Studiengang Windenergietechnik

Abschlussgrad

Master of Science

Regelstudienzeit

3 Semester

Studienformen

Vollzeitstudium

Hauptunterrichtssprache

Deutsch

Zulassungsmodus

Keine Zulassungsbeschränkung, ohne NC

Zulassungssemester

nur Sommersemester

Sachgebiete

Erneuerbare Energien

Zielsetzung

Der Studiengang Windenergietechnik ist ein wissenschaftliches Ingenieurstudium, das theoretisch-analytische sowie praxisorientierte Fähigkeiten auf der Basis des bisher erworbenen Wissens über windenergiespezifische sowie mess- und regelungstechnische Fragestellungen vermittelt.

Leitmotiv des Studienganges ist es, die Studierenden auf den Einsatz als Fach- und Führungskräfte vorzubereiten, vorhandene Kenntnisse zu vertiefen und die fachübergreifenden Disziplinen rund um die Windenergieanlage zu vermitteln.

Ziel des Studiums ist es, die Technik des komplexen Systems „Windenergieanlage“ mit all seinen Facetten zu verstehen.


Der Studiengang zeichnet sich aus durch:

  • 4 Semester Studium mit hohem Praxisbezug
  • Abschluss mit dem Master of Science (M. Sc.)
  • Praxisphase in Form von Projekten oder Industriepraktikum im 4. Semester

Über die Branche

Seitens der Wirtschaft bestand und besteht ein sehr großes Interesse, einen Masterstudiengang Windenergietechnik einzurichten und zu unterstützen. Nicht zuletzt aufgrund des hohen Wachstumspotentials und der großen Bedeutung der Branche für die Region Bremerhaven unterstützt die private Wirtschaft im Nordwesten den Masterstudiengang maßgeblich.

So stiftet die Firma Multibrid GmbH eine halbe Million Euro für eine Stiftungsprofessur über fünf Jahre und ein Konsortium aus den drei Unternehmen Sparkasse Bremerhaven, Bremer Landesbank und Germanischer Lloyd realisierte die Einrichtung einer zweiten Stiftungsprofessur. Dank dieser breiten Unterstützung konnte der Masterstudiengang Windenergietechnik in einer kurzen Planungszeit eingerichtet und angeboten werden und kann die Absolventen, an denen seitens der Wirtschaft ein hohes Interesse besteht, auf ihre Tätigkeiten in der Windenergiebranche vorbereiten.

Zusätzlich unterstützt die swb AG den Windenergiebereich, beispielsweise beim fk-wind: energiekolloquium. Insgesamt ermöglicht die besondere Unterstützung durch die Wirtschaft den Studierenden ein praxisnahes und anwendungsorientiertes Studium auf hohem wissenschaftlichem Niveau in einem modern ausgestatteten Studienumfeld.

Unterstützung aus der Wirtschaft

Logo Areva Wind
Logo Bremer Landesbank
Logo Germanischer Lloyd
Logo Sparkasse Bremerhaven

Einsatzfelder

Durch die Vertiefung der Windenergietechnik werden die Absolventen auf die Tätigkeiten in der Windenergiebranche vorbereitet, die seitens der Wirtschaft stark nachgefragt sind und daher zu erwarten ist, dass ein steigender Bedarf an qualifizierten Absolventen verzeichnet werden kann.

Die Aufgaben liegen u. a. im Bereich der Rotorblattherstellung, des Stahl-, Turm- und Fundamentbaus sowie der Planung, Projektierung und Logistik. Die Absolventen des Studiengangs Windenergietechnik erhalten insgesamt das notwendige Rüstzeug, um als Fach- und Führungskräfte Fragestellungen im Bereich der Windenergietechnik zu bearbeiten und zu lösen. Somit befähigt der Studiengang die Absolventen dazu, auf mittlerem und höherem Managementniveau Aufgaben umfassend wahrnehmen zu können.

