eCONBiL

Über das Projekt

Im Zuge der Forschung des Projekts “Electronical Cosignment Note and Bill of Lading (ECONBiL) – Sustainability in Seafreight” sind weitreichende Einsparungen an Papier und an Transporten dieser Papiere bzw. den daraus folgenden CO2-Emissionen zu erwarten.

Infolge dessen hat das Projekt Auswirkungen auf den gesamten internationalen Seeverkehr, der prägend für den Standort Bremerhaven und von zentraler Wichtigkeit für Deutschland als Ganzes ist. Jeder Transport verursacht Umweltbelastungen.

Diese Belastungen resultieren aus der Ortsveränderung von Gütern, aber auch aus den damit zusammenhängenden Leistungen, wie hier der weltweiten Versendung von Seefrachtdokumenten. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Anforderungen an die Digitalisierung von Seefrachtdokumenten zu identifizieren, analysieren und zu adaptieren, um praxisbezogene und realitätsnahe Szenarien zu entwickeln, um erste Feldversuche durchzuführen und um dadurch, den physischen Versand von Seefrachtdokumenten zu reduzieren. Damit sollen Schnelligkeit, Sicherheit und ökologische Vorbildfunktion am Hafenplatz Bremerhaven gestärkt werden.

Das Projekt wird durch Prof. Dr. Thomas Wieske an der Hochschule Bremerhaven geleitet. Die abat AG ist der Projektpartner und kümmert sich um die technische Umsetzung.

Das Forschungsprojekt wird von der Europäischen Union gefördert.

Zeitraum

Das Projekt startete im Mai 2019 und ist geplant bis Mai 2021.