Praxisbezug

Das Studium fällt viel leichter, wenn die Theorie durch praktische Beispiele bereichert wird, weshalb die Studierenden der Maritimen Technologien gemeinsam in kleinen Labor- und Übungsgruppen arbeiten. Hier entwickeln sie ein Gesamtverständnis für die Wechselwirkungen zwischen den Systemen und ihren Umgebungseinflüssen – gerade auf dem Meer eine große Herausforderung.
Genauso erleben sie dieses Zusammenspiel in eigenständig durchgeführten Versuchen und Projekten.
Zusätzlich wird die Praxisnähe durch zwei Projektphasen, über jeweils zwei Semester, gestärkt. Neben der ingenieurtechnischen Lehre werden Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit und Projektmanagement sowie weitere Fachinhalte in Ingenieursoftware, Wirtschaft und Recht vermittelt.
Die Praxisphase, sowie die Bachelorarbeit, die zumeist in Kooperation mit Industrieunternehmen oder Forschungsinstituten absolviert werden, runden die praxisorientierte Ausbildung ab und ermöglichen einen guten Berufseinstieg.