche im Dialog mit deinem Team. Ihr lernt voneinander, reflektiert über eure Aktivitäten, plant, entscheidet und gebt einander Feedback. Dialog ist keine Diskussion, sondern eine Methode des Miteinander-Denkens. Angeleitet werdet ihr dabei von einem Team Coach.

Team Coaches sind die Lehrkräfte von GIF. Einige sind Professoren, andere kommen direkt aus der Praxis. Ihr Job ist nicht in erster Linie, euch mit Wissen zu versorgen, sondern euer selbstgesteuertes Lernen, die Arbeits-, Kommunikations- und Lernprozesse im Team und die Dynamik des Studiengangs insgesamt zu fördern.

(Foto: British Council Russia, CC BY-NC-SA 2.0)