News

Jan Boelmann im Portrait in der Rubrik Wissenschaft persönlich auf bremen.de

In einem Interview auf bremen.de in der Rubrik Wissenschaft persönlich beantwortet der Laboringenieur Jan Boelmann unter anderem, wie er die Welt retten würde, was sein bisher lehrreichstes Scheitern war und welchen Berufsweg er eingeschlagen hätte, wenn er kein Wissenschaftler geworden wäre.
Das komplette Interview ist auf Bremen.de lesbar.

Ein neues ROV für die Studierenden

Volksbank eG Bremerhaven-Cuxland fördert Neuanschaffung für Studiengang Maritime Technologien

100m Tauchtiefe, 12 kg Gewicht, eine schwenkbare HD-Kamera und acht Motoren für das freie Schwimmen unter Wasser in sechs Freiheitsgraden – das neue Remotely Operated Vehicle (ROV) hat genau das, was die Studierenden der Maritimen Technologien (MAR) für die Forschung brauchen. Mithilfe des Vereins zur Förderung der Hochschule Bremerhaven e.V. sowie der Volksbank eG Bremerhaven-Cuxland und ihrer Förderung in Höhe von rund 7.300 Euro konnte sich der Bachelorstudiengang diese Neuanschaffung leisten. „Der Förderantrag vom Verein zur Förderung der Hochschule erreichte uns Ende November genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Antragsfrist für den Reinertrag des Gewinnsparens lief noch eine Woche und es war noch Budget vorhanden“ erläutert Manuela Lange von der Volksbank eG Bremerhaven-Cuxland. Bildung und Ausbildung sei für die Gesellschaft von großer Bedeutung, weshalb die Volksbank eG Bremerhaven-Cuxland die Schulen, ebenso wie die Hochschule - sofern möglich - immer gerne unterstützt.

Zum Einsatz wird das neue ROV spätestens bei der Forschungsreise zum Sven Lovén Centre in Schweden kommen. Dort werden die Studierenden mithilfe des ROVs Wellenkraftwerke in einem Testfeld untersuchen. „Die Forschungsreise ist ein zentraler Lehrschwerpunkt im Studium. Umso mehr freue ich mich, dass die Studierenden dieses Jahr ein neues ROV nutzen können“, so Prof. Dr. Axel Bochert, Studiengangsleiter der Maritimen Technologien. Allgemein werden diese ferngesteuerten Unterwasserfahrzeuge anstelle von Tauchern oder Tauchbooten eingesetzt. Gesteuert wird das ROV an Land mit einer Art Game Controller, welcher an einem Computer angeschlossen ist.

Das neue ROV ist damit das zweite im Studiengang Maritime Technologien und löst „ROVert“ ab, wie der Vorgänger liebevoll von den Studierenden genannt wurde. Über mehrere Semester haben verschiedene Studierende das alte ROV zusammengebaut und immer wieder erweitert. „Problematik dabei ist jedoch, dass es neuen Gruppen schwer fällt, sich in die alten Projekte einzuarbeiten. Das benötigt Zeit, die dann an anderer Stelle fehlt und neue Ideen können kaum mehr eingebracht werden“, so Jan Boelmann, Technischer Angestellter im Labor für Meerestechnik. Welches neue Unterwasserfahrzeug es werden sollte, durften die Studierenden selbst entscheiden. Am Ende ist es das Modell BlueRov2 der Firma Blue Robotics geworden. „Vorteil dieses ROVs ist, dass es lediglich ein Bausatz ist, der von den Studierenden noch zusammen gebaut werden muss“, so Boelmann.

Einen Namen hat das neue ROV zwar bislang noch nicht, doch es werden bereits Zukunftspläne dafür geschmiedet. Neben dem Einsatz in der Lehre soll das ROV auch für hochschulübergreifende Kooperationen genutzt werden. „Mit dem Alfred-Wegener-Institut, welches auch zwei solcher ROVs besitzt, planen wir bereits eine Expedition auf See“, so Boelmann. Besonders diese Zusammenarbeit schätzt auch die Volksbank eG Bremerhaven-Cuxland. „Bremerhaven ist ein wichtiger Forschungsstandort und dass mit dem ROV auch eine Kooperation mit dem AWI stattfindet, ist natürlich großartig. Im Namen der Volksbank wünsche ich allen Studierenden mit dem neuen Roboter viel Freude und Erfolg bei Ihrem Studium“, so Lange.

