Einsatzfelder Absolventen / Karrieremöglichkeiten

Eine laufende Steigerung der Anforderungen an Vielfalt, Qualität und Quantität der verfahrenstechnischen Produkte und der Zwang zu immer größerer Wirtschaftlichkeit der Produktionsverfahren führte im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einer stürmischen Entwicklung spezieller Verfahren, Apparate und Anlagenteile und bescherte der Verfahrenstechnik interessante Ingenieuraufgaben in Forschung und Praxis. Auch in Zukunft wird die Verfahrenstechnik vor faszinierenden Herausforderungen stehen, wenn es darum geht, noch mehr als bisher Ressourcen schonende, umweltfreundliche und sichere Anlagen zur Erzeugung absatzfähiger Produkte einzurichten. Der zunehmend im internationalen Umfeld tätige Ingenieur der Verfahrenstechnik wird sich diesen Herausforderungen stellen und in Zusammenarbeit mit Ingenieuren anderer Fachrichtungen, Naturwissenschaftlern, Ökonomen und Ökologen im interdisziplinären Team hochinteressante, zukunftsträchtige Aufgaben zu lösen haben. All diesen Kriterien trägt das Studium im internationalen Masterstudiengang PEET an der Hochschule Bremerhaven Rechnung.

Der Master-Abschluss erfüllt die Voraussetzungen für den Einstieg in die gehobene Beamtenlaufbahn und die spätere Übernahme von Positionen, wie Leiter der Produktion, Projektleiter in Forschung und Entwicklung, Produktmanager, Spezialist für komplexe Auslegungen, Projekt-Koordinator für internationale Vorhaben, etc. 

Er befähigt ferner zur Durchführung einer Promotion.

 

Beispiele für mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Planung, Bau und Betrieb von Produktionsanlagen für Nahrungsmittel und für Konsumgüter in den Bereichen Chemie, Pharma, Werkstoffe, Treibstoffe, Papier, Keramik, etc.
  • Auslegung und Anwendung von Komponenten zur Nutzung erneuerbarer Energien (Sonne, Wind, Biomasse) sowie deren Betrieb
  • Planung, Auslegung und Betrieb von Anlagen und Komponenten für fortschrittliche Energieumwandlung (kombiniertes Gas- und Dampfturbinenkreisläufe, Brennstoffzellen, Wärmepumpen etc.)
  • Auslegung, Planung und Betrieb umwelttechnischer Anlagen, z.B. zur Abwasser- oder Abluftreinigung, zur Abfallentsorgung oder zur Wiederverwertung