Das Berufsfeld der ausgebildeten Windenergietechnikmasterabsolventen erfordert neben der Bearbeitung mehrerer und unterschiedlich orientierter Projekte auch die Übernahme von Führungsaufgaben, in denen die Arbeit der Teammitglieder unterstützt aber auch verifiziert werden muss. Darüber hinaus können Absolventen ihre Kenntnisse in anderen Industriebereichen mit maritimem Bezug sowie in der Luftfahrtindustrie, dem Fahrzeug und Leichtbau, in weiteren Gebieten der Erneuerbaren Energien und der Messtechnik einsetzen. Zudem ist es möglich, im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung tätig zu werden.

Studienaufbau

In den vier Semestern finden aufeinander aufbauende Studienmodule in den Bereichen Simulation sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik von Windenergieanlagen statt. Die Kernkompetenzen aus diesen Gebieten sind eng mit den weiteren Modulen des Studienganges verbunden und versetzen die Studierenden in die Lage, die Windenergietechnik als ein zusammenhängendes System zu verstehen und in Projekten umzusetzen.

Durch die Vertiefung von Programmen zur Simulation von Regelungsprozessen, der Anwendung von Messtechnik und Sensorik sowie der Vermittlung von Betriebsführung und von Sicherheitssystemen werden die Studierenden befähigt, den Betrieb von Windenergieanlagen im On- und Offshorebereich nachzuvollziehen und in industrielle Projektarbeiten zur Optimierung und Weiterentwicklung zu übertragen.

Für den Einsatz in leitenden Funktionen werden die Themen Projektmanagement, Personalführung sowie Wirtschaftlichkeit und Finanzierung vertieft. Im ersten und im dritten Semester können die Studierenden jeweils zwei Wahlpflichtmodule absolvieren. Das vierte Semester enthält die Praxisphase und die eigentliche Masterarbeit, einschließlich des abschließenden Kolloquiums. Das Studium befähigt die Absolventen zu wissenschaftlicher und ingenieurmäßiger Arbeit und Methodik und vermittelt theoretisch-analytische sowie praxisorientierte Kenntnisse, die die Studierenden befähigen, sich offen und kreativ auf neue Bedingungen einzustellen.

Module im Studiengang WET

Die folgenden Module werden in dem Studiengang WET angeboten

  •     Aufbau und Logistik
  •     Betriebsführung und Sicherheitssysteme
  •     Energiemeterologie
  •     Entwurf Windenergieanlage
  •     Lastannahmen
  •     Masterthesis
  •     Mess- und Auswertemethoden
  •     Messtechnik und Sensorik
  •     Netzanbindung
  •     Operation & Mainenance
  •     Praxisphase
  •     Projektmanagement und Personalführung
  •     Rotoraerodynamik
  •     Rotorblattstrukturen und -materialien
  •     Simulation: Regelung
  •     Simulation: Strömungen
  •     Simulation: Strukturen
  •     Simulation von Windenergieanlagen
  •     Turm und Gründung, On- und Offshore
  •     Wahlpflichtfächer
  •     Wahlpflichtmodule
  •     Zertifizierungsprozesse in der Windenergie

Praxisbezug in der Ausbildung

Eine wesentliche Spezifikation des Masterstudienganges ist der sehr hohe Praxisbezug. Dieses wird durch Projektarbeiten und Referate sowie durch zahlreiche praxisbezogene Labore und Übungen in den Bereichen Simulation, Messtechnik und Sensorik, Betriebsführung sowie Sicherheitssysteme und Offshore-Sicherheit erreicht.

Insbesondere im Rahmen der Praxisphasen und während der Masterarbeit erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen. Gemeinsame Forschungsprojekte des Instituts für Windenergie (fk-wind) mit der Industrie und anderen Partnern, deren Ergebnisse nachhaltig in die Lehre einfließen, qualifizieren die Studierenden auch für angewandte Forschungstätigkeiten und tragen zu einem intensiven Wissens- und Technologietransfer zwischen der Hochschule Bremerhaven und regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen sowie wissenschaftlichen Einrichtungen bei. Darüber hinaus bestehen enge Kontakte zu weiteren nationalen und internationlalen Institutionen und Netzwerken.