Wie machen wir aus Wind Energie?

Schülerinnen und Schüler stellen Projektergebnisse vor

Was ist nötig, damit aus Wind Energie wird? Diese Frage haben sich 32 Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Technik der Max-Eyth-Schule Schiffdorf gestellt. In Kooperation mit dem Institut für Windenergie fk-wind: der Hochschule Bremerhaven entstand hierzu ein mehrtägiges praxisbezogenes Projekt. In sechs Kleingruppen erarbeiteten sie selbstständig verschiedene Fragestellungen zu Themen wie Rotorblattaerodynamik, Rotorblattdruck, Messtechnik und Windkanaluntersuchung. Unterstützt wurden sie dabei durch Dipl.-Ing. Jörn Böcker und Studierende des Studiengangs Maritime Technologien. Die Ergebnisse wurden nun präsentiert.

"Die Windenergieanlage als Ganzes verstehen!" - so lautet nicht nur das Motto der fk-wind:. Herauszufinden, wie genau aus Wind Energie wird, war auch das Ziel der Schülerinnen und Schüler, die am Projekt teilnahmen. Beginnend bei der Form des Rotorblatts über Messungen im selbstgebauten Windkanal bis hin zur Gewinnung von elektrischer Energie wurde jede Fragestellung von den Teilnehmenden selbstständig bearbeitet. Dabei mussten die Kleingruppen eng zusammenarbeiten und unter anderem Absprachen bezüglich der Rotorblattentwicklung und der Messdatenerhebung treffen. "Einer so großen Gruppe viele Gestaltungsfreiheiten zu geben und dennoch ein bestimmtes Projektziel zu erreichen, ist auch für uns Lehrende eine Herausforderung", sagt Jörn Böcker von der fk-wind:. Die Aufgaben nicht klar zu definieren, wie das sonst in der Schule üblich ist, sei ein Experiment gewesen und habe sehr gut geklappt. "Man lernt besonders viel, wenn Probleme auftreten. Aus Erfahrungen." Besonders die Kommunikation zwischen den Gruppen habe Anlaufschwierigkeiten gehabt. Auch die Nutzung eines 3D-Druckers habe gezeigt, dass man erst Erfahrung sammeln muss. Davon, dass diese Erfahrungen Teil des Lernerfolgs waren, konnten sich die Besucherinnen und Besucher der Abschlusspräsentation überzeugen.

Durch die Kooperation mit der Hochschule Bremerhaven haben die Schülerinnen und Schüler der Max-Eyth-Schule Schiffdorf regelmäßig die Möglichkeit, sich nachhaltig auf einen Beruf oder ein Studium an einer Fachhochschule vorzubereiten. In der Vergangenheit gab es bereits mehrere gemeinsam entwickelte Projekte, unter anderem zu Leichtbaurobotern und zu Biosignalen. "Es ist toll zu beobachten, wie Schülerinnen und Schüler an einem Thema Gefallen finden, wenn sie sich erstmal eingearbeitet haben", sagt Stefanie Uhe, Lehrerin an der Max-Eyth-Schule. Sie besucht jährlich mit ihren Schulklassen im Fach Mechatronik das Labor für Werkstofftechnik und führt dort Härte- und Zugprüfungen durch. Schülerinnen und Schülern der Fachoberschule Technik eine praxisbezogene Auseinandersetzung mit Windenergie zu ermöglichen, war nicht nur ihre Idee, sondern auch die von ihrem Kollegen Udo Hasenkamp. Mit dieser Anfrage waren sie bei der Hochschule Bremerhaven goldrichtig: Die fk-wind: betreibt angewandte Forschung auf dem Gebiet der Windenergietechnik und arbeitet eng mit dem Bachelorstudiengang Maritime Technologien sowie mit dem Masterstudiengang Windenergietechnik zusammen. "Die Ausbildung an der Hochschule Bremerhaven ist gut, die Jobchancen hervorragend", so die Lehrerin, die selbst an der Hochschule studiert hat. Doch auch als außerschulischer Lernort ist die Hochschule beliebt - nicht nur bei Lehrkräften. "Den Schülerinnen und Schülern gefällt es an der Hochschule. Auch, weil es so familiär ist."

Artikel in der Orstedt über Wellen- und Gezeitenkraftwerke

In der "EnergieWinde" wurde wurde ein Artikel über Wellen- und Gezeitenkraftwerke veröffentlicht, bei dem Prof. Axel Bochert mitgewirkt hat. Nachzulesen ist dieser hier.

Auf nach Schweden!

Studierende der Maritimen Technologien fahren auf Forschungsreise nach Schweden

Die Studierenden der Maritimen Technologien (MAR) dürfen sich freuen: Auch dieses Jahr können wieder 18 Studierende mit dem Studienschwerpunkt Meeresenergiesysteme und Messtechnik nach Schweden zum Sven Lovén Centre in Fiskebäckskil fahren, um ihr Wissen praktisch anzuwenden. Ermöglicht wird die einwöchige Forschungsreise durch eine Förderung der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Rund 10 000 Euro stellte die höchste wissenschaftliche Einrichtung Schwedens für die Hochschule Bremerhaven zur Verfügung. "Es freut mich, dass wir auch dieses Jahr wieder unseren Studierenden die Forschungsreise ermöglichen können. Immerhin ist die Expedition ein wertvoller Bestandteil der Lehre, um aufbauend auf der Theorie auch praktisches Wissen zu vermitteln", so Studiengangsleiter Prof. Dr. Axel Bochert.

Während der einwöchigen Expedition im Juli müssen die Studierenden vor allem Messdaten erheben und auswerten. Dafür werden sie eine Boje am Meeresboden verankern, um die Bewegungen der Wellen zu messen. Abwechselnd sind sie dafür auf dem Forschungskutter Oscar von Sydow unterwegs, um dann im Labor weiter an ihren Projekten zu arbeiten. Neben dem Forschen steht auch der Austausch mit den Studierenden der schwedischen Partneruniversität Uppsala im Vordergrund. Bei Workshops zu Themen wie Umwelteinflüsse und Instandhaltungstechnologien können sich die Studierenden kennenlernen sowie über ihre Projekte unterhalten.

Ebenfalls im Gepäck wird das neue Remotely Operated Vehicle (ROV) sein, das von der Volksbank eG Bremerhaven-Cuxhaven und dem Verein zur Förderung der Hochschule Bremerhaven e.V. gefördert wurde. Mithilfe des neuen ROVs werden die Studierenden die Bauweise eines Wellenkraftwerks der Universität Uppsala unter Wasser genauer untersuchen. Bevor es jedoch im Sommer los geht, steht noch einiges an Vorbereitungen an: Das neue ROV muss noch ausführlich getestet und das ein oder andere schwedische Wort gelernt werden.

Willkommen Erstsemester!

Bald ist es wieder so weit; in der ersten Oktoberwoche werden alle Erstsemester an der Hochschule Bremerhaven willkommen geheißen. Den Anfang macht wie jedes Jahr das Rektorat der Hochschule bei der Begrüßungsveranstaltung am 1. Oktober im Stadttheater Bremerhaven. Danach folgt ein buntes Programm, welches ihr hier findet.

Wir sagen "Herzlich Willkommen" und wünschen allen neuen MARlern einen guten Start ins Studium!

Fünfter Workshop für den Studiengang Maritime Technologien am Sven Lovén Centre in Schweden

Zum fünften Mal fahren Studentinnen und Studenten des Studiengangs Maritime Technologien (MAR) nach Schweden, um am Sven Lovén Centre für marine Infrastruktur Ihre Projekte den Studierenden der Uppsala Universität vorzustellen. Auch dieses Jahr nutzen die Studierenden die Woche in Schweden, um ihre im Studium entwickelten und gebauten Messgeräte einem Praxistest zu unterziehen. Die Durchführung des Workshops wird durch die freundliche Unterstützung der Sponsoren ermöglicht:

BIS - Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklumg mbH, Europäische Union, Erasmus+, BRISE RESEARCH Forschungsschifffahrt, MacArtney Unterwater Technology, SINNPOWER, subCtech

Ablaufplan

Endspurt! Die Studiengänge stellen sich vor.

Mit dieser Veranstaltungsreihe im Mai und Juni 2018 richtet sich die Hochschule Bremerhaven kurz vor der Studienfachwahl wieder an Studieninteressierte, die sich über bestimmte Studiengänge informieren möchten. So bietet sich vor Bewerbungsschluss die Möglichkeit, ohne Terminüberschneidung gleich mehrere Studiengänge nochmal intensiver kennenzulernen.

Der Studiengang Maritime Technologien wird in gemütlicher Atmosphäre in der Science Lounge /Haus K am Samstag, 2. Juni 2018 von 10 bis 12 Uhr vorgestellt. Weitere Informationen zu Endspurt! und alle Termine gibt es hier.

_______________________________________________________________________

Kostenlose Mathematikformelsammlung

Liebe Studierende, 

kennt ihr bereits die Mathematikformelsammlung? Dort könnt ihr sämtliche mathematischen Formeln einsehen und dieses Tool so optimal zum Lernen und für die Klausurvorbereitung nutzen. Klicke auf Formelsammlung und öffne den Link.

____________________________________________________________________________

Infoabend: Schlaue Füchse, am 11. Januar 2018, um 17 Uhr

Der Praxisbezug während des Studiums kommt für viele Studierende viel zu kurz. Mit dem Projekt "Schlaue Füchse im Betrieb" soll sich das ändern. Komm vorbei und erfahre mehr!

Professor Dr. Carsten Fichter informiert euch am 11. Januar 2018, um 17 Uhr, im Raum S214.

_________________________

 

 

Hochschule Bremerhaven lädt zum Tag der offenen Tür am 15. Januar 2018

Am Montag, den 15. Januar 2018, begrüßt die Hochschule Bremerhaven (an der Karlstadt 8 in Bremerhaven) wieder Schülerinnen und Schüler sowie alle Interessierten beim Tag der offenen Tür.

Wer Interesse an Maritime Technologien (MAR) hat, kann sich von 11:50 - 12:20 Uhr den Kurzvortrag von Prof. Dr. Bochert zum Studiengang im Raum K02 anhören.

Für einen Einblick in den Alltag der Studierenden sind beim Tag der offenen Tür verschiedene Vorlesungen und Labore für einen Besuch geöffnet. An folgenden Lehrveranstaltungen können Interessierte des Studiengangs Maritime Technologien teilnehmen:

09:45 - 11:15 Uhr Meereskunde (Meereskunde/ Ozeanographie) bei Dr. Hoppema/ Dr. Rabe/ Raum S207

10:45 - 11:45 Uhr Anlagenbau bei Dipl.-Ing. Böcker/ Raum K125

13:45 - 15:15 Uhr Windenergieanlagentechnik bei Prof. Dr. Fichter/ Raum K125

Hinweis: Raumänderungen oder Terminänderungen vorbehalten.

 

 

Vortrag: "Welche Beiträge können Windenergie und Verbraucher zum Klimaschutz leisten?" (3. Fachbereichskolloquium)

Vortrag: "Der Klimawandel, viel WIND um nichts?"
Zum Vergrößern klicken.

Termin: 19. Dezember 2017, 18:00 bis 20:00 Uhr

Ort: Hochschule Bremerhaven, Haus T, Hörsaal T 0002

 

Im 3. Fachbereichskolloquium des Wintersemesters 2017/2018 hält Professor Dr.-Ing. Carsten Fichter vom Studiengang Maritime Technologien seinen Vortrag unter dem  Motto: "Der Klimawandel, viel WIND um nichts?"

Studierende, Kolleginnen und Kollegen der Hochschule, aber auch Interessierte aus der Region sowie Wirtschaft und Wissenschaft sind eingeladen, sich bei dem Vortrag "Welche Beiträge können Windenergie und Verbraucher zum Klimaschutz leisten?" zu informieren und sich mit Fachleuten darüber auszutauschen. Nach dem Fachvortrag bleibt Zeit zur Diskussion und zum Kennenlernen.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

 

 

Zum Download

Neuer Vorsitzender der Studiengangskommission

10. Oktober 2017

Am 26. September 2017 wurde Prof. Dr. Axel Bochert in der Sitzung der Studiengangskommission MAR/WET einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt und am 10. Oktober vom Fachbereichsrat (FB1) als dieser bestätigt. Seit dem 01. Oktober 2017 hat er dieses Amt inne.                                              

___________________________

Erstsemestereinführungswoche

Der Studienbeginn naht und die Freude auf eine spannende Studienzeit ist groß. Aus diesem Grund begrüßt die Hochschule Bremerhaven alle neuen Studierenden in der Erstsemesterwoche mit wichtigen Infos und Veranstaltungen, aber auch tollen Events. Offiziell geht es bei MAR mit der Begrüßungsrede des Rektors am 4. Oktober 2017 los. Den genauen Plan kann man hier unter Erstsemesterwoche einsehen.

Wir freuen uns auf den Semesterbeginn!